In enger Zusammenarbeit mit Grundstückseigentümern, Landwirten, beteiligten Behörden und  Ministerium entstand die Konzeption "Neuer Wald für Rheinhessen". Das Land Rheinland-Pfalz kauft hierfür landwirtschaftlich und obstbaulich genutzte Flächen gezielt an. Mittelfristig sollen 32 Hektar Wald neu angelegt werden.

Mit der Waldneuanlage verfolgen wir eine Erhöhung des Waldanteils und damit der landschaftsökologischen Strukturen in Rheinhessen, eine Steigerung des Naherholungsgebotes in der Region Mainz und letztlich die Bereitstellung von sinnvollen Ausgleichsflächen für die Stadt Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen.

Großen Anklang findet das Projekt des Forstamts Rheinhessen gerade auch in der Wirtschaft. Mit finanzieller Unterstützung wird der Bereich westlich des Ober-Olmer Waldes Parzelle für Parzelle bepflanzt. Es wird ein strukturierter, dem Standort entsprechender Laubmischwald entstehen. „Wir legen Wert auf einen biologisch gesunden Waldrand“, führt Revierförster Jürgen Koch aus. ,,Sträucher, Wildkirschen, Elsbeeren, Speierlinge, Stieleichen, Ebereschen u.a. werden ein artenreiches und vielfältiges Waldbild ergeben."

Bis Mitte 2018 sind bereits fast 10 Hektar aufgeforstet worden.