Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) - LernOrt Nachhaltigkeit Rheinland-Pfalz

 ... unter diesem Namen sind neben zahlreichen Forstämtern auch Bauernhöfe, Entsorgungseinrichtungen, Imkereien u.s.w. als außerschulische LernOrte Nachhaltigkeit zertifiziert. Sie kooperieren mit Schulen und Kindertagesstätten. Das Pädagogische Landesinstitut im Auftrag der Landesregierung betreut alle Stationen im landesweiten Netzwerk LernOrt Nachhaltigkeit. Auch das Forstamt Idarwald ist zertifizierter LernOrt Rheinland-Pfalz.

Ansprechpartnerin: Försterin Gisela Kadisch, gisela.kadisch@wald-rlp.de

 Die Wiege des Begriffs NACHHALTIGKEIT ist der Wald: Denn Nachhaltigkeit hat in der deutschen Forstwirtschaft bereits über 200 Jahren Tradition. Am Beispiel Wald lässt sich der sinnvolle Umgang mit den Gütern der Natur in besonders anschaulicher Weise erfahren und erklären. Dabei bietet der Wald beste Voraussetzungen für intensive Naturerlebnisse. .

 Mit unseren waldpädagogischen Angeboten können wir einen Beitrag zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung leisten. Die 17 formulierten Ziele nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals) geben uns einen klaren Orientierungsrahmen in unserem Bildungskonzept vor. Gute Bildung ist mehr als reines Fachwissen, sie ermöglicht die Entwicklung von Werten und Fähigkeiten. Mehr Infos unter www.bne-portal.de 

Alle Fotos dieser Seite: © Landesforsten.RLP/ Gisela Kadisch

§§ Waldpädagogik im Landeswaldgesetz

Die Waldpädagogik ist im Landeswaldgesetz Rheinland-Pfalz fest verankert. Dies kann man im gerade aktualisierten § 25 nachlesen: "Der Staatswald soll den Aufgaben des forstlichen Versuchs- und Forschungswesens sowie der Waldpädagogik im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung dienen." (Absatz 4)