MitarbeiterInnen bei Landesforsten Rheinland-Pfalz © Herrmann Dörre

© Herrmann Dörre

© Herrmann Dörre

Leitung (m/w/d) eines zu projektierenden Zentrums der Wald-, Naturschutz- und Umweltbildung beim Forstamt Rheinhessen

Rheinland-Pfalz ist ein waldreiches Bundesland, in dem Landesforsten die hoheitliche Aufsicht über die Wälder obliegt.

Wir bewirtschaften in unserem Landesbetrieb mit 44 Forstämtern rund 215.000 ha landeseigene Wälder. Für den Gemeinde- und Privatwald (zusammen ca. 612.000 ha) sind wir Berater und Dienstleister.

Neben den Forstämtern betreiben wir u.a. eine eigene Forschungseinrichtung, die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF), ein eigenes Bildungszentrum für die Aus- und Weiterbildung, das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg (FBZ) sowie ein Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten (KWL) und verschiedene Einrichtungen der Umweltbildung (z.B. Walderlebniszentrum Soonwald).

Um die vielfältigen Aufgaben erfüllen zu können, benötigen wir qualifiziertes Personal.

Zum nächst möglichen Zeitpunkt suchen wir die

Leitung (m/w/d) eines zu projektierenden Zentrums
der Wald-, Naturschutz- und Umweltbildung
beim Forstamt Rheinhessen

 am Standort Forsthaus Ober-Olm bei Mainz

Die Stelle ist als Produktleitung für Waldinformation, Umweltbildung und Walderleben mit Aufgaben des Naturschutzes und des Waldmanagements (Revierdienst) im Ober-Olmer Wald ausgewiesen.

Vor den Toren der Landeshauptstadt Mainz beabsichtigt Landesforsten Rheinland-Pfalz, die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit des Landesbetriebs sowie die Bildung für nachhaltige Entwicklung als Beitrag zur Lösung zentraler gesellschaftlicher Herausforderungen wie Klimaschutz, Erhalt der Biodiversität oder Förderung der Bioökonomie systematisch auszubauen.

In der waldarmen Gegend Rheinhessens ist der Ober-Olmer Wald neben dem Lennebergwald das einzige größere zusammenhängende Waldgebiet. Er hat eine herausragende Bedeutung für die Naherholung der Stadt Mainz. Gleichzeitig ist er FFH-Gebiet und seit 2017 zusammen mit den benachbarten „Wiesen am Layenhof“ als großflächiges Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Das Waldmanagement ist konsequent an den urbanen Bedürfnissen auszurichten und dient – künftig verstärkt – den Zielen der Naturschutz-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

Am Standort des freigewordenen Forsthauses Ober-Olm wurde die Entwicklung eines Zentrums der Wald-, Naturschutz- und Umweltbildung eingeleitet. Im ersten Schritt wurden mit dem Neubau eines Mehrzweckgebäudes ein Treffpunkt für interessierte Gruppen sowie die Voraussetzung für kleinere Indoor- und größere Outdoorveranstaltungen geschaffen.

Aufgabe ist es, das Angebot gemeinsam mit Kooperationspartnern der Region systematisch auszubauen und im Verbund mit einer kontinuierlichen Attraktivitätssteigerung des Standortes als Marke aufzubauen und zu etablieren.

Parallel dazu ist das inhaltliche Konzept im Hinblick auf eine in Planung befindliche, zweite Ausbaustufe zu erarbeiten. In dieser soll das ehemalige Forsthaus renoviert und zum Zentrum mit Infopunkt, Regionalladen und angeschlossener Info-Gastronomie weiterentwickelt werden.

Der Wald liefert uns den umweltfreundlichen Rohstoff Holz, schützt unsere natürlichen Lebensgrundlagen und ist ein schöner Ort der Erholung. Damit jetzt und in Zukunft alle Menschen von den Leistungen unserer Wälder profitieren, brauchen wir qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (m/w/d) und suchen deshalb SIE!

Das sind Ihre künftigen Aufgaben:

Etablierung kontinuierlicher Informations-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit am Standort Forsthaus Ober-Olm

  • Konzeption, Planung und Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit der Stelle für Kommunikation und Marketing (KOMMA), dem zuständigen Ministerium (MUEEF) und der Produktleitung im Forstamt
  • Mitwirkung bei der Presse- und Medienarbeit, insbesondere Aufbau und Pflege von Medienkontakten, Herausgabe von Presseinformationen, Organisation von Presseveranstaltungen
  • Mitwirkung bei der Gestaltung von einfachen Druck-Medien sowie bei der Pflege und Weiterentwicklung der Internet-Seites des Forstamtes, speziell der Seiten des im Aufbau begriffenen Zentrums sowie Ggf. weiterer digitaler Kommunikationsmedien
  • Netzwerkarbeit mit Partnerorganisationen und Unternehmen zur Erweiterung der kommunikativen Wirkungstiefe
  • Mitwirkung bei Entwicklung, Bewerbung und Organisation von Veranstaltungen am Standort
  • Erstellen eines Jahresprogramms für waldpädagogische Angebote und Projekte
  • Leitung von waldpädagogischen Projekten, Mitwirkung in waldpädagogischen Veranstaltungen und bei den Wald-Jugendspielen
  • Aufbau und Pflege eines Netzwerks externer Waldpädagoginnen und Waldpädagogen, Einsatzsteuerung und Weiterbildung, Weiterentwicklung des Netzwerkes BNE und Aufbau von Partnerschaften
  • Entwicklung und Durchführung von Multiplikatoren-Seminaren, z. B. für Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte
  • Betreuung von Teilnehmenden im „Freiwilligen Ökologischen Jahr“

Inhaltliche Konzeption des Aufbaus eines regionalen Zentrums der Wald-, Naturschutz- und Umweltbildung mit Umbau und Renovierung des Forsthauses

  • Weiterentwicklung des Standorts zu einem regionalen Zentrum der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Verantwortliche Konzeption und Projektsteuerung im Team mit dem für das Bauvorhaben verantwortlichen Projektleiter und der Forstamtsleitung
  • Aufbau tragfähiger Partnerschaften mit dem Ziel eines auf Kooperation beruhenden Betriebskonzeptes

Übernahme von Revierdienstaufgaben im Ober-Olmer Wald

  • Mitwirkung bei der Bewirtschaftung der Waldflächen innerhalb der Verbandsgemeinde Ober-Olm mit ca. 450 Hektar reduzierter Holzbodenfläche (380 Hektar Staatswald und 8 Gemeinden)
  • Mitwirkung bei der jagdlichen Bewirtschaftung der staatlichen Regiejagdflächen im Umfang von 380 ha (Vorkommen von Rehwild; Schwarzwild nur als Wechselwild)
  • Vermarktung von Brennholz und anderen Waldprodukten, Mitwirkung bei der Vermarktung von Wildprodukten im Kontext mit dem Betrieb eines Regionalladens im künftigen Zentrum
  • Weiterentwicklung des Projektes zur Walderweiterung am Westrand des Ober-Olmer-Waldes
  • Biotoppflege in enger Absprache mit der Naturschutzverwaltung
  • Weiterentwicklung des Konzeptes für Ausgleichsflächen und -maßnahmen („Ökokonto“)

Wir…

  • bieten eine herausfordernde Aufgabe mit weitreichender Verantwortung über den unmittelbaren Zuständigkeitsbereich hinaus
  • legen Wert auf Weiterentwicklungs- und Aufstiegschancen
  • kommunizieren gern auf kurzen Wegen, haben stets eine offene Tür für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verstehen uns als engagiertes Team und Verantwortungsgemeinschaft
  • bieten eine verantwortungsvolle, abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit im Team
  • schreiben Familienfreundlichkeit groß - das bescheinigt auch das Zertifikat „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ – und bieten deshalb u. a. flexible Arbeitszeiten
  • bieten die Einstellung in ein Beamtenverhältnis (3. EA) oder in einem Beschäftigungsverhältnis mit vergleichbarer Eingruppierung in einer unbefristeten Beschäftigung

Sie…

  • sind in hohem Maße kommunikationsfähig und leben Dialog, Partizipation und Partnerorientierung, insbesondere in Zusammenarbeit mit anderen Verwaltungen, Verbänden, kommunalpolitischen Akteuren und den Menschen der Region
  • arbeiten gerne in Projektstrukturen und pflegen eine teamorientierte Zusammenarbeit
  • sind bereit zur Übernahme von Verantwortung, ergreifen gerne die Initiative, handeln proaktiv und selbständig und denken lösungsorientiert und kreativ
  • sie besitzen ein überdurchschnittliches Maß an Organisationstalent, Einsatzbereitschaft, Kreativität, Eigeninitiative und Innovationsbereitschaft, einschließlich der Bereitschaft, auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten, u. a. auch an Wochenenden tätig zu sein
  • zeichnen sich durch kommunikatives Geschick, sicheres Auftreten und gute schriftliche, wie mündliche Ausdrucksweise aus
  • zeigen Freude an forstlicher Öffentlichkeitsarbeit, an Kommunikation und Kooperation sowie strategischer Entwicklungsarbeit
  • verfügen über ein überdurchschnittliches pädagogisches und waldpädagogisches Interesse sowie die Fähigkeit zum Umgang mit Menschen und Gruppen
  • besitzen fortgeschrittene EDV-Kenntnisse und beherrschen insbesondere die gängigen MS-Office Programme
  • können idealerweise auf einschlägige Kenntnisse und Vorerfahrungen aus der Öffentlichkeitsarbeit-, Naturschutz- und Bildungsarbeit oder in der Tätigkeit an einem Walderlebniszentrum zurückgreifen
  • zeichnen sich durch Ihre Bereitschaft zur intensiven Einarbeitung und gezielten, fachlichen Weiterbildung (z. B. einjährige, berufsbegleitende Weiterbildung mit Abschlussprüfung zum Zertifikat Waldpädagogik) aus
  • haben Interesse an der Entwicklung eines Umweltzentrums vor den Toren der Landeshauptstadt
  • verfügen im besten Fall über entsprechende Vorkenntnisse oder Erfahrungen, z. B. aus ehrenamtlicher Jugendarbeit oder als Zertifizierter Waldpädagoge
  • fühlen sich in Rheinhessen wohl und können sich vorstellen, dort heimisch zu werden

…dann sind Sie bei uns richtig! Bewerben Sie sich jetzt!

Wir suchen Bewerber*innen (m/w/d) mit der Befähigung für das 3. Einstiegsamt der forstlichen Laufbahn und abgeschlossenem, fachlich einschlägigen Bachelor-Studiengang.

Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse und Fortbildungsnachweise, dienstliche Beurteilung, Arbeitszeugnis, in deutscher Sprache) unter Angabe des Namens, Aktenzeichens 03 041 sowie der Kennziffer  07.2020 bis zum 09.06.2020

möglichst in einer PDF-Datei per Mail

an ZdF.Personalgewinnung(at)wald-rlp.de

oder an die

Zentralstelle der Forstverwaltung

- Personalgewinnung –

Le Quartier Hornbach 9

67433 Neustadt an der Weinstraße

 

Sie haben Fragen? Stellen Sie diese           

  • zu Einzelheiten der Tätigkeit und organisatorischen Rahmenbedingungen
    Herrn Ralf Laux, E-Mail: Ralf.Laux(at)mueef.rlp.de
    Telefon: 0 61 31/16-59 02 oder

    an Herrn Wolfgang Vogt, Forstamtsleiter Forstamt Rheinhessen,
    Wolfgang.Vogt(at)wald-rlp.de, Telefon: 0 67 31/9 96 74 18

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website unter www.wald-rlp.de sowie auf www.karriere.wald-rlp.de.

Das Land Rheinland-Pfalz beschäftigt viele Menschen in sehr unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und mit ganz verschiedenen Qualifikationen. Wir fördern aktiv die Gleichbehandlung aller Menschen und wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von der ethnischen Herkunft, dem Geschlecht, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung oder der sexuellen Identität.

Gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewährleisten wir über unsere Selbstverpflichtung „Die Landesregierung - ein familienfreundlicher Arbeitgeber“.

Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes sind wir besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert.

Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 Landesgleichstellungsgesetz berücksichtigt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet, jedoch muss sichergestellt werden, dass die Stelle im vollen Umfang besetzt wird.

Mit der Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz zu.

Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/datenschutzerklaerung/ entnehmen.

Leiter/in (m/w/d) des Forstamtes Traben-Trarbach

Rheinland-Pfalz ist ein waldreiches Bundesland, in dem Landesforsten die hoheitliche Aufsicht über die Wälder obliegt.

Wir bewirtschaften in unserem Landesbetrieb mit 44 Forstämtern rund 215.000 ha landeseigene Wälder. Für den Gemeinde- und Privatwald (zusammen ca. 612.000 ha) sind wir Berater und Dienstleister.

Neben den Forstämtern betreiben wir u.a. eine eigene Forschungseinrichtung, die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF), ein eigenes Bildungszentrum für die Aus- und Weiterbildung, das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg (FBZ) sowie ein Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten (KWL) und verschiede Einrichtungen der Umweltbildung (z.B. Walderlebniszentrum Soonwald).

Um die vielfältigen Aufgaben erfüllen zu können, benötigen wir qualifiziertes Personal.

Zum 01.10.2020 suchen wir eine/n

Leiter/in (m/w/d) des Forstamtes Traben-Trarbach

Dienstort ist Traben-Trarbach.

Der Wald liefert uns den umweltfreundlichen Rohstoff Holz, schützt unsere natürlichen Lebensgrundlagen und ist ein schöner Ort der Erholung. Damit jetzt und in Zukunft alle Menschen von den Leistungen unserer Wälder profitieren, brauchen wir qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (m/w/d) und suchen deshalb SIE!

Das Forstamt erstreckt sich rd. 50 km beiderseits der Mittelmosel und reicht jeweils rd. 15 km in die Eifel und den Hunsrück hinein. Mehr als 50 Prozent der Fläche ist bewaldet. Der Kommunalwald hat 70 Prozent, der Privatwald 80 Prozent und der Staatswald 12 Prozent Anteil an der Waldfläche. Die standörtliche Vielfalt mit Höhenlagen von 100 – 660 m und wechselnde geologische Verhältnisse spiegeln sich in der Fülle der waldbaulichen Möglichkeiten wieder. Die Forstamtsgrenzen sind – von geringen Ausnahmen abgesehen – deckungsgleich mit den Grenzen der Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues und Traben-Trarbach.

Tourismus und Erholung sind von sehr großer Bedeutung. Kennzeichnend für die Region ist das vielfältige Tourismusangebot mit einer Vielzahl von Wander- und Radwegen (u. a. Moselsteig, mehrere Premiumwanderwege, Mosel-Maare Radweg). Der hohe Anteil von Natura 2000-Gebieten, Naturschutzgebieten, Landschaftsschutzgebieten und zwei Naturwaldreservate im Staatswald weisen auf die große Bedeutung des Waldnaturschutzes hin. Ein weiterer Ausbau der Windenergie im Wald ist in den nächsten Jahren geplant.

Wichtige Infrastruktureinrichtungen wie Kindertagesstätten, alle Schularten, lokales Gesundheitszentrum, Allgemein- und Fachärzte, Apotheken, Sportstätten, Thermalbad sowie verschiedene Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Traben-Trarbach. Es besteht Bahnanbindung, in 14 km Entfernung Anbindung an den Hochmoselübergang (B50 neu) und in 25 km Anbindung an das Autobahnkreuz (A 1/A60).

Kennzahlen des Forstamts:

  • Größe: 23.255 ha Gesamtbetriebsfläche (21.538 ha Holzbodenfläche)
  • Waldbesitzarten (Holzboden)
    Staatswald        2.582 ha
    Kommunalwald 14.990 ha (38 Betriebe)
    Privatwald:          3.966 ha
  • Forstamtsstruktur:
    10 Forstreviere (7 staatlich, 3 kommunal)
    1 Technischer Produktionsleiter
    1 Regionalförster
  • Der Gesamtjahreseinschlag im Durchschnitt der letzten 10 Jahre betrug 85.490 Fm, davon 41% Fichte, 25% Douglasie, 19% Buche, 9% Eiche, 4% Kiefer/Lärche, 2 % übriges Laubholz
  • Jagdliche Verhältnisse: 2.295 ha Regiejagd in 4 Jagdbezirken
    1 verpachteter Jagdbezirk

Das sind insbesondere Ihre künftigen Aufgaben:

  • Bereitschaft zur engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Waldbesitzenden
  • Intensive Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit in den Bereichen Naturschutz, Tourismus und Jagd
  • Erfahrungen mit der Zertifizierung nach FSC und PEFC
  • Erfahrungen mit Genehmigung, Projektierung und Einrichtung von Windkraftanlagen im Wald
  • Planung und Durchführung von Kompensationsmaßnahmen im Wald
  • Erfahrungen im Bereich der Betriebsleitung sowie im praktischen Forstbetrieb sind von Vorteil
  • Jagdliche Erfahrungen sowie zielorientierte Einsatzbereitschaft zur Erreichung der jagdpolitischen und gesetzlichen Vorgaben in allen Waldbesitzarten (3 Rotwild- und Muffelwildbewirtschaftungsbezirke).

Wir…

  • bieten eine herausfordernde Aufgabe
  • legen Wert auf Weiterentwicklungsmöglichkeiten
  • schreiben Familienfreundlichkeit groß - das bescheinigt auch das Zertifikat „Familienfreundlicher Arbeitgeber“

Sie…

  • verfügen über mehrjährige Berufserfahrung, möglichst auf verschiedenen Ebenen einer Landesforstverwaltung / eines Staatsforstbetriebes
  • bringen Führungsfähigkeit, Verhandlungsgeschick sowie wirtschaftliches und strategisches Denken und Handeln mit
  • haben eine Fortbildung im Bereich Führungskräftequalifizierung absolviert, das ist von Vorteil
  • haben bereits an der „Potenzialgruppe Forstamtsleiterinnen und Forstamtsleiter“ teilgenommen bzw. bringen die Bereitschaft zur Teilnahme mit
  • verfügen über eine stark ausgeprägte soziale Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • sind im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B

…dann sind Sie bei uns richtig! Bewerben Sie sich jetzt!

Bewerben können sich Personen (m/w/d) mit der Befähigung für das 4. Einstiegsamt der forstlichen Laufbahn. Die Einstellung richtet sich bei Beamten nach dem Landesbeamtengesetz (LBG).

Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse und Fortbildungsnachweise, dienstliche Beurteilung, Arbeitszeugnis, in deutscher Sprache) unter Angabe des Namens, Aktenzeichens 03041 bis zum 09.06.2020

möglichst in einer PDF-Datei per Mail

an Personal(at)mueef.rlp.de

oder an das

MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG, UND FORSTEN

Referat 11 Personalwesen, Dienstrecht

Kaiser-Friedrich-Straße 1

55116 Mainz

 

Sie haben Fragen? Stellen Sie diese

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website unter www.wald-rlp.de sowie auf www.karriere.wald-rlp.de.

Das Land Rheinland-Pfalz beschäftigt viele Menschen in sehr unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und mit ganz verschiedenen Qualifikationen. Wir fördern aktiv die Gleichbehandlung aller Menschen und wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von der ethnischen Herkunft, dem Geschlecht, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung oder der sexuellen Identität.

Gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewährleisten wir über unsere Selbstverpflichtung „Die Landesregierung - ein familienfreundlicher Arbeitgeber“.

Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes sind wir besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert.

Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 Landesgleichstellungsgesetz berücksichtigt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet, jedoch muss sichergestellt werden, dass die Stelle im vollen Umfang besetzt wird.

Mit der Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz zu.

Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/datenschutzerklaerung/ entnehmen.

Leiter/in (m/w/d) des Forstamtes Rennerod

Rheinland-Pfalz ist ein waldreiches Bundesland, in dem Landesforsten die hoheitliche Aufsicht über die Wälder obliegt.

Wir bewirtschaften in unserem Landesbetrieb mit 44 Forstämtern rund 215.000 ha landeseigene Wälder. Für den Gemeinde- und Privatwald (zusammen ca. 612.000 ha) sind wir Berater und Dienstleister.

Neben den Forstämtern betreiben wir u.a. eine eigene Forschungseinrichtung, die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF), ein eigenes Bildungszentrum für die Aus- und Weiterbildung, das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg (FBZ) sowie ein Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten (KWL) und verschiede Einrichtungen der Umweltbildung (z.B. Walderlebniszentrum Soonwald).

Um die vielfältigen Aufgaben erfüllen zu können, benötigen wir qualifiziertes Personal.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine/n

Leiter/in (m/w/d) des Forstamtes Rennerod

Dienstort ist Rennerod.

Der Wald liefert uns den umweltfreundlichen Rohstoff Holz, schützt unsere natürlichen Lebensgrundlagen und ist ein schöner Ort der Erholung. Damit jetzt und in Zukunft alle Menschen von den Leistungen unserer Wälder profitieren, brauchen wir qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (m/w/d) und suchen deshalb SIE!

Die Forstamtsgrenzen sind mit Ausnahmen kleinerer nahe gelegener Flächen in Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie Exklaven in den Forstämtern Hachenburg und Neuhäusel mit den politischen Grenzen der Verbandsgemeinden Rennerod, Bad Marienberg, Westerburg und Wallmerod identisch.

Das Forstamt Rennerod wird durch einen hohen Kommunalwaldanteil geprägt. Die Bedeutung des Waldes bei den waldbesitzenden Städten und Ortsgemeinden ist vielfältig und reicht von touristischen Angeboten bis zur Brennholznutzung. Von den 86 kommunalen Betrieben ist derzeit ein Betrieb verpachtet. Die Durchschnittsgröße liegt bei etwa 130 ha, was hohe Anforderungen an die Bündelung betriebliche Maßnahmen und die Holzbereitstellung stellt. Mit Ausnahme des verpachteten und eines weiteren kleinen kommunalen Betriebes wird sämtliches Holz über die kommunale Holzvermarktung Westerwald-Rhein-Taunus verkauft. Darüber hinaus werden Gemeindewälder regelmäßig für die Gewinnung von Bodenschätzen in Anspruch genommen.

Der Staatswald (Streubesitz, überwiegend in der Verbandsgemeinde Rennerod) umfasst eine forstliche Betriebsfläche von ca. 425 ha und ist in einem Revier gebündelt. Das Forstamt übt die Regiejagd in zwei Einzeljagdbezirken aus.

2.100 ha Privatwald stehen vor allem im Eigentum von Privatpersonen. Dazu kommt der Wald einiger Kirchengemeinden sowie von zwei Hauberggenossenschaften. Beratung und Betreuung der Privatwaldbesitzenden findet durch die Revierleitung statt.

Wichtige Infrastruktureinrichtungen wie Schulen, Einkaufszentren, Ärzte, Apotheken finden sich in Rennerod, Bad Marienberg, Westerburg und Wallmerod. Krankenhäuser in Hachenburg, Weilburg (Hessen) und Siegen (NRW). Der Forstamtsbereich ist mit Straßen sehr gut erschlossen und alle Infrastruktureinrichtungen sind gut zu erreichen.

Kennzahlen und Aufgabenschwerpunkte des Forstamts:

  • Flächenanteile (forstl. Betriebsfläche):

Kommunalwald:                                   10.838 ha

Staatswald:                                               425 ha

Privatwald:                                             2.107 ha

  • Forstamtsstruktur:

9,5 Forstreviere mit Größen von (550) 900 bis 1.550 ha red. Hobo, davon 4,5 kommunale Reviere, Produktleitung Waldinformation, Umweltbildung, Walderleben (WUW) mit 0,75 Stellen zusammen mit anderen Forstämtern im Betreuungsgebiet 6.

  • Der Gesamteinschlag im Durchschnitt der letzten 3 Jahre betrug 82.360 Fm. Davon 700 Fm Eiche, 9.700 Fm Buche, 7.700 Fm übriges Laubholz, 63.600 Fm Fichte, 200 Fm Douglasie, 20 Fm Kiefer und 440 Fm Lärche.
  • Das Forstamt arbeitet nicht im TPL-System.
  • Das Forstamtsbüro ist mit 1 Büroleiter und ab der Jahresmitte mit 3,25 Angestellten und 1 Auszubildenden besetzt.
  • Das Forstamt Rennerod bildet aus zum / zur Kaufmann / Kauffrau für Büromanagement. Gelegentlich erfolgt eine Ausbildung zum Forstwirt / zur Forstwirtin in den kommunalen Revieren.

Das sind insbesondere Ihre künftigen Aufgaben:

  • Bereitschaft zur engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Verbandsgemeinden und Gremien der kommunalen Waldbesitzenden, der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises und der SGD Nord sowie der Jägerschaft auf örtlicher und auf Kreisebene
  • Erfahrungen mit der Zertifizierung nach FSC und PEFC
  • Erfahrungen mit Genehmigungen im Zusammenhang mit der Gewinnung von Bodenschätzen sowie der Errichtung von Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien
  • Planung und Durchführung von Kompensationsmaßnahmen im Wald
  • Erfahrungen im Bereich der Betriebsleitung sowie im praktischen Forstbetrieb sind von Vorteil
  • Kenntnisse und Engagement im Waldbau nach umfangreichen Sturm-, Trocknis- und Borkenkäferschäden
  • Ausgeprägtes Kosten- und Ertragsbewusstsein
  • Jagdliche Erfahrungen und Fertigkeiten sowie zielorientierte Einsatzbereitschaft zur Erreichung der jagdpolitischen und gesetzlichen Vorgaben in allen Waldbesitzarten; dies schließt eine Kooperation und Netzwerkarbeit mit der privaten Jägerschaft ein

Wir…

  • bieten eine herausfordernde Aufgabe
  • legen Wert auf Weiterentwicklungsmöglichkeiten
  • schreiben Familienfreundlichkeit groß - das bescheinigt auch das Zertifikat „Familienfreundlicher Arbeitgeber“

Sie…

  • verfügen über mehrjährige Berufserfahrung, möglichst auf verschiedenen Ebenen einer Landesforstverwaltung / eines Staatsforstbetriebes
  • bringen Führungsfähigkeit, Verhandlungsgeschick sowie wirtschaftliches und strategisches Denken und Handeln mit
  • haben eine Fortbildung im Bereich Führungskräftequalifizierung absolviert, das ist von Vorteil
  • haben bereits an der „Potenzialgruppe Forstamtsleiterinnen und Forstamtsleiter“ teilgenommen bzw. bringen die Bereitschaft zur Teilnahme mit
  • verfügen über eine stark ausgeprägte soziale Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit
  • sind im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B

…dann sind Sie bei uns richtig! Bewerben Sie sich jetzt!

Bewerben können sich Personen (m/w/d) mit der Befähigung für das 4. Einstiegsamt der forstlichen Laufbahn. Die Einstellung richtet sich bei Beamten nach dem Landesbeamtengesetz (LBG).

Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet.

Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse und Fortbildungsnachweise, dienstliche Beurteilung, Arbeitszeugnis, in deutscher Sprache) unter Angabe des Namens, Aktenzeichens 03041 bis zum 09.06.2020

möglichst in einer PDF-Datei per Mail

an Personal(at)mueef.rlp.de

oder an das

MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG, UND FORSTEN

Referat 11 Personalwesen, Dienstrecht

Kaiser-Friedrich-Straße 1

55116 Mainz

 

Sie haben Fragen? Stellen Sie diese

 

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website unter www.wald-rlp.de sowie auf www.karriere.wald-rlp.de.

Das Land Rheinland-Pfalz beschäftigt viele Menschen in sehr unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und mit ganz verschiedenen Qualifikationen. Wir fördern aktiv die Gleichbehandlung aller Menschen und wünschen uns daher ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von der ethnischen Herkunft, dem Geschlecht, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung oder der sexuellen Identität.

Gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewährleisten wir über unsere Selbstverpflichtung „Die Landesregierung - ein familienfreundlicher Arbeitgeber“.

Im Rahmen der Regelungen des Landesgleichstellungsgesetzes sind wir besonders an der Bewerbung von Frauen interessiert.

Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, die durch Familienarbeit oder ehrenamtliche Tätigkeit erworben wurden, werden bei der Beurteilung der Qualifikation im Rahmen des § 8 Abs. 1 Landesgleichstellungsgesetz berücksichtigt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet, jedoch muss sichergestellt werden, dass die Stelle im vollen Umfang besetzt wird.

Mit der Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des Landesdatenschutzgesetzes Rheinland-Pfalz zu.

Die Informationen zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person nach Artikel 13 DS-GVO können Sie unserer Homepage unter https://www.wald-rlp.de/de/start-landesforsten-rheinland-pfalz/service/datenschutzerklaerung/ entnehmen.

Vorbereitungsdienst zur Ausbildung für 20 Forstinspektoranwärterinnen / Forstinspektoranwärter

Rheinland-Pfalz ist ein waldreiches Bundesland, in dem Landesforsten die hoheitliche Aufsicht über die Wälder obliegt.

Wir bewirtschaften in unserem Landesbetrieb mit 44 Forstämtern rund 215.000 ha landeseigene Wälder. Für den Gemeinde- und Privatwald (zusammen ca. 612.000 ha) sind wir Berater und Dienstleister.

Neben den Forstämtern betreiben wir eine eigene Forschungseinrichtung, die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF), ein eigenes Bildungszentrum für die Aus- und Weiterbildung, das Forstliche Bildungszentrum in Hachenburg (FBZ) sowie ein Kompetenzzentrum Waldtechnik Landesforsten (KWL).

Um die vielfältigen Aufgaben erfüllen zu können, benötigen wir qualifiziertes Personal.

Du hast deinen Bachelor of Science in Forstwirtschaft in der Tasche oder bist kurz davor, deinen Abschluss zu machen?

Dann bist du bei uns genau richtig!

Bewirb dich jetzt für den 1-jährigen Vorbereitungsdienst (Ausbildung zum 3. Einstiegsamt im Forstdienst) beim Landesbetrieb Landesforsten Rheinland-Pfalz (RLP) und werde ab 01.10.2020 Teil unserer

20 Forstinspektoranwärterinnen / Forstinspektoranwärter

(Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2020)

Ausbildungsreviere sind grundsätzlich landesweit verfügbar, Wünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt.

Wir suchen Bewerberinnen und Bewerber, die dauerhaft bei uns arbeiten möchten und offen sind für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, die Landesforsten RLP bietet.

Auf dich wartet ein abwechslungsreiches Jahr, in dem du dein im Studium angeeignetes Wissen im Revier und Seminaren vertiefen und festigen sowie neue Erfahrungen sammeln kannst. Wir bieten eine breit gefächerte Ausbildung, die praxisnah und waldbesitzartenübergreifend stattfindet.

Die 12 Monate sind unterteilt in 8 Monate Revierzeit, 2 Monate Forstamtszeit, 1 Monat Seminare und 1 Monat Reisezeit: Im Revier wirst du gemeinsam mit deiner / deinem Ausbilderin / Ausbilder den Revieralltag erleben und u.a. eigene Projekte durchführen. Im Forstamt lernst du die Verwaltungsabläufe kennen und vertiefst diese.

Die Seminare finden aufgeteilt in 1-2 wöchigen Abschnitten über das Jahr verteilt meist in unserem Forstlichen Bildungszentrum in Hachenburg statt.

Die wichtigsten Informationen zur Ausbildung und für deine Bewerbung findest du im Merkblatt über die Einstellung und die Ausbildung für den Zugang zum dritten Einstiegsamt im Forstdienst in Rheinland-Pfalz.

Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt!

Grundlage für die Ausbildung und Prüfung der Forstinspektoranwärterinnen und Forstinspektoranwärter ist die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den Zugang zum dritten Einstiegsamt im Forstdienst: APOFD-E3 - Landesverordnung Rheinland-Pfalz vom 12. Januar 2016 .

Nach bestandener Prüfung gibt es wirklich gute Übernahmeaussichten: Landesforsten Rheinland-Pfalz beabsichtigt, pro Jahr 15 unbefristete Einstellungen im dritten Einstiegsamt ins Beamtenverhältnis vorzunehmen. Es erwarten dich verschiedenste Einsatzmöglichkeiten wie z.B. als Revierleitung, Regionalförster/in, Büroleitung, Produktleitung verschiedenster Bereiche oder in der Sachbearbeitung bei der Zentralstelle der Forstverwaltung, unserer Oberen Forstbehörde.

Dabei unterstützen wir die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch die Selbstverpflichtung „Die Landesregierung – ein familienfreundlicher Arbeitgeber“.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen nehmen wir gerne bis zum 31. Juli 2020 an folgende Adresse entgegen:

Zentralstelle der Forstverwaltung

 1.2 Ausbildung und Personalgewinnung

Le Quartier Hornbach 9

67433 Neustadt an der Weinstraße

Zdf.Ausbildung-Beamte(at)wald-rlp.de

Unter geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern findet vom 24.-26. August 2020 ein Auswahlverfahren mit einem praktischen Teil im Wald statt.

Bei Fragen zum Vorbereitungsdienst für den Zugang zum dritten Einstiegsamt und zum Bewerbungsverfahren sind das die richtigen Ansprechpartnerinnen:

Kornelia Wasmuth

Telefon: 06321 6799-200

 

Birgitta Schneider

Telefon: 06321 6799-232

 

Franziska Brack

Telefon: 06321 6799-221

 

oder per Mail an           ZdF.Ausbildung-Beamte(at)wald-rlp.de

 

 

 

Wald- und Medienluft schnuppern: Stellen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Soonwald

„Den Umgang mit Trennschleifer und Bohrer muss mir jetzt keiner mehr erklären – und auch nicht, wie man eine Fichte von einer Tanne oder Douglasie unterscheidet“, sagt Peter Huy, der gerade sein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) am Walderlebniszentrum Soonwald macht. Zu den Aufgaben des 20-Jährigen gehört unter anderem mit Schulklassen Nistkästen zu bauen oder ihnen zu erklären, dass es eine Fichte ist, wenn sie sich an den Nadeln piksen. Denn: „Fichte sticht, Tanne nicht“, erklärt er den Merkspruch.

Warum er sich generell für ein FÖJ entschieden hat? „Ich wollte nach dem Abitur einfach etwas Praktisches machen und viel in der Natur sein – da war diese Stelle genau das Richtige“, sagt er. Jetzt stehe auch sein Berufswunsch fest: Förster. „Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn man etwas dazu beitragen kann, dass es nicht nur einem selbst, sondern auch der Umwelt guttut. Und ich denke, wer sich für den Wald begeistert, dem liegt auch etwas daran, dass er geschützt wird. Und diese Begeisterung kann ich in diesem Job weitergeben.“ Auf den Seminaren, an denen alle FÖJler aus Rheinland-Pfalz teilnehmen, kann er sich nicht nur mit anderen Freiwilligen austauschen, sondern bekomme auch viel Input „zum Nachdenken und Weitersagen“, erzählt er. „Wir besprechen dort zum Beispiel das Thema Erneuerbare Energien oder diskutieren, was jeder von uns zum Klimaschutz beitragen kann.“

Jungen Menschen eine Orientierung für den Weg ins Berufsleben zu bieten ist auch Dieter Piroth, Leiter des Walderlebniszentrums Soonwald ein Anliegen: „Hier kann sich jeder ausprobieren und herausfinden, welche Arbeit einem liegt oder was man gerne lernen möchte – aber auch, welche Regeln es im Berufsalltag gibt und wie ein Team funktioniert.“

Auch Martin Grünebaum freut sich über Bewerberinnen und Bewerber für ein FÖJ. Er leitet das Referat für Kommunikation und Marketing, das gleich gegenüber des Walderlebniszentrums liegt. „Bei uns geht es vor allem darum, den Menschen den Wald über das Internet näher zu bringen. Wir informieren über die sozialen Medien, machen Videos, organisieren Veranstaltungen und geben Pressemitteilungen und Broschüren heraus“, fasst er die Arbeit der Kommunikationsfachleute zusammen. Wer also etwas Medienluft schnuppern möchte, sei hier willkommen.

Wer sowohl das Walderlebniszentrum als auch das Referat für Kommunikation und Marketing vorab kennenlernen möchte, kann das Team vorab bei einem Gespräch und einem Schnuppertag kennenlernen.

Über das Walderlebniszentrum Soonwald:

Vom Kindergarten bis zum Rentenalter haben wir für jede Altersgruppe Angebote im und über den Wald. Hier lernen die Besucherinnen und Besucher das Ökosystem Wald, die Forstwirtschaft und das Arbeiten mit dem Rohstoff Holz kennen. In der Regel bleiben Besucher-Gruppen mehrere Tage. Wir bieten Platz für bis zu 80 Personen in modernen Appartements. Erwachsene, auch aus nicht „grünen Berufen“, bilden wir zu „Zertifizierten Waldpädagogen“ weiter.

Außerdem ist das Walderlebniszentrum Soonwald Seminarhaus für Landesforsten Rheinland-Pfalz und verschiedene Verbände.

Das Personal managet außerdem Präsentationsmittel, Ausstellungen, Veranstaltungsequipment und Werbemittel im landesweiten Einsatz für Landesforsten.

Unsere FÖJler helfen mit

·         bei den Wald- und Umweltbildungsangeboten für Gruppen und Schulklassen
·         bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Seminaren
·         bei der Gestaltung und Pflege der Außenanlagen und des weiteren Umfeldes des WEZ
·         bei den allgemeinen Büroarbeiten

Unsere FÖJler betreuen

·         eine Geocachingroute
·         eine Wetterstation
·         und eigene Projekte

Über das Referat für Kommunikation und Marketing:

Das Referat für Kommunikation und Marketing (KOMMA) betreut den Webauftritt von Landesforsten RLP, die zugehörigen Social-Media-Präsenzen, kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit von Landesforsten RLP und ist Ansprechpartner für Medien.

Unsere FÖJler

-       helfen bei der Betreuung der Social-Media-Präsenzen
-       beim Erstellen von Foto- und Videomaterial
-       sind bei Veranstaltungen, wie dem Rheinland-Pfalz-Tag mit eingebunden
-       helfen mit bei der Recherche für Publikationen
-       unterstützen bei der Presse-Arbeit
-       und haben Raum für eigene Ideen und Projekte

Das Walderlebniszentrum und das Referat für Kommunikation und Marketing von Landesforsten RLP liegen mitten im Wald und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu erreichen, ein eigenes Auto ist daher von Vorteil.

Walderlebniszentrum Soonwald
Neupfalz
55442 Stromberg
walderlebniszentrum(at)wald-rlp.de

Zentralstelle der Forstverwaltung, Landesforsten RLP
Referat. 4.5 KOMMA
Neupfalz
55442 Stromberg
Zdf.komma(at)wald-rlp.de

Weitere Infos zum FÖJ: www.foej-rlp.de

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Herzen des Pfälzerwaldes

Zeit zur beruflichen und persönlichen Orientierung im Haus der Nachhaltigkeit – Bewerbungsbeginn: Januar 2019

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein Bildungsjahr in dem man die eigenen Fähigkeiten kennenlernen, sich beruflich orientieren und sich aktiv für den Umweltschutz einsetzen kann. Das Haus der Nachhaltigkeit bietet jungen Leuten zwischen 18 und 26 Jahren diese einzigartige Möglichkeit.

Eine der Hauptaufgaben der FÖJ-Teilnehmenden ist die Besucherbetreuung an der Empfangstheke des Informationszentrums und die Betreuung des Pfälzer Waldladens. An der frischen Luft ist ebenfalls viel zu tun: Im Bereich Umweltbildung werden Kinderferienbetreuung oder Geocaching-Events angeboten. Außerdem müssen der hauseigene Staudengarten, der Generationen-Spielplatz und die Außenanlagen gepflegt werden. Daneben werden die Teilnehmenden in die Organisation und Durchführung von zahlreichen Veranstaltungen und Seminaren eingebunden, wobei viele Politiker*innen und Akteure der Umweltszene Gäste im Haus sind.

Das Team des HdN freut sich bereits jetzt auf seine neue Verstärkung!

Das Freiwillige Ökologische Jahr startet jährlich am 1. August und endet am 31. Juli. Wegen der hohen Nachfrage wird empfohlen Bewerbungen möglichst früh einzureichen. Weitere Informationen zum Freiwilligen Ökologischen Jahr finden sich unter https://www.foej-rlp.de.

Für die Einsatzstelle am Haus der Nachhaltigkeit ist es von Vorteil einen Führerschein zu besitzen, da die Einrichtung nicht mit ÖPNV zu erreichen ist. Bei der Wohnungssuche im Umfeld ist das HdN-Team selbstverständlich gerne behilflich. 

Adresse für Infos, Fragen und Bewerbungen:

Haus der Nachhaltigkeit
Johanniskreuz 1a
67705 Trippstadt
Tel.: 06306-9210-21/-130 oder per E-Mail:
helena.naumer(at)wald-rlp.de