Der Wald in unserem Forstamt

Das Forstamt Traben Trarbach erstreckt sich rund 50 km beiderseits der Mittelmosel und reicht jeweils rd. 15 km in die Eifel und den Hunsrück hinein. Mehr als 50 Prozent der Fläche ist bewaldet. Der Kommunalwald hat 70 Prozent, der Privatwald 18 Prozent und der Staatswald 12 Prozent Anteil an der Waldfläche. Die standörtliche Vielfalt mit Höhenlagen von 100 bis 660 m und wechselnde geologische Verhältnisse spiegeln sich in der Fülle der waldbaulichen Möglichkeiten wieder. Die Forstamtsgrenzen sind – von geringen Ausnahmen abgesehen – deckungsgleich mit der Grenzen der Verbandsgemeinden Bernkastel–Kues und Traben-Trarbach.

Tourismus und Erholung sind von sehr großer Bedeutung. Kennzeichnend für die Region ist das vielfältige Tourismusangebot mit einer Vielzahl von Wander- und Radwegen (u.a. Moselsteig, mehrere Premiumwanderwege, Mosel-Maare Radweg)

Der hohe Anteil von Natura 2000-Gebieten, Naturschutzgebieten, Landschaftsschutzgebieten und zwei Naturwaldreservate im Staatswald weisen auf die große Bedeutung des Waldnaturschutzes hin.

 

Kennzahlen des Forstamtes:



Größe:                                               23.255 ha Gesamtbetriebsfläche
                                                         (21.538 ha Holzbodenfläche)

Waldbesitzarten (Holzboden):            2.582 ha Staatswald
                                                         14.990 ha Gemeindewald (38 Betriebe)
                                                           3.966 ha Privatwald

Forstamtsstruktur:                           10 Forstreviere (7 staatl., 3 kommunal)                                                                                                      1 technische Produktionsleiter
                                                          1 Förster im funktionellen Einsatz

Gesamtjahreseinschlag                   85.490 Festmeter  (Durchschnittswert der letzten 10 Jahre)
                                                         41%Fichte, 25%Douglasie, 19% Buche, 9% Eiche, 4 % Kiefer/Lärche, 2 % übriges Laubholz

Jagdliche Verhältnisse:                      2.295 ha Regiejagd in 4 Jagdbezirke, ein verpachteter Jagdbezirk