MitarbeiterInnen bei Landesforsten Rheinland-Pfalz © Landesforsten.RLP.de / Herrmann Dörre

© Landesforsten.RLP.de / Herrmann Dörre

© Landesforsten.RLP.de / Herrmann Dörre

 

WALD. WERTE. WILLKOMMEN.

 

Direktlink zu den einzelnen Ausschreibungen

 

Rheinland-Pfalz ist ein waldreiches Bundesland, in dem Landesforsten die hoheitliche Aufsicht über die Wälder obliegt.
Wir bewirtschaften in unserem Landesbetrieb mit 44 Forstämtern rund 215.000 ha landeseigene Wälder. Für ca. 612.000 ha Gemeinde- und Privatwald übernehmen wir Aufgaben der Beratung und Dienstleistung.
Neben den Forstämtern betreiben wir u.a. eine eigene Forschungseinrichtung, die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF), ein eigenes Bildungszentrum für die Aus- und Weiterbildung, das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg (FBZ) sowie ein Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten (KWL) und verschiedene Einrichtungen der Umweltbildung (z.B. Walderlebniszentrum Soonwald).
Der Wald liefert uns den umweltfreundlichen Rohstoff Holz, schützt unsere natürlichen Lebensgrundlagen und ist ein wichtiger Ort der Erholung. Damit jetzt und in Zukunft alle Menschen von den Leistungen unserer Wälder profitieren, brauchen wir qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (m/w/d) und suchen deshalb SIE!

 

20 Forstinspektoranwärterinnen / Forstinspektoranwärter

Du hast deinen Bachelor of Science in Forstwirtschaft in der Tasche oder bist kurz davor, deinen Abschluss zu machen? Dann bist du bei uns genau richtig!

Bewirb dich jetzt für den 1-jährigen Vorbereitungsdienst (Ausbildung zum 3. Einstiegsamt im Forstdienst) beim Landesbetrieb Landesforsten Rheinland-Pfalz (RLP) und werde ab 01.10.2021 Teil unserer

20 Forstinspektoranwärterinnen / Forstinspektoranwärter

(Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2021)

Ausbildungsreviere sind grundsätzlich landesweit verfügbar, Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt.

Wir suchen Bewerberinnen und Bewerber, die dauerhaft bei uns arbeiten möchten und offen sind für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, die Landesforsten RLP bietet.

Auf dich wartet ein abwechslungsreiches Jahr, in dem du dein im Studium angeeignetes Wissen im Revier und Seminaren vertiefen und festigen sowie neue Erfahrungen sammeln kannst. Wir bieten eine breit gefächerte Ausbildung, die praxisnah und waldbesitzartenübergreifend stattfindet.

Die 12 Monate sind unterteilt in 8 Monate Revierzeit, 2 Monate Forstamtszeit, 1 Monat Seminare und 1 Monat Reisezeit: Im Revier wirst du gemeinsam mit deiner / deinem Ausbilderin / Ausbilder den Revieralltag erleben und u.a. eigene Projekte durchführen. Im Forstamt lernst du die Verwaltungsabläufe kennen und vertiefst diese.

Die Seminare finden aufgeteilt in 1-2-wöchigen Abschnitten über das Jahr verteilt meist in unserem Forstlichen Bildungszentrum in Hachenburg statt.

Die wichtigsten Informationen zur Ausbildung und für deine Bewerbung findest du im Merkblatt über die Einstellung und die Ausbildung für den Zugang zum dritten Einstiegsamt im Forstdienst in Rheinland-Pfalz.

Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt!

Grundlage für die Ausbildung und Prüfung der Forstinspektoranwärterinnen und Forstinspektoranwärter ist die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den Zugang zum dritten Einstiegsamt im Forstdienst: APOFD-E3 - Landesverordnung Rheinland-Pfalz vom 05. Dezember 2019 .

 

Nach bestandener Prüfung gibt es voraussichtlich gute Übernahmeaussichten in das Beamtenverhältnis. Es erwarten dich verschiedenste Einsatzmöglichkeiten wie z.B. als Revierleitung, Regionalförster/in, Büroleitung, Produktleitung verschiedenster Bereiche oder in der Sachbearbeitung bei der Zentralstelle der Forstverwaltung, unserer Oberen Forstbehörde.

Dabei unterstützen wir die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch die Selbstverpflichtung „Die Landesregierung – ein familienfreundlicher Arbeitgeber“.

 

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 31. Juli 2021 

möglichst in einer PDF-Datei per E-Mail an ZdF.Ausbildung-Beamte@wald-rlp.de

oder an die

Zentralstelle der Forstverwaltung
1.2 Ausbildung und Personalgewinnung
Le Quartier Hornbach 9
67433 Neustadt an der Weinstraße

 

Unter geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern findet vom 17.-19. August 2021 ein Auswahlverfahren mit einem praktischen Teil im Wald statt.

 

Bei Fragen zum Vorbereitungsdienst für den Zugang zum dritten Einstiegsamt und zum Bewerbungsverfahren sind das die richtigen Ansprechpartnerinnen:

Annika Kurschus

Telefon: 06321 6799-200

 

Birgitta Schneider

Telefon: 06321 6799-232

 

Franziska Brack

Telefon: 06321 6799-221

 

oder per Mail an           ZdF.Ausbildung-Beamte(at)wald-rlp.de

 

 

Für weitere Informationen besuchen Sie gerne auch unsere Website unter www.wald-rlp.de sowie www.karriere.wald-rlp.de.

 

 

 
 

Umweltpädagogin / Umweltpädagoge im Aufgabenbereich Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) (m/w/d)

Die Zentralstelle Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Forstamt Hachenburg sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt

eine Umweltpädagogin oder einen Umweltpädagogen im Aufgabenbereich Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) (m/w/d)

in Vollzeit. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet; es besteht bei Vorliegen der haushalts- und stellenplanmäßigen Voraussetzungen die Option der Entfristung.

Das Forstliche Bildungszentrum beim Forstamt Hachenburg, eine Dienststelle von Landesforsten Rheinland-Pfalz, ist Sitz der FÖJ-Zentralstelle des Landes und einer von sechs Trägern des FÖJ in Rheinland-Pfalz.

Das FÖJ ist ein einjähriger Jugendfreiwilligendienst für 16- bis 26-Jährige. Im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) befähigen wir Jugendliche zur Mitwirkung an einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft. Junge Menschen können sich an einer der insgesamt 160 FÖJ-Einsatzstellen im Land engagieren. Einsatzstellen sind zum Beispiel Umweltverbände, Einrichtungen der Umweltbildung, Waldkindergärten, Bio-Bauernhöfe, nachhaltig wirtschaftende Forstbetriebe, Einrichtungen in der Umweltforschung, Tierparks und vieles mehr. Die FÖJ-Träger unterstützen die Einsatzstellen bei der Begleitung der Freiwilligen, bieten den Teilnehmenden fünf einwöchige Bildungsseminare in festen Seminargruppen, sowie weitere Engagement-Möglichkeiten in Umweltprojekten an. Neben der ökologischen Bildung sind Demokratiebildung, das globale Lernen und ästhetische Bildung wichtige Elemente unserer Pädagogik. Als Orientierungsjahr unterstützen wir die Teilnehmenden bei der Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung und konkret bei der Berufswahl.

Das sind u.a. Ihre künftigen Aufgaben:

  • individuelle Unterstützung der Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung der Freiwilligen an den Einsatzstellen, den Projekten und in den Seminaren
  • pädagogische Beratung der verantwortlichen Betreuungspersonen in den Einsatzstellen
  • Planung, Durchführung und Leitung der pro Gruppe fünf meist einwöchigen Seminarveranstaltungen zu Themen wie Mensch und Natur, Ökosystem Wald, nachhaltige Ressourcennutzung, Ernährung, alternative Energieträger, Natur- und Artenschutz, bürgerschaftliches Engagement für die Umwelt und gesellschaftliche Teilhabe, sowie zur Persönlichkeitsentwicklung und Berufsorientierung
  • Akquise von Seminarreferenten oder Seminarreferentinnen und Koordination des Seminargruppenteams sowie der Seminar- und Projektreferentinnen und Projektreferenten bestehend aus externen Honorarkräften
  • Mitwirkung an Planung und Durchführung der FÖJ-Projekte wie beispielsweise dem FÖJ-GrünRockt-Benefiz-Festival, dem FÖJ-Talk mit der Politik oder dem Projekt zur Biodiversität „Blümchen für Bienchen“
  • Mitwirkung an Organisation und Durchführung des FÖJ-Sprecher*innen-Systems zur Stärkung der Demokratiekompetenz der Teilnehmenden
  • Mitwirkung an Evaluation, Qualitätsentwicklung und konzeptioneller Weiterentwicklung des FÖJ als Engagement- und Bildungsangebot
  • Mitwirkung an der Teilnehmenden-Verwaltung
  • Zuarbeit bei der Nachweisung der Verwendung der Fördermittel

Die Aufgaben werden im Team der pädagogischen Fachkräfte nach den jeweils individuellen Interessen und Fähigkeiten aufgeteilt.

Unser Angebot:

  • eine besonders abwechslungsreiche Tätigkeit, Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Organisationen aus Staat und Zivilgesellschaft
  • Mitarbeit in einem engagierten Team mit Menschen, die etwas bewegen wollen
  • Möglichkeit der Teilnahme an regelmäßig stattfindenden Fortbildungen in den Fachbereichen der Ökologie und Pädagogik
  • Möglichkeit zur bundesweiten Vernetzung zu Experten der Ökologie und Pädagogik
  • Dienst-KFZ für die dienstliche Reisetätigkeit

Sie bringen mit:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor oder vergleichbar) der Bildungswissenschaften, Sozialpädagogik, Soziologie oder Psychologie, wenn Kenntnisse für den Bereich Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) nachgewiesen werden können

oder

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor oder vergleichbar) der Umweltbildung oder Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

oder

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor oder vergleichbar) der Fachrichtung Umweltwissenschaften, Geographie, Biologie, Ökologie, wenn dabei jeweils auch pädagogische Kompetenzen nachgewiesen werden können oder andere im Inhalt vergleichbare Studiengänge
  • umfassende pädagogische, methodisch-didaktische Kenntnisse
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der sozialpädagogischen Betreuung, Anleitung und Beratung Jugendlicher und junger Erwachsener
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Gruppen
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der Umweltbildung / BNE
  • Kenntnisse in mindestens einem ökologischen Themengebiet
  • Beherrschen der gängigen Office-Anwendungen
  • Führerscheinklasse B bzw. 3
  • Bereitschaft zu Reisetätigkeiten innerhalb des Bundeslandes zum Besuch der Teilnehmenden an ihren FÖJ-Einsatzstellen
  • Bereitschaft zur Abwesenheit vom Dienstort während der einwöchigen Seminare in wechselnden Seminarhäusern
  • Bereitschaft, insbesondere während der Seminare innerhalb der gesetzlichen und tarifrechtlichen Vorschriften vorübergehend die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit zu überschreiten
  • Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Darüber hinaus wünschen wir uns:

  • Organisationstalent, Eigeninitiative, Flexibilität und Fähigkeit, sich in vorhandene Teamstrukturen der staatlichen Verwaltung, unserer Kooperationspartner*innen aus der Zivilgesellschaft, sowie den Netzwerken ehrenamtlich Engagierter einzufügen
  • Erfahrungen in außerschulischer Jugendbildung oder konkrete Erfahrungen in Freiwilligendiensten
  • einen abgeleisteten Freiwilligendienst vorzugsweise im FÖJ oder Erfahrungen als Honorarkraft/Seminarreferent*in in einem Freiwilligendienst, vorzugsweise im FÖJ, ebenso auch Erfahrungen in außerschulischer Jugendbildung

Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes ist Landesforsten besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Land Rheinland-Pfalz fördert aktiv die Gleichbehandlung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, einer Behinderung, dem ethnischen Hintergrund, der Religion, Weltanschauung oder sexuellen Identität.

Sollten Bewerbungen mit einem Teilzeitwunsch in geringerem Stellenumfang wie 50% eingehen, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des

§ 8 Abs. 1 des Landesgleichstellungsgesetzes berücksichtigt, sofern diese für die Stelle relevant sind.

Bitte senden Sie Ihre vollständige Bewerbung bevorzugt per Mail im PDF-Format (Anschreiben, Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse und Fortbildungsnachweise in deutscher Sprache) unter Angabe der Referenznummer HACH-FÖJ bis 28.06.2021 an bew.tvl(at)wald-rlp.de.

 

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte an die Zentralstelle der Forstverwaltung, Le Quartier Hornbach 9 in 67433 Neustadt an der Weinstraße. Bitte beachten Sie, dass Bewerbungen in Papierform nur mit beigelegten frankierten Umschlag zurückgesendet werden können.

 

Informationen über das FÖJ Rheinland-Pfalz finden Sie unter: www.foej-RLP.de. Bei Fragen zu dieser Ausschreibung steht Ihnen der Leiter der FÖJ-Zentralstelle gerne zur Verfügung: Dirk Hennig Tel.02662 / 9547 423 oder Mail dirk.hennig(at)wald-rlp.de

Rückfragen zum Bewerbungsverfahren sowie arbeits- und dienstrechtliche Fragen richten Sie bitte an Frau Diana Wetzler, Telefon 06321/6799-212 oder per Mail an bew.tvl(at)wald-rlp.de.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website unter www.wald.rlp.de sowie auf www.karriere.wald.rlp.de.

Mit der Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz zu. Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/datenschutzerklaerung/ entnehmen.

 
 

Referent / Referentin Forschung und Monitoring im Nationalpark (m/w/d)

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald in Birkenfeld

eine Referentin oder einen Referenten im Bereich Forschung und Monitoring (m/w/d)

zunächst befristet bis 30.09.2023 in Teilzeit (0,4). Eine unbefristete Beschäftigung ist nicht ausgeschlossen.
 

Das Nationalparkamt ist eine rheinland-pfälzische Behörde mit länderübergreifender Zuständigkeit; es ist direkt dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität in Mainz unterstellt. Der Nationalpark nimmt rund 10.000 ha Staatswaldfläche ein.

Forschung und Monitoring im Nationalpark finden sowohl mit naturwissenschaftlichen als auch mit sozialwissenschaftlichen Methoden statt. Im Fokus stehen hierbei besondere Standorte des Nationalparks (Hangbrücher, Rosselhalden), Alters- und Zersetzungsstadien von Lebewesen sowie Arten, die daran gebunden sind, die wissenschaftliche Begleitung von Managementmaßnahmen sowie gesellschaftliche Wirkungen des Nationalparks.

Wissenschaftliche Untersuchungen finden durch Mitarbeitende des Nationalparks, in großem Umfang aber auch mit externen Partnerinnen und Partnern statt (u.a. regionale Artenkenner*innen, Universitäten, Hochschulen, Ressortforschungseinrichtungen).

Ihre Aufgaben:

  • Konzeptionelle Erarbeitung von Forschungsvorhaben v.a. hinsichtlich Methodologie und Ressourcenplanung
  • Fachliche Betreuung von Qualifizierungsarbeiten der Studierenden an Universitäten und Hochschulen
  • Auswertung und Verschneidung von Daten aus Forschungsprojekten und Monitoring-Erhebungen im Nationalpark
  • Selbständige Erhebung von wissenschaftlichen Daten und Begleitung von Teams bei der Erhebung
  • Grafische und fachliche Aufbereitung von Ergebnissen aus Forschung und Monitoring für verschiedene Zielgruppen
  • Fachliche Betreuung und Weiterentwicklung des Forschungsservers als Metadatenplattform zur Vernetzung von Forschenden
  • Die Anpassung von Aufgaben bleibt vorbehalten

Wir bieten:

  •  eine verantwortungsvolle, vielseitige und interessante Tätigkeit
  •  einen kooperativen und teamorientieren Führungsstil
  • eine Kollegiale Arbeitsatmosphäre
  • die Einstellung als Beschäftigte oder Beschäftigter in der Entgeltgruppe 13 nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L), Erfahrungsstufe je nach persönlichen Voraussetzungen
  • eine familienbewusste Arbeitszeitgestaltung zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Wir erwarten:

  • erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Master) einer Naturwissenschaft (Biologie, Geografie, Ökologie) oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Tiefgehende Kenntnisse naturwissenschaftlicher Methoden
  • Grundlegende Artenkenntnisse heimischer Flora und Fauna
  • überdurchschnittliche Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Anwendungskenntnisse der MS-Office Standardsoftware
  • gute Anwendungskenntnisse in einer Programmiersprache für statistische Berechnungen, Modellierungen und Grafiken (z.B. R)
  • überdurchschnittliche Anwendungskenntnisse mit GIS
  • Identifikation mit den Zielen und Grundsätzen des Nationalparks
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten im Umgang mit externen Partnerinnen und Partnern
  • Fähigkeit Kompromisse einzugehen
  • Führerschein Klasse B
  • Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Beherrschen der englischen Sprache v.a. im wissenschaftlichen Bereich

Idealerweise verfügen Sie über:

  • Erfahrungen in der Arbeit von Großschutzgebieten
  • Erfahrung in der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluation von Managementmaßnahmen in Schutzgebieten
  • Erfahrung in der Koordinierung von Teams oder Projektgruppen

Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes ist Landesforsten besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Land Rheinland-Pfalz fördert aktiv die Gleichbehandlung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, einer Behinderung, dem ethnischen Hintergrund, der Religion, Weltanschauung oder sexuellen Identität.

Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 des Landesgleichstellungsgesetzes berücksichtigt, sofern diese für die Stelle relevant sind.

Bitte senden Sie Ihre vollständige Bewerbung bevorzugt per Mail im PDF-Format (Anschreiben, Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse und Fortbildungsnachweise in deutscher Sprache) unter Angabe der Referenznummer NLP—REF01 bis 21.06.2021 an bew.tvl(at)wald-rlp.de.

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte an die Zentralstelle der Forstverwaltung, Le Quartier Hornbach 9 in 67433 Neustadt an der Weinstraße. Bitte beachten Sie, dass Bewerbungen in Papierform nur mit beigelegten frankierten Umschlag zurückgesendet werden können.

Rückfragen zu Einzelheiten der Tätigkeit und organisatorischen Rahmenbedingungen beantwortet Ihnen gerne Herr Jan Rommelfanger, Tel. 067828780 -301, E-Mail: jan.rommelfanger(at)wald-rlp.de oder Frau Dr. Andrea Kaus-Thiel, Tel. 067828780 – 302, E-Mail: Andrea.Kaus-Thiel(at)nlphh.de

Rückfragen zum Bewerbungsverfahren sowie arbeits- und dienstrechtliche Fragen richten Sie bitte an Frau Diana Wetzler, Telefon 06321/6799-212 oder per Mail an bew.tvl(at)wald-rlp.de.

Mit der Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz zu.

Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/datenschutzerklaerung/ entnehmen.

 
 

Sachbearbeitung Klimawandel (m/w/d)

Zur Verstärkung unseres Teams haben wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt beim Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen innerhalb der Zentralstelle der Forstverwaltung an der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft in Trippstadt die Stelle

Sachbearbeitung Klimawandel (m/w/d)

unbefristet in Vollzeit zu besetzen.

Ihre Aufgaben:

  • Der Schwerpunkt des Aufgabenspektrums liegt in der Umsetzung einer Förderrichtlinie
  • Organisation und Durchführung von Informationsveranstaltungen/Fachtagungen
  • Unterstützung der Leitung und Mitarbeiter des Kompetenzzentrums im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Information
  • Betreuung von Medien der Umweltbildung (wie z. B. des KlimaWandelWegs)
  • Unterstützung des Teams bei der zielgruppengerechten Aufarbeitung und Darstellung der Inhalte des Klimawandelinformationssystems
  • Unterstützung bei der Beratung vom Klimawandel betroffener Zielgruppen           

Wir bieten:

  • einen krisensicheren, interessanten und vielseitigen Arbeitsplatz mit aktiver Mitgestaltung in einer modernen und familienfreundlichen Verwaltung. Um Beruf und Familie optimal miteinander in Einklang bringen zu können, bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern u. a. flexible Arbeitszeiten, individuelle Arbeitszeit- und Teilzeitmodelle, moderne Arbeitsformen, Information und Unterstützung bei Pflegefällen, sowie individuelle Lösungen in familiären Notsituationen
  • eine unbefristete Beschäftigung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) unter Eingruppierung in die Entgeltgruppe 10 TV-L (Erfahrungsstufe je nach persönlicher Voraussetzung)
  • Mitarbeit in einer Ressortforschungseinrichtung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität, Rheinland-Pfalz, Dienstort Trippstadt

Wir erwarten:

  • ein abgeschlossenes Studium (Bachelor/Diplom Fachhochschule), vorzugsweise im Bereich Öffentliche Verwaltung, Verwaltungswirtschaft oder in verwandten Fachrichtungen
  • sehr gute Kenntnisse und Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung, insbesondere bzgl. der Umsetzung von Förderrichtlinien
  • gute EDV-Kenntnisse (u. a. MS-Office)
  • möglichst Kenntnis der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel
  • Erfahrungen in der Organisation von Veranstaltungen
  • sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdruckvermögen
  • ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Durchsetzungs- und Überzeugungsvermögen
  • Organisationsvermögen sowie Fähigkeit zum eigenverantwortlichen und selbstständigen Handeln
  • verantwortungsbewusstes Arbeiten
  • hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit
  • Bereitschaft zum Arbeiten in flexiblen Dienstzeiten mit Außendienst sowie Fahrerlaubnis der Klasse B und Bereitschaft zum Einsatz des privaten PKW          

 

Die Stelle kann grundsätzlich in Vollzeit als auch in Teilzeit ausgeübt werden. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes ist Landesforsten besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Land Rheinland-Pfalz fördert aktiv die Gleichbehandlung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, einer Behinderung, dem ethnischen Hintergrund, der Religion, Weltanschauung oder sexuellen Identität.

Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 des Landesgleichstellungsgesetzes berücksichtigt, sofern diese für die Stelle relevant sind.

Um berufliche und Familienaufgaben zu vereinbaren, wie zum Beispiel moderne Arbeitszeitmodelle und weitreichende Gleitzeitregelungen sowie die grundsätzliche Möglichkeit der Telearbeit, bietet unsere Selbstverpflichtung "Die Landesregierung - ein familienfreundlicher Arbeitgeber" sehr gute Rahmenbedingungen.

Bitte senden Sie Ihre vollständige Bewerbung per Mail im PDF-Format (Anschreiben, Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse und Fortbildungsnachweise in deutscher Sprache) unter Angaben Ihres Namens sowie der Referenznummer 62215-SB2021 bis 16.06.2021 an info(at)klimawandel-rlp.de. Bitte beachten Sie die maximale Größe von 10 MB.

 

Nähere Informationen können über den Leiter des Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrums für Klima-wandelfolgen, Dr. Ulrich Matthes (06306-911-153, E-Mail: ulrich.matthes(at)klimawandel-rlp.de) oder über Dr. Tilmann Sauer (06306-911-177, E-Mail: tilmann.sauer@klimawandel-RLP.de), erfragt werden. Weitere Informationen zum Aufgabenspektrum des Kompetenzzentrums finden Sie auf den Webseiten www.klimawandel-rlp.de und www.kwis-rlp.de.

 

Mit der Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz zu. Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/datenschutzerklaerung/ entnehmen.

 
 
 

Wald- und Medienluft schnuppern: Stellen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Soonwald

„Den Umgang mit Trennschleifer und Bohrer muss mir jetzt keiner mehr erklären – und auch nicht, wie man eine Fichte von einer Tanne oder Douglasie unterscheidet“, sagt Peter Huy, der gerade sein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) am Walderlebniszentrum Soonwald macht. Zu den Aufgaben des 20-Jährigen gehört unter anderem mit Schulklassen Nistkästen zu bauen oder ihnen zu erklären, dass es eine Fichte ist, wenn sie sich an den Nadeln piksen. Denn: „Fichte sticht, Tanne nicht“, erklärt er den Merkspruch.

Warum er sich generell für ein FÖJ entschieden hat? „Ich wollte nach dem Abitur einfach etwas Praktisches machen und viel in der Natur sein – da war diese Stelle genau das Richtige“, sagt er. Jetzt stehe auch sein Berufswunsch fest: Förster. „Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn man etwas dazu beitragen kann, dass es nicht nur einem selbst, sondern auch der Umwelt guttut. Und ich denke, wer sich für den Wald begeistert, dem liegt auch etwas daran, dass er geschützt wird. Und diese Begeisterung kann ich in diesem Job weitergeben.“ Auf den Seminaren, an denen alle FÖJler aus Rheinland-Pfalz teilnehmen, kann er sich nicht nur mit anderen Freiwilligen austauschen, sondern bekomme auch viel Input „zum Nachdenken und Weitersagen“, erzählt er. „Wir besprechen dort zum Beispiel das Thema Erneuerbare Energien oder diskutieren, was jeder von uns zum Klimaschutz beitragen kann.“

Jungen Menschen eine Orientierung für den Weg ins Berufsleben zu bieten ist auch Dieter Piroth, Leiter des Walderlebniszentrums Soonwald ein Anliegen: „Hier kann sich jeder ausprobieren und herausfinden, welche Arbeit einem liegt oder was man gerne lernen möchte – aber auch, welche Regeln es im Berufsalltag gibt und wie ein Team funktioniert.“

Auch Martin Grünebaum freut sich über Bewerberinnen und Bewerber für ein FÖJ. Er leitet das Referat für Kommunikation und Marketing, das gleich gegenüber des Walderlebniszentrums liegt. „Bei uns geht es vor allem darum, den Menschen den Wald über das Internet näher zu bringen. Wir informieren über die sozialen Medien, machen Videos, organisieren Veranstaltungen und geben Pressemitteilungen und Broschüren heraus“, fasst er die Arbeit der Kommunikationsfachleute zusammen. Wer also etwas Medienluft schnuppern möchte, sei hier willkommen.

Wer sowohl das Walderlebniszentrum als auch das Referat für Kommunikation und Marketing vorab kennenlernen möchte, kann das Team vorab bei einem Gespräch und einem Schnuppertag kennenlernen.

Über das Walderlebniszentrum Soonwald:

Vom Kindergarten bis zum Rentenalter haben wir für jede Altersgruppe Angebote im und über den Wald. Hier lernen die Besucherinnen und Besucher das Ökosystem Wald, die Forstwirtschaft und das Arbeiten mit dem Rohstoff Holz kennen. In der Regel bleiben Besucher-Gruppen mehrere Tage. Wir bieten Platz für bis zu 80 Personen in modernen Appartements. Erwachsene, auch aus nicht „grünen Berufen“, bilden wir zu „Zertifizierten Waldpädagogen“ weiter.

Außerdem ist das Walderlebniszentrum Soonwald Seminarhaus für Landesforsten Rheinland-Pfalz und verschiedene Verbände.

Das Personal managet außerdem Präsentationsmittel, Ausstellungen, Veranstaltungsequipment und Werbemittel im landesweiten Einsatz für Landesforsten.

Unsere FÖJler helfen mit

·         bei den Wald- und Umweltbildungsangeboten für Gruppen und Schulklassen
·         bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Seminaren
·         bei der Gestaltung und Pflege der Außenanlagen und des weiteren Umfeldes des WEZ
·         bei den allgemeinen Büroarbeiten

Unsere FÖJler betreuen

·         eine Geocachingroute
·         eine Wetterstation
·         und eigene Projekte

Über das Referat für Kommunikation und Marketing:

Das Referat für Kommunikation und Marketing (KOMMA) betreut den Webauftritt von Landesforsten RLP, die zugehörigen Social-Media-Präsenzen, kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit von Landesforsten RLP und ist Ansprechpartner für Medien.

Unsere FÖJler

-       helfen bei der Betreuung der Social-Media-Präsenzen
-       beim Erstellen von Foto- und Videomaterial
-       sind bei Veranstaltungen, wie dem Rheinland-Pfalz-Tag mit eingebunden
-       helfen mit bei der Recherche für Publikationen
-       unterstützen bei der Presse-Arbeit
-       und haben Raum für eigene Ideen und Projekte

Das Walderlebniszentrum und das Referat für Kommunikation und Marketing von Landesforsten RLP liegen mitten im Wald und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu erreichen, ein eigenes Auto ist daher von Vorteil.

Walderlebniszentrum Soonwald
Neupfalz
55442 Stromberg
walderlebniszentrum(at)wald-rlp.de

Zentralstelle der Forstverwaltung, Landesforsten RLP
Referat. 4.5 KOMMA
Neupfalz
55442 Stromberg
Zdf.komma(at)wald-rlp.de

Weitere Infos zum FÖJ: www.foej-rlp.de

 

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Herzen des Pfälzerwaldes

Zeit zur beruflichen und persönlichen Orientierung im Haus der Nachhaltigkeit – Bewerbungsbeginn: Januar 2019

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein Bildungsjahr in dem man die eigenen Fähigkeiten kennenlernen, sich beruflich orientieren und sich aktiv für den Umweltschutz einsetzen kann. Das Haus der Nachhaltigkeit bietet jungen Leuten zwischen 18 und 26 Jahren diese einzigartige Möglichkeit.

Eine der Hauptaufgaben der FÖJ-Teilnehmenden ist die Besucherbetreuung an der Empfangstheke des Informationszentrums und die Betreuung des Pfälzer Waldladens. An der frischen Luft ist ebenfalls viel zu tun: Im Bereich Umweltbildung werden Kinderferienbetreuung oder Geocaching-Events angeboten. Außerdem müssen der hauseigene Staudengarten, der Generationen-Spielplatz und die Außenanlagen gepflegt werden. Daneben werden die Teilnehmenden in die Organisation und Durchführung von zahlreichen Veranstaltungen und Seminaren eingebunden, wobei viele Politiker*innen und Akteure der Umweltszene Gäste im Haus sind.

Das Team des HdN freut sich bereits jetzt auf seine neue Verstärkung!

Das Freiwillige Ökologische Jahr startet jährlich am 1. August und endet am 31. Juli. Wegen der hohen Nachfrage wird empfohlen Bewerbungen möglichst früh einzureichen. Weitere Informationen zum Freiwilligen Ökologischen Jahr finden sich unter https://www.foej-rlp.de.

Für die Einsatzstelle am Haus der Nachhaltigkeit ist es von Vorteil einen Führerschein zu besitzen, da die Einrichtung nicht mit ÖPNV zu erreichen ist. Bei der Wohnungssuche im Umfeld ist das HdN-Team selbstverständlich gerne behilflich. 

Adresse für Infos, Fragen und Bewerbungen:

Haus der Nachhaltigkeit
Johanniskreuz 1a
67705 Trippstadt
Tel.: 06306-9210-21/-130 oder per E-Mail: helena.naumer(at)wald-rlp.de

 

Menü

 

Vertiefende Informationen

 
... zum Freiwilligendienst
 
... zum Berufsbild des Forstwirts/ der Forstwirtin
 
... zum Berufsbild des/der Verwaltungsfachangestellten
 
... zum Berufsbild des Försters/der Försterin
 
... zum Berufsbild des Forstbeamten im 4. Einstiegsamt