• Stetig steigende Lohnkosten bei stagnierenden Holzpreisen zwingen zu Produktivitätssteigerungen.
  • Die Mechanisierung der Waldarbeit muss auch aus Gründen der Arbeitssicherheit und des Arbeitsschutzes sinnvoll weiterentwickelt werden.
  • Der pflegliche Umgang mit dem Wald ist beim Einsatz hochmechanisierter Arbeitsverfahren Bedingung. Grundsätzlich wird der schonende Umgang mit der Natur durch die Anwendung moderner Arbeitsverfahren optimiert.
Harvester; Bild: Archiv Landesforsten Rheinland-Pfalz
Harvester; Bild: Archiv Landesforsten Rheinland-Pfalz

Der Schwerpunkt der technischen Rationalisierung lag in den vergangenen Jahren - nach der Sturmkatastrophe von 1990 - auf dem Gebiet der vollmechanisierten Holzernte:

Vollernter-Maschinen, sogenannte Harvester, übernehmen mit Spezialaggregaten das Fällen, Entasten und Einschneiden von Bäumen, integrierte Computer unterstützen den Betrieb der Maschine, die Produktion des Rohholzes und die Produkterfassung.

Tragschlepper mit Kran, sogenannte Forwarder, transportieren die aufgearbeiteten Holzabschnitte an den Waldweg und legen sie dort nach Produkt und Käufer sortiert für die Holzabfuhr mit Lastkraftwagen bereit.