Pressearbeit bedeutet neue Perspektiven einzunehmen. © Markus Hoffmann

© Markus Hoffmann

© Markus Hoffmann

Bejagung von Grau- und Kanadagänsen soll künftig Schäden mindern

Jagdrecht

Bejagung von Grau- und Kanadagänsen soll künftig Schäden mindern

Das Ministerium für Umwelt und Forsten plant, die bundesrechtlichen Jagdzeiten für Grau- und Kanadagänse auch für Rheinland-Pfalz gelten zu lassen. Die Verbände hatten Gelegenheit sich zu äußern, derzeit werden die Stellungnahmen ausgewertet. Grund für eine entsprechende Verordnung ist das starke regionale Anwachsen der Gänse-Vorkommen. Diese aus der Sicht des Tierartenschutzes begrüßenswerte Entwicklung bedeutet aber gleichzeitig nicht unerhebliche Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen (Fraß-, Tritt- und Kotschäden sowie Beschädigungen an Abdeckfolien) sowie Gewässer- und Uferverunreinigungen an Badeseen und in Freibädern.

Die EG-Vogelschutzrichtlinie lässt eine Bejagung der Graugans (Anser anser) und der Kanadagans (Branta canadensis) zu. Beide Vogelarten dürfen jedoch nicht während der Brut- und Aufzuchtszeiten bejagt werden. Dies gilt bei Zugvögeln auch während ihres Rückzugs zu den Nistplätzen. Die bundesrechtlichen Jagdzeiten liegen bei der Graugans vom 1. August bis 31. August und vom 1. November bis 15. Januar; bei der Kanadagans vom 1. November bis 15. Januar.In der Mehrzahl der Bundesländer dürfen beide Gänsearten bejagt werden. In Rheinland-Pfalz gilt seit 1977 eine ganzjährige Schonzeit; es gibt bisher lediglich Ausnahmegenehmigungen. Mit einer neuen Verordnung würden folgende Schonzeiten gelten: für die Graugans vom 16. Januar bis zum 31. Juli und vom 1. September bis zum 31. Oktober; für die Kanadagans vom 16. Januar bis zum 31. Oktober.

Die Bejagung nach Bundesrecht ist Ergebnis einer Gesprächsrunde, in der es um die Begrenzung von Wildschäden ging und an der Vertreterinnen und Vertreter der Bauern- und Winzerverbände, des Gemeinde- und Städtebundes, der drei jagdlichen Vereinigungen und der Staatlichen Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland teilgenommen haben.