Teilkomponenten der Zentralheizung sind das Pelletlager und der Pelletkessel. Beide Komponenten können bis zu 20 m voneinander entfernt sein. Die  Pellets werden über eine Schnecke oder eine Saugleitung zum Kessel transportiert. Kurze gerade Wege reduzieren die mechanische Beschädigung der Pellets auf dem Weg zum Kessel. Damit wird die Betriebssicherheit deutlich erhöht. Pelletzentralheizungen werden automatisch mit Pellets beschickt, zünden selbständig und sind vom Betrieb und der Regeltechnik her mit anderen Zentralheizungen zu vergleichen. Der Unterschied zur Gas- oder Ölheizung liegt in der Notwendigkeit der Ascheentleerung und dem etwas höheren Reinigungsaufwand (im Winter ca. alle vier Wochen).