Der Wald des Forstamtes Neuhäusel liegt im Wuchsgebiet Westerwald und dem Wuchsbezirk Niederwesterwald. Der höchste Punkt ist mit 546m die sog. Alarmstange auf der Montabaurer Höhe. 

Das Klima ist gemäßigt, die Durchschnittstemperatur liegt mit 8 bis 9°C leicht unter der in den Flusstälern von Rhein und Lahn. Im Mittel ist mit knapp 900mm Niederschlag im Jahr zu rechnen, davon knapp 400mm in der Vegetationszeit.

 

Die Geologie wird dominiert von devonischen Tonschiefern, Sandsteinen und Quarziten, die häufig überlagert sind von Bims und Löss. Kleinflächig gibt es auch Basaltvorkommen. Der nordöstliche Bereich des Forstamtes ist geprägt vom Tontagebau. Insgesamt sind 1.100 ha durch Abbaurechte belehnt, wovon bei Abbauvorhaben auch immer wieder Waldflächen betroffen sind.


Aus diesen Ausgangsbedingungen haben sich meist Braunerden oder Parabraunerden mit guter Wasserversorgung entwickelt. Diese Standortbedingungen stellen ideale Wachstumsbedingungen für die Buche und bei guter Nährstoffversorgung auch für Edellaubhölzer dar.

Teilweise bedingt Staunässe besondere Anforderungen an die Bewirtschaftung.