Kastellauner Heide

Die Sturmwurfkatastrophen 1984 und 1990 hatten die Wälder auf der Kastellauner Heide völlig zerstört. Der artenreiche Waldaufbau heute ist das Ergebnis jahrelanger Pflege der Forstleute. Das Qualitätsziel ist erreicht. Artenreiche und stabile Wälder müssen in ihrem Wachstum gefördert werden. Zur Durchführung der Pflege und zur Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz brauchen die Forstleute den dauerhaften Zugang in die Waldflächen. Mit modernen und bodenschonenden Verfahren und unter Einsatz von Satellitennavigation und Lasertechnik werden dauerhafte Befahrungslinien (Rückegassen) im Abstand von 40 m in den Beständen angelegt. Zum Schutz des Waldbodens fahren Maschinen ausschließlich nur auf diesen Linien. Auf empfindlichen Böden kommt das Pferd beim Rücken des Holzes zum Einsatz. So können wir auch morgen ökologisch wertvolle, artenreiche und ästhetisch schöne Wälder an unsere Kinder übergeben. Wälder, in denen der ökologische Rohstoff Holz nachwächst, Trinkwasser gespeichert und Erholungsraum geschenkt wird.