Entsprechend der dreistufigen Organisationsstruktur des Landesbetriebes Landesforsten Rheinland-Pfalz fällt die Bewirtschaftung des Staatswaldes und die Beratung und Betreuung der kommunalen und privaten Waldbesitzer in den Zuständigkeitsbereich eines Forstamtes. Neben vielfältigen Aufgaben in der Umweltvorsorge sowie der Umweltbildung kommen dem Forstamt als untere Forstbehörde auch hoheitlichen Aufgaben zu, hierzu zählen insbesondere die Erhaltung und der Schutz des Waldes. Bei Fragen Leistungen der Forstwirtschaft, Freizeitangebote im Wald, Jagdmöglichkeiten, Umweltbildung, Brennholz, etc. dient Ihnen das Forstamt als Ansprechpartner.

Das Forstamt betreut in den Verbandsgemeinden Hauenstein und Rodalben ca. 16.000 ha Wald. Als Einheitsforstamt erstrecken sich die Besitzverhältnisse auf Landeswald, Kommunalwald und Privatwald.

Die Besitzstruktur setzt sich im Einzelnen zusammen aus:

  • ca. 10.000 ha Staatswald (Wald im Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz)
  • ca. 2.500 ha Kommunalwald (Wald im Eigentum von neun Kommunen – Darstein, Dimbach, Lug, Hauenstein, Hinterweidenthal, Merzalben, Schwanheim, Spirkelbach, Wilgartswiesen)
  • ca. 3.500 ha Privatwald (Klein- und Kleinstprivatwald)

Die größten kommunalen Waldbesitzer bilden mit jeweils rund 900 ha die Gemeinden Hinterweidenthal und Wilgartswiesen. Mit Ausnahme Letzterer sind alle Forstreviere staatlich beförstert.

Die ca. 3.500 ha Privatwald mit ihren rund 8.000 Besitzern werden durch den Revierleiter des Privatwaldbetreuungsrevieres Queichtal betreut, in dessen Zuständigkeitsbereich zugleich Teile des Privatwaldes im westlichen Gebietsbereich des Forstamtes Annweiler fallen.