Das Forstamt Boppard erstreckt sich im nördlichen Rheinland-Pfalz auf der linken Rheinseite von Bingen bis nach Boppard. Es deckt die reizvolle Natur- und Kulturlandschaft des oberen Mittelrheintals links des Flusses ab und zieht sich vom Rhein über seine Terrassen bis zu den höchsten Erhebungen des östlichen Hunsrücks im rheinischen Schiefergebirge hin.
Nach Süden grenzt die Nahe die großen Waldgebiete ab. Der rheinhessische Teil ist weitgehend waldfrei. Im Norden ist die Forstamtsgrenze mit der Kreisgrenze im Rhein- Mosel- Dreieck identisch. Markante Landschaften sind der Nahedurchbruch am Binger Rochusberg, der Rheindurchbruch aus dem Mainzer Becken in das Binger Loch, der canonartige Rheinverlauf zwischen Oberwesel und St. Goar und die größte Rheinschleife im Bopparder Hamm.

Hartes Quarzitgestein zwischen den devonischen Tonablagerungen bildet die Höhenrücken, allen voran den Bingerwald mit der höchsten Erhebung Salzkopf (628 Meter über NN) im Süden, Spitzer Stein (422 Meter über NN)  bei Urbar und Fleckertshöhe (531 Meter über NN) im Norden. 
Die langgestreckten Rheinseitentäler wie das Morgenbach-, das Steeger, Engehöller, Gründelbach- und Mühlbachtal sind kerbartig ausgebildet, ebenso das Ehrbach- und Kohlbachtal im Nordwesten in Richtung Mosel.