Anträge zur Förderung der 2. Rate von ursprünglich geförderten Erstaufforstungen und Aufforstungen im Zuge der naturnahen Waldbewirtschaftung können 5 bis 8 Jahre nach Auszahlung der ersten Rate gestellt werden. Juristische Personen des öffentlichen Rechts sind bei Erstaufforstungen von der Zahlung der zweiten Rate ausgenommen.

Voraussetzung zur Auszahlung untenstehender Fördersätze ist, dass die Kulturen gesichert sind. Eine Kultur gilt als gesichert, wenn die Bestockung höher als etwa 1,5 Meter ist ( und damit dem Rehwildäser entwachsen ), mindestens 75 Prozent der Ausgangspflanzen vorhanden sind sowie nicht nachträglich Nadelbäume beigemischt wurden. Ein Ausfall von bis zu zehn Prozent der Ausgangsfläche wird toleriert, sofern die Fläche nicht größer als 0,30 Hektar ist. 

Fördersätze 2. Rate für Aufforstungen, deren Grundlage der Bewilligung der 1. Rate die Fördergrundsätze Forst 2007 sind

Laubbaumkultur 2. Rate in Euro Mischkultur 2. Rate in Euro
Pflanzung 0,24 / Pflanze 0,19 / Laubbaum-, Weißtannenpflanze
0,05 / Sonstige Nadelbaumpflanze
Saat 340 / Hektar 280 / Hektar Laub-, Weißtannenfläche
Übernahme von Laubbaumnaturverjüngung 340 / Hektar

Die Bewilligung der 2. Rate erfolgt hinsichtlich der Zuwendungshöhe immer auf Grundlage der für die Bewilligung der  1. Rate maßgeblichen Verwaltungsvorschrift. In 2018 erfolgt die Auszahlung der  2. Rate auf Antrag für entsprechende Projekte, die in den Jahren 2010 bis 2012 ausgezahlt wurden.