Der wirtschaftlich bedeutendste und umfangreichste Arbeitsbereich im Forstamt stellt die Bereitstellung und der Verkauf von Rohholz in den verschiedensten Sortimenten im Staats-, Gemeinde- und Privatwald dar.

Für die überregional tätigen Zentralkunden mit großem Holzbedarf führt der Holzmarktservice der Landesforsten die Vertragsverhandlungen und fertigt die Verträge.

Für die Forstamtskunden, zu denen heimische kleinere Sägewerke, Holzhändler und Einzelkäufer gehören, verkauft das Forstamt das Holz unmittelbar.

Die termin-, mengen- und qualitätsgerechte Abwicklung der Verträge - von der Disposition, Organisation und Durchführung der Holzbereitstellung bis zur Rechnungserstellung und Verbuchung der Holzerlöse - ist sowohl bei den Zentral- als auch bei den Forstamtskunden Aufgabe der Forstämter.

Holzeinschlag durch die Waldarbeiter und Holzerntemaschinenbetriebe, das Rücken des Holzes an Waldstrassen und der Transport des Holzes an die Sägewerke durch Unternehmer, die Weiterverarbeitung in den Sägewerken, Möbel- und Papierfabriken bis hin zum Verkauf der Endprodukte ermöglichen gerade im ländlichen Raum vielen Menschen gesichertes Einkommen.