Das Forstrevier Neustadt-Waldbreitbach

Das Forstrevier wird von Revierleiter Hans-Werner Neitzert geleitet. Zum Revier gehören alle Gemeinden der Verbandsgemeinde Asbach: Asbach, Buchholz, Neustadt und Windhagen; sowie aus der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach die Gemeinden Kurtscheid, Niederbreitbach, Hausen, Waldbreitbach, Roßbach und Breitscheid. Die waldbesitzenden Gemeinden sind Mitglied im Forstzweckverband Waldbreitbach-Neustadt. Dieser beschäftigt drei festangestellte Forstwirte (Franz Schmid, Franz-Josef Heck und Thomas Schützeichel). Vom Forstrevier wird der Gemeindewald bewirtschaftet und einige Kleinprivatbesitzer beraten. Das Revier hat eine großflächige Ausdehnung von Datzeroth bis an die Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen, von den Rheinhöhen bis jenseits der Autobahn A 3. Die Waldflächen sind meist kleinparzelliert und überwiegend in Steillagen (Wiedtal usw.). Ein Großteil des Revieres gehört zum Naturpark Rhein-Westerwald, Rheinsteig, Westerwaldsteig, Wiedwanderweg und viele örtliche Premiumwanderwege mit wunderschönen Ausblicken führen durchs Revier.

Waldflächenverteilung:

Asbach                                 5 ha
Buchholz                            14 ha
Breitscheid                       435 ha
Hausen                             222 ha
Kurtscheid                        218 ha
Neustadt                          353 ha
Niederbreitbach               167 ha
Roßbach                          215 ha
Waldbreitbach                  165 ha
Windhagen                           3 ha

Baumartenverteilung:


Laubholz:                         61 %                       485,2 ha Eiche
                                                                        287,5 ha Buche
                                                                        323,5 ha sonst. Laubholz

Nadelholz                         39 %                        413,3 ha Fichte
                                                                         161,7 ha Douglasie
                                                                         125,8 ha sonst. Nadelholz

Jährlich geplanter Hiebssatz        8.145 Fm
Hiebssatz pro Jahr und ha               4,5 Fm
Ist-Vorrat pro ha                             224 Fm      

Das devonische Grundgestein (Grauwacke) sorgt bestenfalls für eine mittelmäßige Wasser- und Nährstoffversorgung.
Die Niederschläge sind sehr unterschiedlich verteilt zwischen 600 und 750 mm.