Adenauer Bürgerin gewinnt Adventsverlosung der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Rechtzeitig zum dritten Advent überreicht Förster Dietmar Ebi vom Forstamt Adenau Sacitha Ulrich aus Adenau einen Weihnachtsbaum.

Frau Ulrich hatte mit über hundert weiteren Bürgerinnen und Bürgern an einer Adventsverlosung der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz über Facebook teilgenommen. Es galt hierbei zu beantworten, wie groß der Anteil des Waldes an der Landesfläche Rheinland-Pfalz ist. Mit 42,3 Prozent Waldanteil ist das Land Rheinland-Pfalz gemeinsam mit Hessen das relativ waldreichste Bundesland. Die Adenauer Bürgerin beantwortete diese Frage richtig und wurde bei der Verlosung am ersten Advent als Siegerin gezogen. Als Siegerpreis durfte sie nun am 12. Dezember einen Weihnachtsbaum beim Forstamt Adenau entgegen nehmen. 

Waldarbeiter verabschiedet sich in den Ruhestand

Frank Hüllen vom Forstamt Adenau verabschiedet Hubert Kreuer aus Weidenbach nach über 39 Jahren Arbeit im und für den Wald in den Ruhestand.

„Mit ihrer Zuverlässigkeit und Fröhlichkeit werden sie uns fehlen“, stellte Frank Hüllen zum Abschluss seiner Dankesworte fest. Bei der feierlichen Verabschiedung in den Ruhestand überreichte er im Kreise der Kollegen vom Forstamt Adenau am 30. Oktober 2019 eine Dankesurkunde der Zentralstelle der Forstverwaltung an Hubert Kreuer aus Weidenbach. Hubert Kreuer arbeitete acht Jahre in der Fabrik und zwei Jahre in einem Gartenbaubetrieb bevor er im August 1980 als Waldarbeiter im Forstrevier Weidenbach begann. Er absolvierte erfolgreich die Ausbildung zum Forstwirt. Als besonders zuverlässiger, fleißiger und fröhlicher Mitarbeiter war er sowohl bei seinen Kollegen als auch innerhalb des Forstamtes sehr beliebt und geschätzt. Herr Kreuer war dem Wald immer besonders verbunden und Forstwirt mit Leib und Seele. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst ist er stets zur Stelle, wenn er gebraucht wird, sei es bei den herbstlichen Jagden oder zur Unterstützung der Holzabfuhr.

Der Leiter Technische Produktion Hüllen verabschiedete Forstwirt Kreuer mit den Worten: „Wir wünschen ihnen für die jetzt anbrechende Zeit des Ruhestandes alles Gute!“

Privatwaldbesitzer, Augen auf!

Durch die anhaltende Trockenheit bedingt sind die Nadelbäume nahezu wehrlos gegen Borkenkäferbefall. Die aktuellen Fangzahlen beim Buchdrucker-Monitoring sind dramatisch.

Allen Waldbesitzern wird daher dringend empfohlen, ihre Wälder regelmäßig auch im Bestandesinneren auf Stehendbefall zu kontrollieren.

Für weitergehende Fragen stehen Ihnen gerne Ihre Privatwaldbetreuer zur Verfügung.

Forstwirt Peter Baur feiert 40-jähriges Dienstjubiläum

Forstwirt Peter Baur konnte am 1. August die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnete Dankesurkunde für 40 Jahre treue Dienste aus den Händen von Forstamtsleiter Winand Schmitz entgegennehmen. Dem Dank für 40 Jahre treue Dienste für das Land Rheinland-Pfalz schloss sich der Forstamtsleiter gerne an.

Nach einer Ausbildung zum Landwirt von 1976-1979 in Maria Laach wechselte Baur zum Forstamt Adenau und absolvierte hier, nachdem er anfangs als Waldarbeiter tätig war, 1988 die Prüfung zum Forstwirt. Forstamtsleiter Schmitz lobte ihn als zuverlässigen Mitarbeiter, der in seiner aktiven Zeit einige Kalamitäten wie die Windwürfe 1984, 1990 und 2007 erlebt hat. Zur Zeit ist es die Borkenkäferkalamität, die schon im zweiten Jahr für erheblichen Schaden in den Wäldern des Forstamtes sorgt, an deren Beseitigung Baur tatkräftig mithilft.

Für die restlichen Jahre seines aktiven Berufslebens wünschte Schmitz ihm alles Gute, vor allem Gesundheit.

Brennholzkunden helfen dem Wald

Der Wald in der Eifel ist durch zahlreiche Klimaextreme geschwächt. „Ab mit dem Nadelholz in den Ofen … und dem Wald wird geholfen“

„Viele von uns bewegen sich gerne in der Natur und genießen die Ruhe im Wald.“ Die therapeutische Wirkung des Waldes zum Beispiel durch Senkung des Blutdruckes ist wissenschaftlich belegt. „Jetzt können sich die Bürger bei ihrem Wald bedanken“, bemerkt Forstamtsleiter Winand Schmitz, „für alle die Leistungen, die er für uns erbringt.“

Die Stürme der letzten Jahre und vor allem das trockene Jahr 2018 machen dem Eifelwald nun zu schaffen. „Wir versuchen mit einem enormen Kraftakt der Schadholzmengen Herr zu werden, um eine weitere Ausbreitung der Borkenkäfer zu stoppen“, informiert der Leiter des Forstamtes Adenau, „doch der Markt für nicht sägefähige Nadelhölzer ist zusammengebrochen“. Daher fordert er, „ab mit dem Nadelholz in den Ofen … und ihr helft dem Wald!“

Wenn jeder Brennholzkunde zusätzlich eine überschaubare Menge an Nadelholz übernimmt, reduziert das die bruttauglichen Holzmassen im Wald und hilft, den Borkenkäferbefall zu bekämpfen. „Euer Förster vor Ort informiert gerne darüber, zu welchen Konditionen ihr Nadelholz als Brennholz übernehmen könnt“, berichtet Winand Schmitz.

To top

Forstwirt Peter Utsch begeht 40-jähriges Dienstjubiläum

Forstwirt Peter Utsch konnte am 14. Mai eine von Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnete Dankesurkunde für 40 Jahre treue Dienste aus den Händen von Forstamtsleiter Winand Schmitz entgegennehmen. Dem Dank für 40 Jahre treue Dienste für das Land Rheinland-Pfalz schloss sich der Forstamtsleiter gerne an. Nach einer Ausbildung zum Metzger wechselte Utsch zum Forstamt Adenau und absolvierte hier die Ausbildung zum Forstwirt. Nach bestandener Forstwirtprüfung war er lange Zeit im Forstrevier Adenau beschäftigt, bevor er für revierübergreifende Tätigkeiten im ganzen Forstamtsbereich eingesetzt wurde. Seit fast zehn Jahren ist er Vorsitzender des Personalrates beim Forstamt Adenau und setzt sich hier engagiert für die Belange der Mitarbeiter ein.