Kinder malten röhrende Hirsche

Start der Wildwochen 2003

Kinder-Malwettbewerb: Wenn der Hirsch auf Brautschau geht

Unter dem humorvollen Motto "Der röhrende Hirsch" haben der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V. (LJV) und das Ministerium für Umwelt und Forsten im Frühjahr einen Malwettbewerb ausgeschrieben. Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Land reichten über 1.400 Bilder ein. Jetzt prämierten Umweltministerin Margit Conrad und LJV-Präsident Kurt-Alexander Michael die besten Kinder-Gemälde im Mainzer Umweltministerium.

Preisträger sind: Fatma Al-Eter (13 Jahre), Regionale Schule Lutzerath in Ulmen; Andrea Pross und Martha Maria Mang (beide 15 Jahre) vom Hugo Ball Gymnasium Pirmasens; Thomas Nosbüsch (13 Jahre) aus Schleid sowie Luisa Bock (8 Jahre) aus Tawern.

Dem Sieger winkt ein Wochenende im Eifelpark Gondorf mit der ganzen Familie. Platz zwei und drei werden mit einem Kettner-Fernglas und einem Walderlebnistag im Hunsrück-Haus honoriert. Jeweils ein Malbuch gab es für die beiden weiteren Preisträger. Umweltministerin Conrad gratulierte den Gewinnern: "Offensichtlich sind röhrende Hirsche so modern wie eh und je, und ich freue mich über die originelle Idee zum Start unserer rheinland-pfälzischen Wildwochen."

Eine vierköpfige Jury hatte die besten Bilder der 6- bis 16-Jährigen ausgewählt. Bewertet wurden Aussagekraft, Humor und zeichnerisches Können. Es galt, den Hirsch auf Brautschau darzustellen. Komplette Schulen hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt und sich dabei mit der Brunft des Rotwildes auseinandergesetzt.
Knapp 100 Kunstwerke waren bei der Preisverleihung zu bestaunen. Die übrigen Bilder sind demnächst in verschiedenen rheinland-pfälzischen Gastronomiebetrieben während der landesweiten Wildwochen, die noch bis zum 19. Oktober dauern, zu sehen.