In der Gesamtnutzung von 47.000 Festmeter pro Jahr sind etwa 15.000 Festmeter Stammholz für die Sägeindustrie enthalten. Jährlich werden 5000 Festmeter als Laub- und 10.000 Festmeter als Nadelstammholz aufgearbeitet und für den Verkauf bereitgestellt. Abgesehen von seltenen Spitzenqualitäten vollzieht sich hier die höchste Wertschöpfung und damit der beste Deckungsbeitrag für den Forstbetrieb.

Der Anteil ist niedrig, weil die Wälder im Norden des Forstamtes noch sehr jung sind und der hohe Laubholzanteil erst ab dem Alter von 80 bis 100 Jahre eine Stammholzausbeute zulässt. Dagegen lässt die Douglasie bereits im Alter von 30 Jahren eine Stammholznutzung zu. Der 20-prozentige Nadelholzanteil in unseren Wäldern liefert ca. 77 Prozent des Stammholzaufkommens !
Das bewirkt eine gänzlich bessere Situation des Nadelholzes bei den Vornutzungserträgen.