Pressearbeit bedeutet neue Perspektiven einzunehmen. © Markus Hoffmann

© Markus Hoffmann

© Markus Hoffmann

Weltklimakonferenz (COP23) und Terminhinweise

Wald und Forstwirtschaft in Deutschland: Klimaopfer – Klimaschützer:

  • Interaktives Kunstprojekt „Climate Forests“
  • Forstexkursion „Waldumbau zu klimastabilen Mischwäldern und zu einem Hightech-Holzhaus“

Bonn, 03.11.2017: Die Forstwirtschaft in Deutschland ist in Sorge um die Wälder, die durch den Klimawandel bedroht sind. Vor diesem Hintergrund engagiert sie sich anlässlich der Weltklimakonferenz mit zwei Beiträgen:

1. Interaktive Kunstaktion mit dem Appell: “Let`s Stop Climate Change! Sustain Forests – The Resource of Future.” Am 6. November, mit Beginn der Konferenz, startet in der Transferzone in der Nähe der U-Bahnhalte-stelle Rheinaue eine interaktive Kunstaktion. Der Künstler, Franz Jäger, schafft aus Resthölzern eine 5 – 8m hohe Skulptur. Ein großer Baum, der rechts und links von zwei Menschen gestützt wird, trägt die Weltkugel. Der Künstler startet am ersten Konferenztag, das heißt die Skulptur wird im Laufe der Konferenz vor den Augen der Delegierten und Besucher „wachsen“.

„Be Part oft he Art“: Die Konferenzteilnehmer werden aufgefordert, auf den verwendeten Holzplanken ihre Gedanken, Wünsche, Visionen und Botschaften festzuhalten. Wer möchte, kann selbst am Projekt mitarbeiten und „den Hammer schwingen“. So entsteht eine Baumskulptur, die die Rolle der Wälder in Zusammenhang mit dem Klimawandel symbolisiert.
Bereichert durch die Beiträge der Menschen, die ihre Ideen im Holz hinterlassen haben, wird die Skulptur am Ende der Konferenz zu einem Symbol für die weltweite Aufgabe und die gemeinsamen Anstrengungen, die Wälder als die Ressource der Zukunft zu bewahren.

2. Exkursion zum Thema Waldumbau zu klimastabilen Mischwäldern – Holz als klimaneutraler Baustoff am 10.11.2017, 15.00 bis 19.00 Uhr (Anmeldung erforderlich!)

Der Wald in Deutschland ist durch den Klimawandel bedroht. Gleichzeit stellt der Wald einen wichtigen und unersetzbaren Kohlenstoffspeicher dar. Die Forstwirtschaft in Deutschland sieht eine große Herausforderung darin, mit klimastabilen Wäldern eine nachhaltige Forstwirtschaft zu sichern und zur Versorgung mit dem nachwachsenden und klimaneutralen Rohstoff Holz beizutragen.

Die Exkursion führt in einen Wald, ganz in der Nähe von Bonn. Dort zeigen Forstleute, wie mit einem vorsichtigen Waldumbau versucht wird, den Wald auf die Anforderungen durch den Klimawandel vorzubereiten.

Der zweite Teil der Exkursion führt zu der Baustelle eines mehrstöckigen Holzgebäudes. Energie-intensive Baustoffe wie Stahl und Beton werden durch den nachwachsenden Baustoff Holz ersetzt, wobei gleichzeitig Kohlenstoff langfristig gebunden wird. Das Holzhaus wird mit modernster Technik – Naturwärmespeicher, PV-Anlage und Wärmepumpe – beheizt und gekühlt.

Die Gäste sind zu einem Imbiss auf der Baustelle eingeladen. Dabei stehen Forstleute sowie der Architekt und die Ingenieure bereit, um den Holzbau und die Haustechnik zu erläutern und Fragen zu beantworten. Anmeldung erforderlich!

Abfahrt des Busses am 10.11. um 15.00 Uhr am DB-Haltpunkt UN-Campus, Genscherallee

Veranstalter: Forstwirtschaft in Deutschland
Kontakt und Anmeldung:
Susanne Roth
Mail: forstpr@IFU-bonn.de
mob. ++491703463140