Auf Pirsch im Pfälzerwald

Zusammen mit dem Genießerportal „VielPfalz“ organisiert das Haus der Nachhaltigkeit die Aktion „Auf Pirsch im Pfälzerwald“. Hier dreht sich alles um die Jagd und Wildfleisch aus heimischen Wäldern. Am 18. Mai erfahren die Teilnehmenden zunächst von einem Metzgermeister etwas über Wildfleisch für die leichte Sommerküche, gehen mit einem Förster oder privaten Jäger auf den Hochsitz und können gleich zu Beginn des Termins verschiedene Wildspezialitäten vom Grill probieren. Das insgesamt sechsstündige Programm beginnt um 16 Uhr. Eine Teilnahme kann ab sofort gebucht werden. Interessenten müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Sie kostet 25 Euro/Person und ist nur nach Erwerb eines Tickets im Onlineshop der Vielothek (Internet: www.vielpfalz.de/shop/kategorien/tickets) möglich.

Wildbret ist ein hochwertiges, regionaltypisches Lebensmittel im Biosphärenreservat Pfälzerwald. Ganz gleich, ob das Wildfleisch vom Reh, Wildschwein oder Rotwild (Hirsch) stammt, eignet es sich besonders gut für die leichte Sommerküche und als Grillspezialität. Am Beginn dieses exklusiven, rund sechsstündigen Programms steht die Warenkunde rund um Wildfleisch, vermittelt durch Christian König, preisgekrönter Metzgermeister aus Donsieders. Praktische Tipps zum Grillen inklusive. Beim gemeinsamen Essen liefern Forstleute des Forstamtes Johanniskreuz und private Jäger*innen vielfältige Informationen zu Jagd und Wild im Biosphärenreservat Pfälzerwald. Den besonderen Reiz macht jedoch ein einmaliges Angebot aus. Insgesamt 20 Förster*innen und Jäger*innen bilden zusammen mit je einer teilnehmenden Person ein Tandem. Jedes Team steuert dazu Hochsitze rund um Johanniskreuz an. Beim gemeinsamen Ansitzen wird das Wild beobachtet. Jedes Tandem kann für sich entscheiden, ob eventuell vorkommendes Wild auch erlegt wird. Nach Sonnenuntergang gibt es ein Wiedersehen am Haus der Nachhaltigkeit, wo das Erlebte gemeinsam besprochen werden kann.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Festes Schuhwerk und geeignete Kleidung sind erforderlich. Teilnehmende sollten eine Stirn- oder Taschenlampe mitbringen.