Bezugsgrößen im Forstamt Trier

Vom Forstamt Trier wird eine Gesamtwaldfläche von etwa 18.500 Hektar betreut.

Die Gesamtwaldfläche setzt sich zusammen aus:

  • Gemeinde-/Kommunalwald (einschließlich Stadt Trier)
  • Staatswald (landeseigener Wald)
  • Privatwald (Großprivatwaldbetriebe, Klein- und Klenistprivatwald)
  • sonstige Körperschaften (Vereinigte Hospitien, Kirchenwald)

Auf dieser Gesamtwaldfläche werden etwa 15 Millionen Bäume mit einem Holzvorrat von ungefähr 4,7 Millionen Kubikmetern bevorratet.
Jährlich wachsen schätzungsweise 150.000 Kubikmeter an Holzmasse nach, wovon dann wiederum etwa 90.000 Kubikmeter eingeschlagen und geerntet werden.
Entsprechend dem Prinzip der Nachhaltigkeit als Leitsatz von Landesforsten Rheinland-Pfalz, wird nie mehr Holz eingeschlagen und geerntet, als auf der bewirtschafteten Waldfläche nachwächst!

Die forstliche Betreuung und Bewirtschaftung der Gesamtwaldfläche erfolgt innerhalb von 10 Forstrevieren. Von diesen 10 Forstrevieren werden wiederum 8 von staatlichen und zwei von kommunalen Forstbeamten/ -in betreut.

Innerhalb der 10 Forstreviere werden 33 sogenannte Forstbetriebe bewirtschaftet. Bei diesen Forstbetrieben handelt es sich um Waldbesitzer, die den eigenen Wald nach Wirtschaftsplänen wie ein Unternehmen führen.
Der Gesamtumsatz aller Forstbetriebe im Forstamt Trier beziffert sich jährlich auf etwa 3,7 Millionen Euro.

Der Zuständigkeitsbereich des Forstamtes Trier umfasst die Stadt Trier, die Verbandsgemeinde Trier-Land ohne die Gemeinden Hockweiler und Franzenheim, die Verbandsgemeinde Schweich ohne die Gemeinde Detzem und aus der Verbandsgemeinde Ruwer die Gemeinde Thomm sowie aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land die Gemeinde Hetzerath.