Klimawandel verändert unsere Wälder © igreen.de / Jonathan Fieber

© igreen.de / Jonathan Fieber

© igreen.de / Jonathan Fieber

 

Waldökosysteme im Klimawandel - fit für die Zukunft?

Fachveranstaltung mit (Live-) Stream ins Internet

Mittwoch, 7. Oktober 2020, 9 bis 16 Uhr

Vernstaltungsort: Technische Hochschule Bingen, Hermann-Hoepke-Institut, Rochusstraße 4, 55411 Bingen

Waldökosysteme im Klimawandel

Trocknis, Sturmwürfe und Borkenkäferbefall zeichnen ein düsteres Bild in unseren Wäldern. Der menschengemachte Klimawandel bleibt nicht ausschließlich ein globales und abstraktes Problem, sondern ist in den Wäldern Mitteleuropas angekommen. Nach extrem trockenen Sommern in 2018 und 2019 scheint der aktuelle Sommer diesem Trend ebenfalls zu folgen. Fichtenwälder sterben großflächig ab, aber auch alte Buchen, Kiefern, Lärchen und sogar Eichen vertrocknen. Die frisch gesetzten Pflanzen auf den Schadflächen verdorren, eine Wiederbewaldung wird schwierig. Um vielfältige, resiliente Wälder zu entwickeln, müssen auch natürliche Sukzessionsprozesse in die Strategien zur Wiederbewaldung integriert werden. Förster, Ökologen, Naturschützer und Waldbesitzer haben Sorge um die Zukunft unserer Wälder. Ihre Perspektiven müssen zusammengeführt werden, um die Waldökosysteme und deren Biodiversität zu erhalten. Am Beispiel unserer Wälder wird deutlich, dass die Klimakrise die größte Herausforderung für uns sowie künftige Generationen werden wird. Wälder sind Opfer im Klimawandel, können aber als CO2-Senke auch Teil der Lösung sein.

  Programm

9:00 Uhr

Eintreffen der Teilnehmer

 

9:30 Uhr

Begrüßung und Grußworte

 

9:45 Uhr

Zeit zum Handeln - Unser Wald ist systemrelevant! Gesellschaftliche und politische Herausforderungen der Wald-Klima-Krise

Umweltministerin RLP

Ulrike Höfken,

Mainz

10:15 Uhr

Klimawandel: Aktuelle Beobachtungen und zukünftige Szenarien für den Wald

Dr. Ulrich Matthes, Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen RLP, Trippstadt

10:45 Uhr

Woher kommt der Klimazug und was für Baumarten bringt er?

Dr. Christian Kölling, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Roth

11:15 Uhr

Strategische Überlegungen zu Baumartenwahl und Bestandes-begründung bei Unsicherheit im Klimawandel

Prof. Dr. Sven Wagner,

Waldbau, TU-Dresden

11:45 Uhr

Waldnaturschutz in Zeiten des Klimawandels

Dr. Peter Meyer, Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt, Hann. Münden

11:15

Podiumsdiskussion mit Fragen aus dem Chat

 

12:00

Mittagspause in der Stadt Bingen

 

13:30

Wiederbewaldungsstrategien in Rheinland-Pfalz

Georg Wilhelm, Forstministerium RLP (MUEEF)

13:50

Assisted Migration: Fluch und Segen fremdländischer Baumarten

Dr. Vera Holland, Goethe Universität, Frankfurt

14:10

Waldnaturschutz im Zeichnen von Biodiversitätsverlust und Klimawandel

Ludwig Simon, Landesamt für Umwelt, RLP

14:30

Sicherung der Waldfunktionen: Objektschutzwald an den Rheinhängen

Adriane März, Prof. Dr. Marc Hanewinkel, Uni Freiburg

14:45

Das neue Gleichgewicht im Wald?

sowie Vorstellung des Projektes Analog

Dr. Tobias Mette, Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Freising

15:05

Podiumsdiskussion mit Fragen aus dem Chat

 

15:50

Abschluss, Zusammenfassung, Ausblick

 

16:00

Ende der Veranstaltung

 
 

 


 Waldökosysteme im Klimawandel - Fit für die Zukunft!?

Corona-Pandemie trifft Klimakrise. Gerade in Corona-Zeiten dürfen wir unsere Verantwortung für die Natur in Zeiten des Klimawandels nicht vergessen. Die Herausforderungen, die uns der Klimawandel stellt, sind neuartig, komplex und brechen mit immenser Schnelligkeit über uns herein. Die Verantwortlichen im Wald benötigen jede Art der sich bietenden Hilfe – organisatorisch, finanziell, aber eben auch wissenschaftlich. Das Ökosystem Wald ist extrem komplex. Zahlreiche Prozesse des Wachsens, Zerfalls, Zusammenlebens der Individuen und Arten verstehen wir nur in Bruchstücken. Die Weichen, wie unser Wald in 100 Jahren auszieht, müssen jetzt gestellt werden. Erfahrungen in der Behandlung unserer Wälder verlieren aufgrund der gewaltigen alles überlagernden Klimaveränderung an Bedeutung, neue Wege müssen mit den jetzt verfügbaren Kenntnissen umgesetzt werden. Und hierzu soll diese Veranstaltung einen Beitrag leisten.

Das „Binger Waldsymposium“ veranstaltet durch Forstamt Boppard/ Landesforsten Rheinland-Pfalz, die Technische Hochschule Bingen und die Stadt Bingen widmet sich zukünftig aktuellen Themen um unseren Wald und versucht die Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis im Wald zu schlagen.

Die Fachveranstaltung soll Naturschützerinnen, Förstern, Kommunalpolitikerinnen, Klimaschützern, Bürgerinnen oder Interessierten ein Update zum Stand der Diskussion geben und einen Informationsaustausch ermöglichen.

Anmeldung: Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen dürfen maximal 50 TeilnehmerInnen an der Präsenzveranstaltung teilnehmen. Eine Anmeldung ist ab Montag, dem 07.09.2020 möglich. Die zu dem Veranstaltungszeitpunkt geltenden Corona-Verhaltensregeln sind einzuhalten.

Anreise:  Klimafreundlich möglichst mit Bus und Bahn anreisen. Zielbahnhof: Stadtbahnhof Bingen. Am Veranstaltungsort steht nur eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung.

Live-Übertragung: Das Binger Wald-Symposium wird live in YouTube übertragen: https://binger-waldsymposium.wald-rlp.de. Der Zugriff ist kostenlos. Die Zuschauer haben die Möglichkeit sich via Chat an den Diskussionsrunden zu beteiligen.