Wild aus der Region - ein delikates Lebensmittel

Seit Anfang Oktober finden in Rheinland-Pfalz sogenannte Wildwochen statt. 46 Gastronomiebetriebe aus dem ganzen Land beteiligen sich an dieser Kampagne. Unter dem LOGO "Wild aus der Region" rücken sie Wildgerichte in den Vordergrund ihrer Angebote.

Ein Malwettbewerb für Kinder mit dem Thema "Der röhrende Hirsch" war dieser Aktion vorausgegangen. Aus über 1.400 eingesandten Bildern wurden fünf prämiert. Forstministerin Conrad sowie der Präsident des Landesjagdverbandes zeigten sich von dem Engagement der Kinder und der künstlerischen Qualität der Bilder sehr beeindruckt. Ein Teil dieser Werke kann in den Gastronomiebetrieben, die sich an den Wildwochen beteiligen, bewundert werden.

Die Wildwochen und die Aktion "Wild aus der Region" sollen das nachhaltig erzeugte und natürliche Lebensmittel Wildfleisch der Bevölkerung und den Verbrauchern näher bringen. Deshalb gibt es seit drei Jahren eine Kooperation zwischen der Forstverwaltung und dem Landesjagdverband. Dazu Forstministerin Margit Conrad: "Es ist erstaunlich, dass der Bundesbürger im Durchschnitt zwar etwa 40 KG Schweinefleisch aber nur 0,5 KG Wildfleisch im Jahr verzehrt. Die Hälfte dieses Wildbrets wird aus dem Ausland über z.T. sehr weite Entfernungen importiert. Dabei haben wir in unserer direkten Umgebung reichlich heimisches Wild. Damit steht dem Konsumenten eine besonders hochwertige und wohlschmeckende Delikatesse aus der Region zur Verfügung." Gerade im Spätherbst und Winter liegt ein Schwerpunkt der Jagd. In diesem Zeitraum kommt Wild reichlich auf den Markt. In Rheinland-Pfalz werden jährlich ca. 140.000 Stück Schalenwild sowie 20.000 Hasen und Wildenten erlegt.

"Im Übrigen," so Forstministerin Conrad, die selbst begeisterte Wildköchin ist, "eignet sich Wildfleisch nicht nur für aufwendige Braten, sondern auch für schnelle Fleischgerichte, wie z.B. kurzgebratene saftige Wildschweinsteaks oder zum Grillen."

Allerdings weiß nicht jeder, wo er frisches und heimisches Wild beziehen kann. Hierzu Präsident Michael vom Landesjagdverband: "Wir haben in Rheinland-Pfalz etwa 17.000 Jäger. Diese sind den Bürgerinnen und Bürgern gerne bei der Versorgung mit Wildfleisch behilflich. Wer im Bekanntenkreis keinen Jäger kennt, kann sich im Internet unter