Der Wald ist unser naturnahestes Ökosystem.

Das Ökosystem Wald ist äußerst komplex. Wir verstehen darunter einen Verbund von Lebensräumen verschiedener Tiere und Pflanzen, die unter bestimmten klimatischen und standörtlichen Bedingungen in vielfältigen Wechselbeziehungen miteinander stehen. Ein Teil dieser ökosystemaren Wechselbeziehungen sind Stoffkreisläufe. Beispielhaft wird der Nährstoffkreislauf eines Baumes etwas vereinfacht grafisch dargestellt.

In einem Buchenwald leben etwa 7.000 Tierarten, von denen mehr als 5.000 zu den Insekten und nur rund 100 zu den Wirbeltieren zählen. Der Rest gehört zu einzelligen Organismen, Würmern, Schnecken oder Spinnentieren. Artenzahl und Verteilungsmuster der Tiere im Ökosystem Buchenwald sind abhängig von der Mosaikvielfalt, das heißt der Horizontal- und Vertikalstruktur der Waldbestände und ihrem Altersaufbau. Begrenzende Faktoren sind der jahreszeitliche Wechsel und die zur Verfügung stehenden Nahrungsmengen. 

Die optimale Ausnutzung des dreidimensionalen “Gebäudes” Wald führt zu einer charakteristischen Verteilung der Arten und ist am Beispiel der Vögel im Buchenwald näher erläutert.

Exemplarische Tierarten des "Gebäudes" Wald

Ökologische Nische Vogelart
Fliegenschnappende Arten Gartenrotschwanz, Grauschnäpper, Trauerfliegenschnäpper
Insektenfressende Arten auf Blättern:
in der Baumkrone
Waldlaubsänger, Zilpzalp, Fitis, Wintergoldhähnchen
in der Strauchschicht Gelbspötter, Gartengrasmücke, Mönchsgrasmücke, Dorngrasmücke
Insektenfressende Arten auf Ästen, Zweigen und Stämmen:
Äste und Zweige
Blaumeise, Sumpfmeise, Kohlmeise
Stammoberfläche Kleiber, Waldbaumläufer, Gartenbaumläufer, Zaunkönig,
Stamm Buntspecht
Arten fressen am Boden Amsel, Singdrossel, Buchfink, Rotkehlchen, Heckenbraunelle
Greifvögel und Eulen Waldkauz, Sperber
Arten fressen überwiegend Samen und Früchte Grünfink
Allesfressende Arten Kernbeisser, Ringeltaube, Hohltaube, Pirol, Eichelhäher, Rabenkrähe
© Landesforsten.RLP / Schröder, W.:"Die Tiere des Waldes - Glieder im Ökosystem", in: Rettet den Wald, 1983