Heizen mit Holz hat Tradition: Die Behaglichkeit, die von einem warmen Ofen in der guten Stube ausgeht, ist durch nichts zu ersetzen! Gerade im ländlichen Raum kennen die Menschen oftmals noch den gesamten Prozess vom „Machen“ des Brennholzes im Wald bis zum Sägen, Hacken  und Stapeln daheim aus eigener Erfahrung. Das hat vielen schon Tage an der frischen Luft und Schwielen an den Händen verschafft.

Immer mehr Menschen besinnen sich angesichts der steigenden Ölpreise und aufgrund des allgemein gewachsenen Umweltbewusstseins  auf den nachwachsenden Rohstoff vor unserer Tür zurück und interessieren sich für moderne energieeffiziente* Holzheizungen.

Dass es auch ohne die Schwielen an den Händen geht und mit Holz auch der heizen kann, der keine Zeit hat anzufeuern oder von Hand nachzulegen, ist mittlerweile selbstverständlich: moderne Pelletsheizungen stehen im Komfort der Ölheizung in Nichts nach. 
Ob man sich am Ende dafür entscheidet, auf althergebrachte Weise mit Scheitholz (aus dem eigenen Wald) zu heizen, oder ob man lieber  eine  modere Heizungsanlage  betreiben möchte, die z.B. mit einem Scheitholzvergaserkessel vom Wirkungsgrad und den Abgaswerten technisch auf dem neuesten Stand ist, hängt sicher von vielen Gegebenheiten ab. Auf jeden Fall lohnt es sich umzudenken und zu vergleichen, denn das Heizen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz ist gut für den Geldbeutel und für die Umwelt.

* Rollover-Erklärung: „Energieeffizienz ist das Maß dafür, wie viel von der im Brennstoff enthaltenen Energie wirklich genutzt wird. Energieeffiziente Anlagen sparen Energie.“