Das Forstamtsgebiet umfasst eine Gesamtfläche von etwa 64.500 Hektar.
Die Waldfläche beträgt 20.500 Hektar. Rund ein Drittel des Forstamts- bereichs ist mit Wald bestockt. Der Waldanteil in den einzelnen Gemeinden ist dabei sehr unterschiedlich. Die Gemeinde Dannenfels beispielsweise, welche am Donnersberg liegt, hat einen Waldanteil von 70 Prozent, während die Gemeinden östlich Kirchheimbolandens landwirtschaftlich geprägt sind und keinen Wald auf ihren Gemarkungen haben.

Das Forstamt Donnerberg kann die folgende Baumartenverteilung vorweisen:

Mit 75 Prozent Laubholzanteil liegt der Forstamtsbereich Donnersberg über dem Rheinland-Pfälzischen Landesdurchschnitt (57 Prozent).

Das Forstamt Donnersberg bewirtschaftet 57 waldbesitzende Körperschaften und betreut etwa 4000 Privatwaldbesitzer.
Das Forstamt setzt sich aus 10 Revieren zusammen.
Die Waldbesitzartenverteilung im Forstamt Donnersberg zeigt die nachfolgende Graphik.

Holzeinschlag

Der Holzeinschlag eines Forstwirtschaftsjahres beläuft sich im Schnitt auf rund 90.000 Festmeter (= Kubikmeter in Baumform).
Ein Technischer Produktionsleiter (TPL) mit zwei Technischen Produktionsassistenten (TPA) steuert den Holzmengenfluss. Die biologische Produktion wird von 10 staatlichen Forstwirten und zwei kommunalen Forstwirten und einem kommunalen Forstwirtschaftsmeister durchgeführt. Mehrere Forstunternehmer sind unterstützend mit im Einsatz.
Etwa 27.000 Festmeter des Holzeinschlages werden als Stammholz, 25.000 Festmeter als Industrieholz und die restlichen 24.000 Festmeter als Brennholz verkauft.  

Jagd

Die Jagd ist ein wichtiges Instrument, den Wald von Morgen zu erziehen und zu fördern. 
6.079 Hektar Jagdfläche befinden sich in Regiejagd (vom Staat bejagt), davon sind 907 Hektar als Pirschbezirke vergeben. 6.978 Hektar sind verpachtet. Im Jagdjahr werden im Forstamtsbereich etwa 340 Stücke Rehwild, 460 Stücke Schwarzwild sowie 25 Stücke Muffelwild und 7 Stücke Rotwild erlegt. 
 

Landespflege / Schutzfunktionen 

 

Der Umfang der unter Schutz gestellten Landschaftsteile ist ein Indiz für die hohe ökologische Wertigkeit dieses Raumes.
Rund 8400 Hektar überwiegend Wald sind FFH-Gebiete. Das heißt sie unterliegen der Fauna Flora und Habitat Richtlinie der EU. Die Südspitze des Forstamts liegt mit etwa 3000 Hektar im Biosphärenreservat Naturpark Pfälzerwald. Die einmalige Landschaft des Donnersberges hat die Schutzkategorie Landschaftsschutzgebiet mit gut 5000 Hektar.

Erholungsfunktion

Die Wälder des Donnersbergs haben am Rand des waldarmen Rheingrabens eine hohe Attraktivität für Waldbesucher und bieten vielfältige Möglichkeiten zur Erholung. Drei Erholungsschwerpunkte sind ausgewiesen: zum einen das Donnersbergplateau mit seinem spätkeltischen Ringwall, zum anderen der Schillerhain am Stadtrand Kirchheimbolandens und schließlich der Eiswoog im Stumpfwald mit seinem barrierefreien Naturerlebnispfad.