Waldnachrichten © stock.adobe.com / Anton

© stock.adobe.com / Anton

© stock.adobe.com / Anton

 

Der HeimatWald wird Kunstobjekt

Der HeimatWald, die Installation der Landesgartenschau 2015 am Ebenberg, wird verjüngt. Die eingekürzten Stämme werden durch Studierende um Prof. Tina Stolt Zug um Zug verändert und bilden am Ende eines Prozesse Druckstöcke für studentische Arbeiten.

Die Holzstämme am Ebenberg regen nun im vierten Jahr Ideen und Gedanken der Betrachter an. Wie auch in einem echten Wald hat der Wintersturm Burglind seinen Tribut gefordert. Ein Stamm ist durch die starken Winde umgefallen. Deshalb werden aus Sicherheitsgründen am kommenden Donnerstag und Freitag die verbleibenden Bäume eingekürzt bzw. gefällt. Diese Aktion wird in Zusammenarbeit zwischen der Universität Koblenz-Landau und dem Forstamt Haardt durchgeführt. Das Forstamt sorgt mit technischem Know-how und professioneller Planung für die sichere Umsetzung des Projektes mit Hilfe eines Holzvollernters. 

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, den Forstleuten bei der Arbeit zuzuschauen. Dazu werden bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 01.02.2018 um 16:30 Uhr im „HeimatWald“ auf dem Gelände der Landesgartenschau 2015 in unmittelbarer Nähe zum Turm auch Vertreter der seinerzeit befassen Ortsgemeinden erwartet.

Nach der kurzen Begrüßung durch die Amtsleiterin Ulrike Abel wird die Forstmaschine ihr Können eindrucksvoll demonstrieren, bevor die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit zur Inspektion der Gerätschaften haben. Oberbürgermeister Thomas Hirsch hat sich angesagt und wird ein Grußwort sprechen.

Absolventinnen und Studentinnen der Bildenden Kunst in Landau haben sich unter der Leitung von Prof. Stolt, Institut für Kunstwissenschaft und Bildende Kunst der Universität Koblenz-Landau in Landau schon verschiedentlich dem Thema Baum und Wald genähert. Diesmal geht es darum, den Holzschnitt als Technik der Druckgrafik großflächig umzusetzen. Dies ist eine Herausforderung für alle Beteiligten. Prof. Stolt wird erste Einblicke in die künftige Arbeit der Studierenden geben.

Im Anschluss ist genug Zeit, um sich gesellig zu unterhalten.