Rheinschleife bei Boppard © Landesforsten.RLP.de / Johannes Nass

© Landesforsten.RLP.de / Johannes Nass

© Landesforsten.RLP.de / Johannes Nass

 

Forstamt Boppard

 

Herzlich willkommen beim Forstamt Boppard!

Das Forstamt Boppard betreut die linksrheinisch gelegenen Wälder zwischen Bingen und Boppard. Die westliche Grenze bildet die Autobahn A61. Das Forstamt liegt in einem Bereich von landschaftlich einmaliger Schönheit sowie naturschutzfachlich herausragendem Wert für die Biodiversität und ist Teil des „Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal“. Forstleute in den Revieren und zahlreiche weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um über 19.000 ha Wald, der sich überwiegend im Eigentum der entlang des Rheins gelegenen Dörfer und Städte befindet.

 

Unser Wald ist zertifiziert


Der gesamte Staatswald des Forstamtes ist PEFC TM und FSC® zertifiziert.
Der Stadtwald Boppard - einer der größten Kommunalwälder in Rheinland-Pfalz - ist seit über 20 Jahren Naturland - zertifiziert.
Über die FSC® - Zertifizierung verfügen die Gemeindewälder Waldalgesheim, Weiler, Münster-Sarmsheim und alle Kommunalwaldflächen des Forstrevieres Oberheimbach.

 

Auf den folgenden Seiten...

finden Sie Informationen zum Forstamt Boppard, unseren Mitarbeitern, dem Wald des Mittelrheintals und zu aktuellen Veranstaltungen.
Humperdinckstraße 4a
56154 Boppard
E-Mail: forstamt.boppard(at)wald-rlp.de
Telefon: (06742) 8013-0
ACHTUNG NEUE FAX-Nr: (06742) 801325
Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag08:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag08:00 bis 13:00 Uhr

 

„Unser Wald" – Fit für den Klimawandel

Stürme, Dürre und die Borkenkäfervermehrung haben den Wäldern des Forstamtes Boppard stark zugesetzt. Nicht nur Fichten, sondern auch Buchen und andere Laubbaumarten leiden in bisher unbekanntem Ausmaß. Das Ökosystem Wald ist bedroht – und damit auch seine vielfältigen Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen. Unsere Herausforderung: Zahlreiche kleine Flächen müssen neu bepflanzt werden – und das mit verschiedenen klimastabilen Baumarten. Überall dort, wo bereits neue Bäume wachsen, ergänzen wir die vorhandene Verjüngung und sorgen somit für eine ausgewogene Baumartenmischung. Dabei wollen wir neben bereits natürlich verjüngten Wildlingen auch Baumschulpflanzen hochwertiger Herkünfte und verschiedener Arten verwenden. Nur wenn entstandene Kahlflächen schnell wiederbewaldet werden, gelingt es uns, den Wald fit für den Klimawandel zu machen. Schließlich möchten sich zukünftig auch unsere Kinder und Enkel an ihm erfreuen.

 
 
 
 

Der Wald ist Schauplatz abenteuerlicher Geschichten. Keine davon handelt von Corona!

Euch und Euren Kindern fällt die Decke auf den Kopf? Hier gibt es Aktions- und Wandertipps. Also: robuste Kleidung anziehen und ´raus in den Wald!