Aufgesetztes Brennholz (Schichtholz)
Schichtholz; Bild: Thorsten Hubertus
Brennholz
Brennholz; Bild: Thorsten Hubertus

Meist im Winter wird Brennholz für den Hausbedarf im Rahmen von verschiedenen örtlichen Versteigerungen angeboten. Die Termine für die Versteigerungen werden in der regionalen Presse bekannt gegeben. Während bei den Versteigerungen im Gemeindewald häufig nur ortsansässige Bieter zugelassen sind, bestehen bei den Versteigerungen im Staatswald keine Einschränkungen des Bieterkreises. Zur Versteigerung kommen in der Regel jeweils Lose in „haushaltsüblichen“ Größen, d.h. zwischen 5 und 15 Festmetern. 

Das Brennholz wird meist in „Festmetern“ angeboten, d.h. die tatsächlich im Los enthaltene reine Holzmenge wird angegeben. Die Einheit „Raummeter“ (entspricht etwa 0,7 Festmeter) wird kaum noch verwendet, weil das Holz nicht mehr – wie früher üblich – als 1 m langes, gespaltenes und sauber aufgeschichtetes Holz angeboten wird, sondern meist als langes Holz (ganze Baumstämme oder Kronenteile) oder als sogenanntes Harvesterholz, d.h. maschinell aufgearbeitetes Holz in 3- oder 4-Meter-Längen.

Brennholz aus dem Nationalpark

Wie in den Vorjahren werden für die Bürger aus Gemeinden, auf deren Gemarkungen Staatswaldflächen dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald zugeordnet wurden, Brennholzmengen aus dem Nationalparkgebiet bereitgestellt. Das Holz wird außerhalb des Nationalparkes auf zentralen Lagerplätzen oder an Wegen zur Versteigerung angeboten. 

Bitte beachten Sie die laufenden Veröffentlichungen im "Amtsblatt der VG Thalfang" bzw. "Rund um Hermeskeil" sowie die aktuellen Termine unter der Rubrik Brennholzversteigerungen / -vergaben.