Fühlen Sie sich, wie der Fuchs in seinem Bau. Lauschen Sie, wie ein Specht seine Nahrung ortet. 
Riechen Sie die Düfte unserer Umgebung. Tasten Sie verschiedene Untergründe mit nackten Sohlen. Beobachten Sie das Leben im Totholz, im Kleingewässer, im Waldboden oder in einem "Lebensturm". 
Hören Sie dazu weitere Informationen an den vertonten Schautafeln. Lernen Sie anhand eines Würfelspiels einige Tiere und Früchte des Waldes kennen. 
Informieren Sie sich anhand der Schaubilder, wie sich Bäume im Boden verankern, woher das Waldsterben kommt oder was eine alte Eiche zu erzählen hat. 
Sie können wertvolle Tipps zur sinnvollen Verwendung von Heckenschnitt und sonstigen Grünabfällen mit nach Hause nehmen. Der Walderlebnispfad Zerf ist für jedes Alter geeignet und ganzjährig geöffnet. Der Pfad führt durch den Wald und ist deshalb nicht mit jedem Schuhwerk begehbar.

Forstamt Saarburg 
Schadallerstrasse 75
54 439 Saarburg 
E-Mail und/ oder Buchungsanfrage
Telefon:06581/ 92 63-0 
Fax: 06581/ 92 63-20 

Der Walderlebnispfad Zerf ist ganzjährig geöffnet. Für Gruppen von 10 bis 30 Personen können Führungen mit Förster Gödert oder beim Forstamt vereinbart werden.

StationsnummerStation
1.Tastkasten
2.Baumhöhle (zum Durchkriechen) 
3.Holzstoß umsetzen 
4.Würfelratespiel
5.Wald als Rohstofflieferant 
6.Düfte des Waldes 
7.Wurzeltypen verschiedener Bäume
8.Holzxylophon
9.Eine alte Eiche erzählt aus ihrem Leben
10.Lebensturm
11.Holztelefon
12. bis 15.Waldsterben (verschiedene Infotafeln)
16.Barfuß- Tastpfad
17.Feuchtbiotop
18.Altholzbestand: Alt und Totholz voller Leben (vertonte Infotafel)
19Natürliche Waldverjüngung
20.Wald als Wasserspeicher
21.Der Waldboden lebt (vertonte Infotafel)

Der Walderlebnispfad Zerf befindet sich mitten im Naturpark Saar-Hunsrück, genauer im Zerfer Hochwald in der Nähe des Hirschfelderhofes. Ausgangspunkt für eine zweistündige Wanderung auf dem Walderlebnispfad ist der Parkplatz Hirschfelderhof an der Hunsrückhöhenstraße (B 407).

Der Walderlebnispfad Zerf ist ganzjährig geöffnet. Für Gruppen von 10 bis 30 Personen können Führungen mit dem Förster beim Fortsamt vereinbart werden.