Aktuelles: Corona-News

 

   Zu Ihrem Schutz und auch im Interesse der Gesundheit unseres Personals schließen wir uns den bundesweiten Vorsichtsmaßnahmen und Empfehlungen zum verantwortungsbewussten Umgang mit Corona an. Daher bleibt das Forstamt Idarwald bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen.

Auf diese Weise tragen SIE dazu bei, Ansteckungsrisiken weitestgehend zu vermeiden und die Ausbreitung zu verlangsamen. Damit schützen Sie sich selbst, andere Besucher*Innen, insbesondere verwundbare Personengruppen sowie Mitarbeitende der Dienststelle.

Unsere Mitarbeiter*Innen stehen Ihnen gerne weiter telefonisch unter der Rufnummer 06544 991127-0 bzw. der entsprechenden Durchwahl, per Fax 06544 991127-40 oder per Email unter forstamt.idarwald@wald-RLP.de  zur Verfügung. 

Danke für Ihr Verständnis! Bleiben Sie gesund!

Wichtigste Maßnahmen zur persönlichen Hygiene:

  • 1,5 m Abstand halten
  • Mund-Nasen-Schutz in geschlossenen Räumen
  • Gründlich Hände mit Seife für 20-30 sec. waschen
  • Händeschütteln vermeiden
  • In Armbeuge husten und niesen
  • Mit den Händen nicht das Gesicht berühren (nicht an Mund, Augen, Nase fassen)
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände (Türklinken…) möglichst nicht mit voller Hand anfassen, Ggf. Ellbogen benutzen
  • Bei Krankheitszeichen (Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verluste Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
 
 

Unser aktuelles Hygienekonzept

Unser aktuelles Hygienekonzept für waldpädagogische Veranstaltungen Version 1.1 finden Sie hier.

 

Waldbrandgefahr: Hinweise zum Waldbesuch

Die Waldbrandgefahr ist unverändert hoch. Diesen Effekt verstärkt das anhaltend trockene Wetter der vergangenen Wochen:

  • Dritthöchste Waldbrand-Gefahrenstufe des Deutschen Wetterdienstes (5 Gefahrenstufen: 1/ sehr geringe Gefahr bis 5/ sehr hohe Gefahr) 
  • Waldbrandfördernde Wetterlage
  • Wenig Regen seit mehreren Wochen
  • Akuter Wassermangel im Waldboden
  • Winterdürre Grasvegetation
  • Viel abgestorbenes, trockenes Holz, trockene Blätter und Nadeln im Wald

Daher sind die Forstleute, die Feuerwehr und die Polizei beim Waldschutz auf die Mithilfe der Waldbesuchenden angewiesen. Sie appellieren eindringlich gemeinsam an alle Naturfreunde mit folgenden Verhaltensregeln beim Waldbesuch:

  1. Das Rauchen im Wald ist ganzjährig strengstens verboten; machen Sie Raucher höflich darauf aufmerksam. Bitte werfen Sie auch keine Zigarettenkippen aus dem Auto.
  2. Kein offenes Feuer: Das Grillen und Anlegen offener Feuer ist im Wald und in Waldesnähe verboten. Bitte ausschließlich offizielle Grillplätze – unter Einhaltung der Maßnahmen zum Schutz vor Corona – benutzen, und auch hier ist größte Vorsicht wegen Funkenflug geboten. Eine besondere Gefahr geht von den flexiblen Einmalgrills aus.
  3. Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze; trockene Grasflächen können sich durch heiße Katalysatoren unter den Autos entzünden!
  4. Auch Glasscherben können wie ein Brennglas wirken und ein Feuer auslösen..
  5. Halten Sie alle Zufahrten zu Wäldern und die Waldwege für die Rettungsfahrzeuge und Einsatzfahrzeige der Feuerwehr und Hilfsdienste im Notfall vollständig frei.
  6. Im Brandfall wählen Sie den Notruf der Feuerwehr 112. Dann kann schnell gelöscht werden.
  7. Nur wenn keine Gefahr für Sie besteht: Versuchen Sie, ein entstehendes Feuer selbst zu löschen. Ist das nicht möglich, bringen Sie sich schnellstmöglich in Sicherheit und vermeiden Sie das Einatmen von Rauch.

Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe und wünschen einen erholsamen Aufenthalt im Wald.

 
 

Sorgen?

Hilfe und mehr Informationen unter https://corona.rlp.de/de/service/hotlines/