Vom 3.7.2017

Sehr geehrter Web-Förster, da sich inzwischen viele Links geändert, bzw. sich doch auch Einiges getan hat, möchte ich Ihnen hiermit meine aktuelle Borreliose-Information vorstellen:

Lyme-Borreliose

„Die Lyme-Borreliose zählt zu den am meisten unterschätzten und verharmlosten Krankheiten in Deutschland!“

Zitat des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Wolfgang Zöller von 2010

http://www.bundesregierung.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/Artikel/2010/08/2010-08-13-zeckenbisse.html

Prof. Montagnier, Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin und Prof. Perronne, beide Spezialisten auf dem Gebiet von AIDS/HIV, beklagen den miserablen Wissensstand vieler Ärzte http://lookingatlyme.blogspot.de/2012/03/translation-of-prof-montagnier.html  http://www.huffingtonpost.com/c-m-rubin/the-global-search-for-edu_b_3876682.html?utm_hp_ref=email_share

Weltweit gibt es 850 Zeckenarten und die meisten saugen nur an einer Tierart.

Der Holzbock, Ixodes ricinus, ist Europas verbreiteste Zeckenart.

Bei einer Studie 2009, wurden rund um das Universitätsgelände Kaiserslautern Zecken eingesammelt und auf Borrelia burdorferi untersucht.

Man fand die Bakterien in jeder dritten Zecke.

Es gibt vier Lebensabschnitte dieser Blutsauger:

Ei,

Larve, die auch schon Krankheitserreger durch Blutmahlzeiten von Kleinsäuger in sich tragen kann

Professor Mathias Herrmann vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum in Homburg:

„ Es können ja bereits Larven beißen, und die sind mit dem bloßen Auge kaum sichtbar.“

http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/saarland/Man-sollte-die-Zecke-nicht-aergern;art2814,4898594

Nymphen

«Diese Vorstufe ist zehnmal gefährlicher als die ausgewachsene Zecke», betont Norbert Satz.

http://www.migrosmagazin.ch/leben/gesundheit/artikel/zecken-je-kleiner-desto-gefaehrlicher

und die erwachsene, adulte Zecke

Pro Stadium ist nur eine Blutmahlzeit nötig.

Ein Weibchen legt bis zu 3000 Eier.

Gefährlich für uns sind eigentlich hauptsächlich die Nymphen, da sie meist infiziert und leicht zu übersehen sind!

Hat die Zecke einen geeigneten Platz zum Stechen gefunden, sondert sie Speichel aus, der die Einstichstelle betäubt und die Blutgerinnung hemmt.

Der Vorgang bleibt leider meist unbemerkt.

Über die Saugdauer, die darüber entscheidet wie hoch die Infektionsgefahr ist, wird leider noch heftig diskutiert.

Von 2 - 24 Stunden reicht die Palette.

Fakt ist:

man weiß nicht wie lange eine Zecke saugen muss, damit die Erreger in den menschlichen Organismus gelangen.

Laut dem Schweizer Borreliose-Experten Dr. Norbert Satz, vom 13. Mai, nisten sich Borrelien schon eine halbe bis eine Stunde nach dem Stich in der Haut des Menschen ein!

http://www.migrosmagazin.ch/leben/gesundheit/artikel/zecken-je-kleiner-desto-gefaehrlicher

Die Borrelien sitzen in der Darmwand der Zecke und werden bei Blutzufuhr stimuliert ihre Oberfläche mehrfach zu verändern um dann den Darm und ihren derzeitigen Wirt zu verlassen.

Im Gegensatz zum FSME-Virus, dieser gelangt sofort in die Blutbahn.

Zeckenentfernung:

Festgesaugte Zecken mit Tageszeitung (Datum) wegen Beweislage für Unfallversicherungen fotografieren und die Zecke sofort und ohne sie zu quetschen mit einer guten Zeckenzange oder auch einem Messer dicht an der Haut entfernen.

Die mit Tesa auf ein Blatt Papier aufgeklebte Zecke mit Foto aufbewahren, oder in ein Labor einschicken!

Auch nach Jahren kann man die Zecken untersuchen lassen.

Erythema migrans (Wanderröte)

Nur 30-50% der Infizierten bekommen auch ein EM!

Manchmal ist es auch nicht typisch und viele Ärzte erkennen es nicht als solches!

Ein EM ist beweisend für eine stattgefundene Infektion!

-Keine Laboruntersuchungen!!

-Sofortige Antibiotika-Behandlung!!

Machen Sie unbedingt Fotos von Ihrem EM und vom späteren Verlauf!

Foto-Tipps:

-Tageslicht, aber kein direktes Sonnenlicht

-kein Blitzlicht

-scharf (also nicht nur auf dem Display der Kamera, sondern auch auf dem Monitor)

-aus verschiedenen Perspektiven und eins, welches zeigt, dass Sie das sind mit der Wanderröte (nach einer heißen Dusche sieht man die Rötung übrigens besser)

Labordiagnostik

Meist wird der Antikörpersuchtest ELISA angeordnet.

Von den Krankenkassen bezahlt, nicht standardisiert, billig und höchst unzuverlässig.

Laut John Hopkins University einfach nur miserabel!

Laut Dr. Fingerle, Leiter des Nationalen Referenzzentrums Borrelien, sind die meisten der etwa 55 ELISA-Antikörper-Suchtests „miserabel“ aber aus wettbewerbsrechtlichen Gründen kann er keine Angaben über die zuverlässigen Tests und Labore machen!

Der ELISA-Test hat eine Sensivität von 30%! Sensivität beschreibt die Fähigkeit, tatsächlich Kranke als krank zu erkennen.

Leider wissen die wenigsten Ärzte von der Fehlerhaftigkeit des ELISA und schließen dann einfach die Borreliose aus.

Nur bei einem positiven oder grenzwertigen ELISA, wird dann der so genannte Westernblot-Test gemacht, der eine Sensivität von etwa 70% hat.

Selten wird dann noch ein LTT-Borrelien-Test (Lymphozytentransformationstest) gemacht. http://www.laborzentrum.org/dokumente/patienteninfo-borre.pdf

Immer wieder hören wir von Ärzten, der LTT wäre zu oft falsch positiv, aber der LTT ist inzwischen in einer wissenschaftlichen Studie unter Beteiligung der Humboldt-Universität zu Berlin als "Wertig" eingestuft worden. http://www.degruyter.com/dg/viewarticle/j$002flabm.2007.31.issue-3$002fjlm.2007.023$002fjlm.2007.023.xml   http://www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/309_vb_z.pdf

oder der ELISPOT

Selbst die Tests aus einem Labor kann man nicht als Verlaufskontrolle vergleichen, da die meisten Labore immer wieder mal die Testkits wegen Preis-Angebote wechseln.(in den SHGs nachfragen)

Frühestens nach 6 Wochen sind Antikörper im Blut nachweisbar!

ABER:

Ein negativer Borrelien-Test schließt eine aktive Borreliose Infektion niemals aus!!!

Egal welcher Test gemacht wurde.

Es gibt noch keinen zuverlässigen Test, der eine aktive Borreliose bestätigen oder ausschließen kann!!!

Die Borreliose-Diagnose ist deshalb in erster Linie eine Ausschlussdiagnose, das heißt alle infrage kommenden Erkrankungen müssen im Vorfeld ausgeschlossen werden!!!

Symptome:

http://www.lymenet.de/lymchckd.htm#essey

Therapie

Der Arzt verordnet bei einem positiven Test Antibiotika, meist Doxycyclin 200 mg maximal drei Wochen.

Selten werden die betroffenen Patienten von ihrem Arzt nach ihrem Gewicht befragt.

Antibiotika müssten eigentlich gewichtsadaptiert, das heißt nach Patientengewicht eingenommen werden.

Tierärzte ermitteln immer erst das Gewicht bevor sie ihren tierischen Patienten Antibiotika verordnen!

Borreliose Spezialisten verordnen immer über mindestens vier Wochen Antibiotika und 4-5 mg Doxycyclin pro KG Körpergewicht!

Zecken übertragen mehr als hundert verschiedene Borrelienstämme Die Stämme, die die schwerwiegendsten Krankheitssymptome auslösen, sind:

afzelii entdeckt 1909 durch Arvid Afzelius ein schwedischer Hautarzt.

Afzeli verursacht eine Hauterkrankung Namens (Acrodermatitis-chronica-atrophicans) papierdünne Haut, geschädigte Nerven und auch Symptome einer Gehirnentzündung

garinii entdeckt 1922 durch Charles Garin und Charles Bujadoux.

Dieses Bakterium verursacht eine Hirnhautentzündung, schmerzhafte Entzündungen der Nervenwurzeln und ist oft an neurologischen Beschwerden schuld.

Vorrangig sind Nerven, Gehirn und Rückenmark betroffen

spielmanii

der zu Bluthochdruck, Muskelschmerzen, Hals- und Lendenwirbelschmerzen und ACA/Bratapfelhaut, wie bei Afzelii, führen kann.

Und

borrelia burgdorferi sensu stricto (das heißt im strengen Sinn)

1981 entdeckt von dem Schweizer Mikrobiologen Dr. Willy Burgdorfer und ist verantwortlich für Lyme Diseases.

Neurologische und kardiale, also Herz-Komplikationen.

1984 gelingt dem Mikrobiologen Russell Johnson das Erbgut der neuen Spirochäte zu entschlüsseln.

Es ist eine bis dato ganz und gar unbekannte neue Spirochäte.

Oft genug schaffen es borrelia burdorferi Bakterien sich in das, für das Immunsystem oder Antibiotika schwer zugängliches, schlecht durchblutetes Gewebe zurückzuziehen.

Sie können ihre Größe, Oberflächenstruktur und ihre Form verändern.

Von der Korkenzieherform zum Faden, von der Kugelform zur zellwandbeschädigten oder zellwandlosen L-Form wechseln.

Das sorgt für massive Probleme in der Immunabwehr!

Sie können ohne Mühe in Zellgewebe eindringen und sich innerhalb von Tagen bis ins Gehirn ihres Wirts vorarbeiten.

Sie bilden Zysten-Formen so genannte „Hungerformen“ und können so dem Immunsystem jahrelang entgehen und auch Antibiotika-Therapien mühelos überstehen.

Ist das Milieu für sie wieder günstiger, verursacht durch fehlende Antibiotika, eine Krankheit oder auch Stress, die das Immunsystem schwächen, machen sich die Borrelien wieder bemerkbar.

Zitat von Dr. Norbert Satz, Schweizer Borreliose-Experte und Facharzt für Innere Medizin:

“Die Vielfalt des heutigen Krankheitsbildes der Borreliose und der chronischen Verlaufsform mit vielen Jahre anhaltende Vitalität der Erreger, der so genannten Erregerpersistenz, wie wir sie heute kennen, entwickelte sich offenbar erst seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts“

Quelle: „Klinik der Lyme-Borreliose“ Dr. Norbert Satz (S. 128)

AMERRIKA

1973 erstmaliges Auftreten, einer bis dahin unbekannten schweren Erkrankung durch Zeckenstiche, im Örtchen Lyme nordöstlich von New York im Staate Connecticut

(zwei Meilen von Plum Island, Long Island, Staat New York.)

Die Mütter Polly Murray und Judith Mensch haben Untersuchungen angestellt, da in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft unglaublich viele Menschen an mysteriösen, schwerwiegenden Beschwerden erkrankten und das dortige Gesundheitsamt über ihre Beobachtungen informiert.

Leider hat die US-Regierung Anfang der siebziger Jahre beschlossen, dass man auf wissenschaftliche Ergebnisse Patente anmelden kann.

Das behindert seitdem die Forschung erheblich.

Die Borreliose ist eine Multiorganerkrankung!

Das heißt, jedes Organ kann davon betroffen werden.

Der Borreliose-Erreger, Borrelia burgdorferi ist sehr eng mit dem Syphilis Erreger, Treponema pallidum verwandt (beide sind Spirochäten) und dementsprechend sind die Symptome fast identisch.

Beide Erreger greifen das Nervensystem an.

Vor über 80 Jahren waren diese vielfältigen Symptome jedem Arzt bekannt.

Sie kannten noch die Syphilis.

Mit Aufkommen der Antibiotika schien diese Erkrankung besiegt und die Ärzte habe in ihrer Ausbildung nur noch etwas von ihr gehört.

Die Folge:

Der vielfältige Symptomenkomplex ist den heutigen Ärzten nicht mehr bekannt und so sitzen die Patienten bei

Hautärzten

Augenärzten

Internisten

Rheumatologen

Orthopäden

Neurologen

und zuletzt bei Psychologen.

Jeder kennt seine Fachrichtung bestens, aber kaum einer Borreliose!

Leitlinien

Was sind Leitlinien?

Leitlinien geben einem Arzt Hilfestellung bei der Diagnose und der Therapie einer Krankheit.

Laut AWMF, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. http://www.awmf.org/:

„Leitlinien sind Empfehlungen und ihre Anwendung ist freiwillig. Sie sind nicht dazu gedacht, das ärztliche Urteil zu ersetzten!“

Und: Leitlinien sind nicht rechtlich verbindlich!

Urteil des Bundesgerichtshofs v. 15.04.2014 http://www.egms.de/static/de/journals/awmf/2014-11/awmf000295.shtml

Über fast alle Aspekte der Borreliose-Erkrankung herrscht ein inzwischen heftig geführter medizinischer Meinungsstreit.

Es gibt in Deutschland NOCH drei Leitlinien zur Borreliose.

Die Leitlinien der Neurologen:

http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/030-071.html

und die der Dermatologen:

http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-044.html

nach denen eine dreiwöchige Antibiotika-Therapie für völlig ausreichend erachtet, eine chronische Borreliose verneint und jede weitere längerfristige Antibiotika-Therapie verweigert wird.

Im Gegensatz dazu die Leitlinien der

„Deutsche Borreliose Gesellschaft“

http://www.borreliose-gesellschaft.de/Texte/Leitlinien.pdf

Sie orientiert sich stark an den Leitlinien der amerikanischen ILADS (International Lyme and Associated Diseases Society: http://www.ilads.org/ und befürworten hingegen eine längerfristige antibiotische Behandlung.

Die neurologischen und dermatologischen Borreliose-Leitlinien in Deutschland aber, lehnen sich stark an die Leitlinien der US-amerikanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten, der IDSA

(Infectious Diseases Society of Amerika anhttp://www.idsociety.org/lyme/, deren Leitlinien-Autoren wegen finanziellen Abhängigkeiten gegenüber den Versicherungsgesellschaften in die Ermittlungen eines US- Justizministers geraten sind.

http://cid.oxfordjournals.org/content/51/1/1.full

Inzwischen hat es dieser "Fall" sogar in juristische Fachjournale geschafft

http://www.law.gonzaga.edu/law-review/files/2011/01/Asher.pdf 

http://outbreaknewstoday.com/lyme-advocates-call-out-idsa-accusing-them-of-deliberate-misinformation-campaign-23468/

Unterschiede der beiden medizinischen Meinungslager IDSA und ILADS:

http://www.borreliose-nachrichten.de/wp-content/uploads/2011/12/Schweiz-med-RID-Foundation-20071.pdf http://www.praxis-berghoff.de/dokumente/problemfelder_und_meinungsdifferenzen_bei_diagnostik_und_therapie_der_lb.pdf

In den USA lief 2009 der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm "under our skin"

http://www.youtube.com/watch?v=RWFFiIZgr6U

in den Kinos, der auf erschütternder Weise die kriminellen Machenschaften der Borreliose-Leitlinienautoren und das dadurch verursachte furchtbare Leid der Patienten und deren behandelnden Ärzten zeigt.

Dieser Film hat für solch großes Aufsehen gesorgt, dass daraufhin Ärzte in mehr als 26 US Bundesstaaten gesetzlich vor Regressansprüchen durch Versicherungsgesellschaften geschützt werden, wenn sie Lyme-Borreliose Patienten mit lang anhaltenden, hoch dosierten antibiotischen Therapien behandeln!

http://www.youtube.com/watch?v=oeQg8RXno1Y&feature=share 

http://lymedisease.org/news/lyme_disease_views/va-lyme-bill.html

http://www.nbc12.com/story/22685687/governor-signs-landmark

Seit September 2014 gilt dieses Gesetz in den gesamten USA!

http://assembly.state.ny.us/leg/?default_fld&bn=A07558&term=2013&Summary=Y&Actions=Y&Votes=Y&Memo=Y&Text=Y 

http://whatislyme.com/video-from-c-span-for-the-passing-of-bill-hr4701-september-9-2014/ http://www.c-span.org/video/?c4508058/hr4701

Ein sehr guter franz. Dokumentarfilm in engl. Übersetzung mit Prof. Perronne: http://vimeo.com/95647143

Inzwischen haben wir es von OnLyme-Aktion.org http://onlyme-aktion.org/http://onlyme-aktion.org/ geschafft!

Wir sind bei der Leitlinienerstellung mit dabei!!

OnLyme-Aktion.org gibt Borreliose-Patienten auf Leitlinienkonferenz eine Stimme

http://onlyme-aktion.org/onlyme-aktion-org-gibt-borreliosepatienten-auf-leitlinienkonferenz-eine-stimme/

Die Leitlinien der Dermatologen und Neurologen stützen sich auch hauptsächlich auf die inzwischen wissenschaftlich widerlegte Klempner-Studie.

Sie bekam die zweitschlechteste Note zugeteilt, da sie weder Ko-Erreger, andere Antibiotika, zu geringe Dosierungen oder zu kurze Behandlungszeiten berücksichtigte.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22922244

Probleme der Liquoruntersuchung

Auch die Liquoruntersuchung (Hirnwasseruntersuchung), die von Neurologen immer als sicheres Zeichen einer Neuroborreliose angeführt wird, ist mehr als fraglich

Nur 5% der Neuro-Borreliosefälle werden erkannt!

Quelle Robert Koch Institut

http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/re3BNEVpkzVE/PDF/28lZu0maTN0mk.pdf 

http://www.borreliose-gesellschaft.de/Texte/Leitlinien.pdf

http://www.praxis-berghoff.de/dokumente/Liquordiagnostik_bei_LNB.pdf  http://www.verschwiegene-epidemie.de/wp-content/uploads/2011/02/Burrascano_Diagnostische-Hinweise-und-Richtlinien-Therapie-Lyme-Borreliose1.pdf  http://d-nb.info/998335371/34

https://www.fennerlabor.de/uploads/media/Liquordiagnostik_2010.pdf

http://www.lw-heute.de/index.php?redid=16419 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9646104?dopt=Abstract 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10323312

Weitere Studien: http://www.zag-wf.de/LNB.htm

95 % der Patienten werden mit der Liquor-Diagnostik nicht erfasst!

Fazit: Ein negativer Liquor-Befund schließt eine Neuroborreliose niemals aus!

Was eine Borreliose-Behandlung erschweren kann

CO-Infektionen wie Bartonellose, Babesiose, Tularämie, Ehrlichiose, Rickettsiose, Q-Fieber uvm

Zum Beispiel ist die Ehrlichiose und auch die Babesiose oft mit daran schuld, dass bei Patienten keine oder nur geringe Antikörper in den ELISA-Tests gefunden werden, da sie das Immunsystem des Patienten herunter regulieren können!

Allerdings muss man nicht teure Tests veranlassen um CO-Infektionen festzustellen.

Stagniert die Antibiotika-Therapie, sollte an CO-Infekte gedacht werden und das Antibiotika-Regime gewechselt werden.

Durch andere Antibiotika werden diese dann zum größten Teil abgedeckt.

Candida Die meisten Borreliose Patienten haben eine Pilz-Überwucherung in unserem größten Immunorgan dem Darm.

Es ist empfehlenswert dies vor einer Therapie abzuklären und zu behandeln, da Darmpilze die Genesung erheblich behindern können.

Auch während der Antibiotika-Therapie sollten unbedingt gesunde Darmbakterien eingenommen werden!

Intrazelluläre Erreger wie Chlamydien, Yersinien und Mycoplasmen und reaktivierte Virusinfektionen wie z.B. das Pfeiffersches Drüsenfieber / Epstein Barr Virus und Herpes-Viren erschweren nicht selten eine Therapie. Empfehlenswert ist:

Notieren sie sich ihre Beschwerden im Kalender und ihre erfolgte Behandlung, das erleichtert ihnen und ihrem Arzt die Therapieübersicht zu behalten.

Bei Beginn einer Antibiotika-Behandlung kommt es nicht selten zu einer Beschwerdenzunahme.

Das veranlasst viele Patienten und auch deren behandelnden Ärzte die Therapie abzubrechen, mit dem Argument das AB nicht zu vertragen.

Doch das ist sehr oft ein gutes Zeichen, dass die Therapie greift.

Diesen Zustand nennt man „Jarisch-Herxheimer-Reaktion“.

Bakterien zerfallen und lösen dabei durch freigewordene Toxine, Giftstoffe, heftige körperliche Beschwerden aus.

Spezialisten dosieren das AB dann etwas herunter um es dem Patienten damit erträglicher zu machen.

Warum tun sich Ärzte oft so schwer mit der Borreliose?

-Die Infektiologie wurde erst wieder 2003 im Medizinstudium gelehrt.

-Ärzte werden oft falsch informiert. (IDSA orientiert)

Inzwischen aber ändert sich die Berichterstattung doch erheblich:

Ärzte Zeitung vom 14.04.2014: "Borreliose -Die unterschätzte Syphilis aus dem Wald-

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/zecken/article/858849/borreliose-unterschaetzte-syphilis-wald.html

Ärzte Zeitung "Diagnostik -Labor liefert bei Borreliose-Verdacht nur Indizien-"

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/zecken/article/858868/diagnostik-labor-liefert-borreliose-verdacht-nur-indizien.html

Fehldiagnosen

Multiple Sklerose

Bis zu 40 % MS Fehldiagnosen hat man in einer amerikanischen Studie gefunden.

Neurologen in Deutschland glauben sich in nur 10-25% der Fälle zu irren!

MS oder Neuroborreliose?

Ärzte Zeitung online, 14.06.2016:

„Viele MS-Diagnosen sind falsch „ Keine vorschnellen Diagnosen bei atypischen MS-Zeichen - das fordern Neurologen.

Die Selbstkritik ist berechtigt: Bei vielen Patienten wird fälschlicherweise Multiple Sklerose diagnostiziert.

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/multiple_sklerose/article/911838/verwechslungsgefahr-viele-ms-diagnosen-falsch.html?cm_mmc=Newsletter-_-Newsletter-O-_-20160614-_-Multiple+Sklerose

http://www.praxis-berghoff.de/dokumente/Differentialdiagnose_MS_LNB.pdf

http://ms-borreliose.blogspot.de/p/differentialdiagnose-ms-neuroborreliose.html 

http://www.borreliose.de/html/index.php?name=Sections&req=viewarticle&artid=21&page=1

http://vimeo.com/2354218 

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3357458?dopt=Abstract 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17197115 

http://jama.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=295099 

http://www.neurology.org/content/39/6/760.short 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15617845?dopt=Abstract 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11153045 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10618695?dopt=Abstract

http://owndoc.com/lyme/multiple-sclerosis-is-lyme-disease-anatomy-of-a-cover-up/

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8249668?dopt=Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2388492?dopt=Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3969220?dopt=Abstract usw

Rheuma

Arthritis

Fibromyalgiesyndrom

Demenz und

Alzheimer

Bei einer Studie von Alzheimer-Gehirnen wurden zystische Formen von Borrelia burgdorferi gefunden.

http://www.molecularalzheimer.org/files/Final_version_Philadelphia_Presentation.pdf

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17113237

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17055667 

http://alzheimerborreliosis.net/wp-content/uploads/2012/10/PlaquesAlz.pdf

http://alzheimerborreliosis.net/research/

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=MacDonald AB[Author]&cauthor=true&cauthor_uid=16675154

http://www.alzheimersanddementia.com/article/S1552-5260(06)03848-9/abstract

http://jneuroinflammation.biomedcentral.com/articles/10.1186/1742-2094-8-90 uvm

Die Rolle der Spirochäten bei Morbus Alzheimer Judith Miklossy

www.miklossy.ch http://www.jneuroinflammation.com/content/8/1/90

Borrelia burgdorferi persistiert im Gehirn bei chronischer Neuro-Borreliose und kann mit Morbus Alzheimer in Verbindung gebracht werden

http://www.lymenet.de/shgs/corryw/Alzheimer-LB-Gehirn.pdf 

http://www.verschwiegene-epidemie.de/2011/08/kann-borreliose-eine-demenz-bzw-morbus-alzheimer-verursachen/

Depression Psychiatrische Diagnosen

http://www.borreliose-lorenz.de/neuroborreliose.html

Chronisches Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Sndrome)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4638178/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK284894/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4477530/

ADHS

Prof. Dr. Luc Montagnier, Nobel-Preisträger und Spezialist auf dem Gebiet von AIDS und anderen Infektionskrankheiten, hier über den Zusammenhang zwischen Borreliose und Autismus: http://lookingatlyme.blogspot.de/2012/03/translation-of-prof-montagnier.html 

http://www.youtube.com/watch?v=LRQ-NhEkLXU

http://www.youtube.com/watch?v=yOno_2m_8LY&feature=youtu.be

Parkinson

(Parkinson kann nicht im Blut oder mittels bildgebender Untersuchungen wie mit Röntgen und MRT eindeutig nachgewiesen werden, sondern man erkennt (!) die Krankheit allein durchs Beobachten der Symptome!!! Gelenkentzündungen

Karpaltunnelsyndrom, uvm.

(Falls Sie wissenschaftliche Artikel und Studien wünschen, melden Sie sich bitte bei mir!)

Bei Krankheiten weiß man um den Erreger, im Gegensatz zu Syndromen, deren Verursacher man noch nicht kennt.

Es gibt einige Forscher die Borrelien für Alzheimer, MS, Fibromyalgie, Chronisches Erschöpfungssyndrom, ALS und Parkinson verantwortlich machen.

Erkrankungszahlen

Die neuen Bundesländer haben schon seit Jahren die Meldepflicht!

Das Robert Koch Institut verbreitet seit genau 20 Jahren die immer selben Erkrankungszahlen! Nämlich 60.000 bis 100.000 Neuerkrankungen pro Jahr allein in Deutschland!

Dagegen sprechen die Zahlen der Krankenkassen.

Die DAK, Barmer, AOK und die Techniker Krankenkasse kamen 2008, aufgrund ihrer ärztlichen Abrechnungen, auf eine Erkrankungszahl von 742.000 erkannte Neuerkrankungen in einem Jahr!

Die Dunkelziffer wird von Patientenorganisationen und selbst von den Krankenkassen erheblich höher eingeschätzt, da viele Borreliose Patienten unter Fehldiagnosen segeln.

Erst seit Juni 2011 gibt es, durch massive Überzeugungsarbeit der Deutschen Borreliose Gesellschaft und Patientenvereinigungen in Rheinland-Pfalz und inzwischen auch dem Saarland die Meldepflicht.

Die Meldekriterien sind viel zu eng gefasst, es fehlen sämtliche chronischen Spätmanifestationen, wie zB:

Lyme-Karditis

Borrelien-Lymphozytom

und

Acrodermatitis chronica atrophicans!

(Borreliose ohne Erythema migrans, ein Borrelien-Lymphozytom, Lyme-Karditis, ACA, chronische Borreliose, chronischen Neuroborreliose, etc. dürfen nicht gemeldet werden!)

Meldeblatt: http://www.aerzteblatt-rheinlandpfalz.de/pdf/rlp1107_022.pdf

Dreißig Jahre nach Entdeckung des Erregers gibt es bis heute noch keinen Impfstoff, keine zuverlässige, standardisierte Diagnostik und auch keine sicher heilende Therapie.

Zitat eines Arztes: „ Langzeitantibiosen mögen vielleicht nicht die Antwort sein, doch es ist das Beste was wir im Moment zur Verfügung haben!“

Dann möchte ich noch warnen vor Ärztelisten im Internet.

Nicht alle dort genannten Borreliose-Experten sind wirkliche Spezialisten!

Nutzen sie das Wissen der Selbsthilfegruppen:

http://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=33

Wichtige Links:

Deutsche Borreliose Gesellschaft http://www.borreliose-gesellschaft.de/

Leitlinie zur Diagnose und Therapie bei der Lyme-Borreliose http://www.borreliose-gesellschaft.de/Texte/Leitlinien.pdf

Immer wieder Neues: https://www.borreliose-verschwiegene-epidemie.de/

Borreliose Nachrichten: http://www.borreliose-nachrichten.de/

Hier eine Sammlung der besten Links: http://www.borreliose-verschwiegene-epidemie.de/2015/02/06/die-besten-borreliose-co-links-im-internet-teil-1/

Und wir von OnLyme-Aktion.org! http://onlyme-aktion.org/

Und hier unser kostenloses Borreliose-Forum: https://forum.onlyme-aktion.org/

Patientenvereinigungen aus über dreißig Nationen veranstalteten am 10.und 11. Mai 2013 eine weltweite Protestaktion, um auf die katastrophale medizinische Versorgungslage von Borreliose-Patienten aufmerksam zu machen.

„Worldwide Lyme Protest“

http://onlyme-aktion.org/borreliose-patienten-demonstrieren-in-berlin-fur-bessere-medizinische-versorgung/

http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=2766

http://worldwidelymediseaseprotest.blogspot.de/p/pictures-from-around-world.html

In den Medien wurde weltweit berichtet! Unter Anderem:

CBC: http://www.youtube.com/watch?v=nbu8a5npOIw

BBC: https://www.facebook.com/photo.php?v=10151655171399468

Norwegen: http://tv.nrk.no/serie/morgennytt/nnfa07051013/10-05-2013#del=1&t=17m56s

Australien: http://www.youtube.com/watch?v=naGxem2vh4Y&feature=youtu.be

Karl McManus, Ehemann der Ärztin Muella McManus http://www.karlmcmanusfoundation.org.au/

Mehr dazu hier: http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=2766&pid=26830&highlight=Worldwide+Lyme+Protest#pid26830

Inzwischen finden jedes Jahr im Mai Protestaktionen statt!

Auch dank vieler betroffener Prominenter, wie z.B. Alec Baldwin, Ashley Olsen, Avril Lavigne, Kevin Bacon, Ally Hilfiger, Bella und Anwar Hadid, Daryl Hall, Neil Young und vielen anderen mehr, ist die Lyme-Borreliose in den US-Medien fast täglich präsent.

"Borreliose - Untersuchung der UN-Menschenrechtskommission?

Internationale Untersuchung wg. Menschenrechtsverletzungen bei Patienten mit Rückfallfieber und Lyme-Borreliose. Ein Bericht, der der Weltgesundheitsorganisation vorgelegt wurde, hat am 7. Juni zu einem Treffen zwischen dem Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen (UN) für Menschenrechte und medizinischen Fachleuten,Wissenschaftlern, Menschenrechtsexperten sowie Anwälten in Genf geführt. Dieses Treffen konzentrierte sich auf die Menschenrechtsverletzungen bei Personen, die mit Borrelien-Infektionen leben, wie z. B. Rückfallfieber und Lyme-Borreliose."                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Weiteres hier: https://www.borreliose-verschwiegene-epidemie.de/2017/07/03/borreliose-untersuchung-der-un-menschenrechtskommission/

Vom 12.9.2014

Sehr geehrter Web-Förster, ich möchte Sie hiermit auf unsere Borreliose-Petition hinweisen, in der Hoffnung auf zahlreiche Unterstützer: „Mit einer Online-Petition gegen die schlechte medizinische Versorgung von Patienten mit Borreliose & CO-Infektionen wendet sich OnLyme-Aktion.org, das Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V., erneut an die politisch Verantwortlichen.“ http://onlyme-aktion.org/borreliose-petition-onlyme-aktion-org-setzt-erneut-zeichen/

Vom 19.5.2014

Sehr geehrter Web-Förster, falls es Sie interessiert und nur zur Info noch Folgendes: Anlässlich der weltweiten Demonstrationen „Worldwide Lyme Protest“, bei denen es um die Rechte von Borreliose-Patienten und auch um den Regressschutz der behandelnden Ärzte geht, gibt es folgende sehr wichtige Neuigkeiten: „Am 12. Mai 2014 verabschiedete die New York State Assembly einstimmig ohne Enthaltungen und Gegenstimmen ein Gesetz „Bill A07558A“ http://assembly.state.ny.us/leg/?default_fld=&bn=A07558&term=2013&Summary=Y&Actions=Y&Votes=Y&Memo=Y&Text=Y mit sofortiger Geltung, dass Ärzten erlaubt, Lyme-Borreliose-Patienten langfristig antibiotisch zu behandeln, ohne dafür disziplinarisch belangt werden zu können, Ein ähnliches Gesetz http://www.leg.state.vt.us/database/status/summary.cfm?Bill=H.0123&Session=2014 war am 1. Mai 2014 in Vermont verabschiedet worden und wird am 1. Juli in Kraft treten." http://www.borreliose-verschwiegene-epidemie.de/2014/05/16/breaking-news-lyme-borreliose-breakting-news/ Es sind die ersten Schritte in die richtige Richtung! Hoffen wir dass auch uns in Deutschland sehr bald mit diesen wichtigen politischen Schritten geholfen wird, so dass wir Borreliose-Patienten, genau wie Krebspatienten auch, die Wahl zwischen verschiedenen Behandlungs-Optionen haben. Weitere Infos unter: http://onlyme-aktion.org/ https://www.facebook.com/LymeBorrelioseWorldwideProtest.Germany?ref=hl https://www.facebook.com/LymeB?fref=ts Mit freundlichen Grüßen Petra Bonin

Vom 20.4.2014

Sehr geehrter Web-Förster, hier noch einige Neuigkeiten bezgl. der Lyme-Borreliose: Ärzte Zeitung vom 14.04.2014: "Borreliose -Die unterschätzte Syphilis aus dem Wald-" http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/zecken/article/858849/borreliose-unterschaetzte-syphilis-wald.html Ärzte Zeitung "Diagnostik -Labor liefert bei Borreliose-Verdacht nur Indizien-" http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/zecken/article/858868/diagnostik-labor-liefert-borreliose-verdacht-nur-indizien.html  Es scheint, als wachten die Verantwortlichen endlich, endlich auf!! Seit 30 Jahren leiden unzählige Menschen an den schwerwiegenden Folgen einer Borreliose und Mediziner aller Fachrichtungen wurden nie müde zu behaupten, die Erkrankung wäre mit drei Wochen Antibiotika ausgestanden! Millionen Patienten weltweit erlebten aber auf grausamste Weise, dass dies nicht so war. Sie verloren aufgrund ihrer furchtbaren Erkrankung alles was das Leben lebenswert macht und nicht zu Letzt ihre Arbeit und rutschten somit ins soziale Elend. Fehldiagnosen wie MS, ALS, Rheuma, Arthritis, Depression, Burnout, Schlaganfall, Autismus, Alzheimer, Demenz, somatoforme Störung, Fibromyalgie uvm sind keine Seltenheit! Nur durch das inzwischen weltweite millionenfache Aufbegehren der Kranken und ihrer Angehörigen und der unermüdlichen medienwirksamen Aufklärungskampagnen etlicher betroffener US-Stars, wie Kevin Bacon, Jane Alexander, Yolanda Foster, Karen Allen, Amy Tan, Ally Hilfiger, Daryl Hall und Cher’s Sohn Elijah B. Allmanist uvm, beginnt nun endlich ein Wandel! WorldwideLymeProtest Lyme-Borreliose-Betroffenen demonstrieren weltweit am 17. Mai, um auf diese katastrophalen Missstände hinzuweisen. In Deutschland organisieren wir von OnLyme-Aktion.org, Protestaktionen in Hamburg, Sulingen, Köln, Hanau und Berlin! http://onlyme-aktion.org/zeckenstich-borreliose-betroffene-fordern-am-17-mai-bessere-medizinische-versorgung-im-rahmen-weltweiter-aktionen/ mit freundlichen Grüßen Petra Bonin

Lyme-Borreliose

„Die Lyme-Borreliose zählt zu den am meisten unterschätzten und verharmlosten Krankheiten in Deutschland!“ (Zitat des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Wolfgang Zöller von 2010)

Weltweit gibt es 850 Zeckenarten und die meisten saugen nur an einer Tierart. Der Holzbock (Ixodes ricinus) ist Europas verbreiteste Zeckenart. 
Bei einer Studie 2009, wurden rund um das Universitätsgelände Kaiserslautern Zecken eingesammelt und auf Borrelia burgdorferi untersucht. Man fand die Bakterien in jeder dritten Zecke.

Es gibt drei Lebensabschnitte dieser Blutsauger: 

  • Ei
  • Larve und Nymphen, die auch schon Krankheitserreger durch Blutmahlzeiten von Kleinsäuger in sich tragen kann und 
  • die erwachsene, adulte Zecke. 

Pro Stadium ist nur eine Blutmahlzeit nötig. Ein Weibchen legt bis zu 3000 Eier. Gefährlich für uns sind eigentlich hauptsächlich die Nymphen, da sie meist infiziert und leicht zu übersehen sind! 
Hat die Zecke einen geeigneten Platz zum Stechen gefunden, sondert sie Speichel aus, der die Einstichstelle betäubt und die Blutgerinnung hemmt. Der Vorgang bleibt leider meist unbemerkt. 
Über die Saugdauer, die darüber entscheidet wie hoch die Infektionsgefahr ist, wird noch heftig diskutiert!
Von 2 bis 24 Stunden reicht die Palette! Fakt ist: man weiß nicht wie lange eine Zecke saugen muss, damit die Erreger in den menschlichen Organismus gelangen.
Die Borrelien sitzen in der Darmwand der Zecke und werden bei Blutzufuhr stimuliert ihre Oberfläche mehrfach zu verändern um dann den Darm und ihren derzeitigen Wirt zu verlassen. Im Gegensatz zum FSME-Virus, der sofort in die Blutbahn gelangt.

Zeckenentfernung
Festgesaugte Zecken mit Tageszeitung (Datum) wegen Beweislage für Unfallversicherungen fotografieren und die Zecke sofort und ohne sie zu quetschen mit einer guten Zeckenzange oder auch einem Messer dicht an der Haut entfernen. Die mit Tesa auf ein Blatt Papier aufgeklebte Zecke mit Foto aufbewahren! 

Das Erythema migrans (Wanderröte)
Nur 30 bis 50 Prozent der Infizierten bekommen auch ein EM! Manchmal ist es auch nicht typisch und viele Ärzte erkennen es nicht als solches! Ein EM ist Beweis für eine stattgefundene Infektion! 

  • Keine Laboruntersuchungen!
  • Sofortige Antibiotika-Behandlung!!

Machen Sie sich auch hier Fotos vom Verlauf des Erythems.

Labordiagnostik
Meist wird der Antikörpersuchtest ELISA angeordnet. Von den Krankenkassen bezahlt, nicht standardisiert, billig und höchst unzuverlässig. Der ELISA-Test hat eine Sensitivität von 30 Prozent! Sensitivität beschreibt die Fähigkeit, tatsächlich Kranke als krank zu erkennen. Leider wissen die wenigsten Ärzte von der Fehlerhaftigkeit des ELISA und schließen dann einfach die Borreliose aus. Nur bei einem positiven oder grenzwertigen ELISA, wird dann der so genannte Westernblot-Test gemacht, der eine Sensitivität von etwa 70 Prozent hat. Selten wird dann noch ein LTT-Borrelien-Test (Lymphozytentransformationstest), www.laborzentrum.org/dokumente/patienteninfo-borre.PDF oder der ELISPOT gemacht, die deutlich teurer sind. 
Der LTT ist inzwischen in einer wissenschaftlichen Studie unter Beteiligung der Humboldt-Universität zu Berlin als "wertig" eingestuft worden.
Quelle: www.degruyter.com/dg/viewarticle/j$002flabm.2007.31.issue-3$002fjlm.2007.023$002fjlm.2007.023.xml 

Laut Dr. Fingerle, dem Leiter des Nationalen Referenzzentrums, sind die meisten der etwa 30 ELISA-Antikörper-Suchtests „miserabel“ aber aus wettbewerbsrechtlichen Gründen kann er keine Angaben über die zuverlässigen Tests und Labore machen!
Selbst die Tests aus einem Labor kann man nicht als Verlaufskontrolle vergleichen, da die meisten Labore immer wieder mal die Testkits wegen Preis-Angebote wechseln. Frühestens nach 6 Wochen sind Antikörper im Blut nachweisbar!

ABER: Ein negativer Borrelien Test schließt eine aktive Borreliose Infektion niemals aus!!! 

Egal welcher Test gemacht wurde. Es gibt noch keinen zuverlässigen Test, der eine aktive Borreliose bestätigen oder ausschließen kann!!! 

Die Borreliose-Diagnose ist deshalb in erster Linie eine Ausschlussdiagnose, das heißt alle infrage kommenden Erkrankungen müssen im Vorfeld ausgeschlossen werden!!! 

Symptome: www.lymenet.de/lymchckd.htm 

Der Arzt verordnet bei einem positiven Test Antibiotika, meist Doxycyclin 200 mg maximal drei Wochen. Selten werden die betroffenen Patienten von ihrem Arzt nach ihrem Gewicht befragt. Antibiotika müssten eigentlich gewichtsadaptiert, das heißt nach Patientengewicht eingenommen werden. Tierärzte ermitteln immer erst das Gewicht bevor sie ihren tierischen Patienten Antibiotika verordnen! 
Borreliose-Spezialisten verordnen immer über mindestens vier Wochen Antibiotika und 4 mg Doxycyclin pro KG Körpergewicht!

Zecken übertragen mehr als hundert verschiedene Borrelienstämme
Die Stämme, die die schwerwiegendsten Krankheitssymptome auslösen, sind:

  • afzelii entdeckt 1909 durch Arvid Afzelius, ein schwedischer Hautarzt Afzeli verursacht eine Hauterkrankung Namens Acrodermatitis-chronica- atropicans; papierdünne Haut und geschädigte Nerven und auch Symptome einer Gehirnentzündung 
  • garinii entdeckt 1922 durch Charles Garin und Charles Bujadoux. Dieses Bakterium verursacht eine Hirnhautentzündung, schmerzhafte Entzündungen der Nervenwurzeln und ist oft an neurologischen Beschwerden schuld.
  • spielmanii der zu Bluthochdruck, Muskelschmerzen, Hals- und Lendenwirbelschmerzen und Bratapfelhaut führen kann.
    Und eine neue Spezies:
  • borrelia burgdorferi sensu stricto, das heißt im strengen Sinn wurde 1981 entdeckt von dem Schweizer Mikrobiologen Dr. Willy Burgdorfer und ist verantwortlich für Lyme Diseases, neurologische und kardiale, also Herz-Komplikationen. 1984 gelingt dem Mikrobiologen Russell Johnson das Erbgut der neuen Spirochäte zu entschlüsseln. Es ist eine bis dato ganz und gar unbekannte, neue Spirochäte. 

Oft genug schaffen es borrelia burgdorferi Bakterien sich in, für das Immunsystem oder Antibiotika schwer zugängliches, schlecht durchblutetes Gewebe zurückzuziehen. 
Sie können ihre Größe, Oberflächenstruktur und ihre Form verändern. Von der Korkenzieherform zum Faden, von der Kugelform zur zellwandbeschädigten oder zellwandlosen L-Form wechseln. Das sorgt für massive Probleme in der Immunabwehr! 
Sie können ohne Mühe in Zellgewebe eindringen und sich innerhalb von Tagen bis ins Gehirn ihres Wirts vorarbeiten. Sie bilden Zysten-Formen, so genannte „Hungerformen“, und können so dem Immunsystem jahrelang entgehen und auch Antibiotika-Therapien mühelos überstehen. Ist das Milieu für sie wieder günstiger, verursacht durch fehlende Antibiotika, eine Krankheit oder auch Stress, die das Immunsystem schwächen, machen sich die Borrelien wieder bemerkbar.

Zitat von Dr. Norbert Satz, Schweizer Facharzt für Innere Medizin:
“Die Vielfalt des heutigen Krankheitsbildes der Borreliose und der chronischen Verlaufsform mit vielen Jahre anhaltende Vitalität der Erreger, der so genannten Erregerpersistenz, wie wir sie heute kennen, entwickelte sich offenbar erst seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts“ 
Quelle: „Klinik der Lyme-Borreliose“ Dr. Norbert Satz (128)

AMERIKA
1973 erstmaliges Auftreten, einer bis dahin unbekannten schweren Erkrankung durch Zeckenstiche, im Örtchen Lyme nordöstlich von New York im Staate Connecticut 
(zwei Meilen von Plum Island. Long Island, Staat New York).
Die Mütter Polly Murray und Judith Mensch haben Untersuchungen angestellt, da in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft unglaublich viele Menschen an mysteriösen, schwerwiegenden Beschwerden erkrankten, und das dortige Gesundheitsamt über ihre Beobachtungen informiert. 
Leider hat die US-Regierung Anfang der siebziger Jahre beschlossen, dass man auf wissenschaftliche Ergebnisse Patente anmelden kann. Das behindert seitdem die Forschung erheblich. 

Die Lyme-Borreliose ist eine Multiorganerkrankung. Das heißt, jedes Organ kann davon betroffen werden. Der Borreliose-Erreger, borrelia burgdorferi ist sehr eng mit dem Syphilis Erreger, treponema pallidum verwandt, beides sind Spirochäten, und dementsprechend sind die Symptome fast identisch. Beide Erreger greifen das Nervensystem an. Vor über 80 Jahren waren diese vielfältigen Symptome jedem Arzt bekannt. Sie kannten noch die Syphilis. 
Mit Aufkommen der Antibiotika schien diese Erkrankung besiegt und die Ärzte habe in ihrer Ausbildung nur noch etwas von ihr gehört. Die Folge: Der vielfältige Symptomenkomplex ist den heutigen Ärzten nicht mehr bekannt und so sitzen die Patienten bei Hautärzten, Augenärzten, Internisten, Rheumatologen, Orthopäden, Neurologen und zuletzt bei Psychologen. Jeder kennt seine Fachrichtung bestens, aber kaum einer Borreliose! 

Leitlinien 
Was sind Leitlinien? Leitlinien geben einem Arzt Hilfestellung bei der Diagnose und der Therapie einer Krankheit. Laut AWMF, Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften: „Leitlinien sind Empfehlungen und ihre Anwendung ist freiwillig. Sie sind nicht dazu gedacht, das ärztliche Urteil zu ersetzten!“

Über fast alle Aspekte der Borreliose-Erkrankung herrscht ein inzwischen heftig geführter medizinischer Meinungsstreit.

Es gibt in Deutschland noch drei Leitlinien zur Borreliose:

... nach denen eine dreiwöchige Antibiotika-Therapie für völlig ausreichend erachtet, eine chronische Borreliose verneint und jede weitere längerfristige Antibiotika-Therapie verweigert wird.

Im Gegensatz dazu die Leitlinien der Deutsche Borreliose Gesellschaft. Sie orientiert sich stark an den Leitlinien der amerikanischen ILADS (International Lyme and Associated Diseases Society: www.ilads.org) und befürworten hingegen eine längerfristige antibiotische Behandlung.

Die neurologischen und dermatologischen Borreliose-Leitlinien in Deutschland aber, lehnen sich stark an die Leitlinien der US-amerikanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten, der IDSA (Infectious Diseases Society of Amerika: www.idsociety.org) an, deren Leitlinien-Autoren wegen finanziellen Abhängigkeiten, gegenüber den Versicherungsgesellschaften in die Ermittlungen eines US-Justizministers geraten sind. 
Inzwischen hat es dieser "Fall" sogar in juristische Fachjournale geschafft und die juristischen Implikationen dieser "Leitlinien" werden diskutiert. Zum Hintergrund siehe:

Quellen

Fachkontroversen

In den USA lief 2009 der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm "under our skin" in den Kinos, der auf erschütternder Weise die kriminellen Machenschaften der Borreliose-Leitlinienautoren und das dadurch verursachte furchtbare Leid der Patienten und deren behandelnden Ärzten zeigt. Dieser Film hat für solch großes Aufsehen gesorgt, dass daraufhin Ärzte in inzwischen 26 US-Bundesstaaten gesetzlich vor Regressansprüchen durch Versicherungsgesellschaften geschützt werden, wenn sie Lyme-Borreliose Patienten mit lang anhaltenden, hoch dosierten antibiotischen Therapien behandeln.

Aufrüttelndes Sachbuch über die finanziellen Hintergründe rund um die Borreliose-Erkrankung: www.9lebenverlag.de/2011/02/zecken/

Die Leitlinien der Dermatologen und Neurologen stützen sich auch hauptsächlich auf die inzwischen wissenschaftlich widerlegte Klempner-Studie.
Sie bekam die zweitschlechteste Note zugeteilt, da sie weder CO-Erreger, andere Antibiotika, zu geringe Dosierungen oder zu kurze Behandlungszeiten berücksichtigte. 

Auch die Liquoruntersuchung (Hirnwasseruntersuchung), die von Neurologen immer als sicheres Zeichen einer Neuroborreliose angeführt wird, ist mehr als fraglich:

Robert-Koch-Institut, Zitat:
„Für die Neuroborreliose-Fälle entsprach der labordiagnostische Nachweis nur bei 42 der 799 übermittelten Erkrankungen (5 Prozent) der Falldefinitionen (Pleozytose und Nachweis intrathekaler Antikörper. (..) Der in der zurzeit gültigen Form der Falldefinition geforderte labordiagnostische Nachweis der frühen Neuroborreliose wird nur bei einem sehr kleinen Anteil der übermittelten Neuroborreliose-Fälle erfüllt, eine Problematik, auf die schon in einem früheren Bericht hingewiesen wurde.“
Quelle: edoc.rki.de/documents/rki_fv/re3BNEVpkzVE/PDF/28lZu0maTN0mk.pdf 

Auch nachzulesen bei den Leitlinien der DBG, Zitat:
„Bei einem sehr frühen Auftreten der Neuroborreliose nach einer Borrelien-Infektion und bei späten Manifestationen können jedoch borrelienspezifische Antikörper sowohl im Serum als auch im Liquor fehlen bzw. im Liquor früher als im Serum auftreten und umgekehrt.
Der Nachweis intrahekal gebildeter borrelienspezifischer Antikörper im Liquor gelingt bei der Lyme-Borreliose mit neurologischer Beteiligung nur sehr selten. Bei Verdacht auf akute Neuroborreliose sollte die Therapie nicht von den Laborergebnissen abhängig gemacht werden.“ 
Quelle: www.borreliose-gesellschaft.de/Texte/Leilinien.pdf oder nachzulesen www.praxis-berghoff.de/dokumente/Liquordiagnostik_bei_LNB.pdf 

Das heißt 95 Prozent der Fälle werden mit der Liquor-Diagnostik nicht erfasst!

Auch wird immer wieder fälschlich behauptet Borrelien könnten nicht persistieren.
Studie zum Beweis für die Persistenz des Borreliose-Erregers nach Antibiose:
www.plosone.org/article/info:doi/10.1371/journal.pone.0029914
Eine placebokontrollierte Studie von Krupp et al. zeigt, dass eine verlängerte Antibiotika-Therapie durchaus von Vorteil ist. Ebenso die Studie von Fallon et al. Siehe auch Dr. Berghoff:
http://www.borreliose-nachrichten.de/wp-content/uploads/2012/01/Beweis_der_chronischen_LB.pdf

Zitat Dr. Willy Burgdorfer, Entdecker der borrelia burgdorferi und Ehrenmitglied der Deutschen Borreliose Gesellschaft:
„Die Kontroverse in der Lyme-Krankheitsforschung ist eine beschämende Angelegenheit. Die ganze Sache ist politisch verdorben. Das Geld geht an Leute, die in den vergangenen 30 Jahren immer das Gleiche hervorgebracht haben nämlich nichts.“ 
Quelle: US Dokumentar Kinofilm "under our skin" www.youtube.com/watch

Behandlung
Leitlinien der „Deutsche Borreliose Gesellschaft“:
www.borreliose-gesellschaft.de/Texte/Leilinien.pdf

Ein sehr gutes und für Laien problemlos zu verstehendes Buch über die Lyme-Borreliose ist „krank nach Zeckenstich“ von Dr. med. Petra Hopf-Seidel:
www.amazon.de/Krank-nach-Zeckenstich-Borreliose-behandeln/dp/3426873923

Der US-Borreliose Spezialist und Wissenschaftler Dr. J.J.. Burrascano:
www.b-c-a.de/fileadmin/img/bca/BurrascanoLeitlinie2008deutsch.pdfdr-hopf-seidel.de/mediapool/87/874128/data/Symptome_chron_1_._Borr..pdf

Wissenschaftliche Texte:

Dr. Huismans

Lyme-Borreliose in Schwangerschaft, Wochenbett und Stillzeit:

Neurologische Manifestationen von Lyme Borreliose bei Kindern:
Behandlungsrichtlinien: Neuroborreliose bei Kindern:

Fazialisparese bei Kindern:

Borreliose Epidemiologie:

Infektionsschutzgesetz:

Verharmlosung der chronischen Lyme-Borreliose Dr. Berghoff:

Dr. Bennefeld: Demenz / Neuroborreliose u.v.m.

Borrelien / Borreliose: Beschreibung und Diagnose nach Dr. Klinghardt 

Was eine Borreliose Behandlung erschweren kann: 
CO-Infektionen wie BabesioseBartonellaTularämieEhrlichioseRickettsioseQ-Fieber Anaplasmen u.v.m Zum Beispiel ist die Ehrlichiose oft mit daran schuld, dass bei Patienten keine oder nur geringe Antikörper in den ELISA-Test gefunden werden, da sie das Immunsystem des Patienten herunter regulieren können!
Allerdings muss man nicht teure Tests veranlassen um CO-Infektionen festzustellen.
Stagniert die Antibiotika-Therapie, sollte an CO-Infekte gedacht werden und das Antibiotika-Regime gewechselt werden. Durch andere Antibiotika werden diese dann zum größten Teil abgedeckt. 

Candida
Die meisten Borreliose Patienten haben eine Pilz-Überwucherung in unserem größten Immunorgan dem Darm.
Es ist empfehlenswert dies vor einer Therapie abzuklären und zu behandeln, da Darmpilze die Genesung erheblich behindern können. 
Auch während der Antibiotika-Therapie sollten unbedingt gesunde Darmbakterien eingenommen werden! 

Intrazelluläre Erreger wie ChlamydienYersinien und Mycoplasmen
und reaktivierte Virusinfektionen wie z.B. das Pfeiffersches Drüsenfieber / Epstein Barr Virus und Herpes-Viren erschweren nicht selten eine Therapie.
Empfehlenswert ist: Notieren sie sich ihre Beschwerden im Kalender und ihre erfolgte Behandlung, das erleichtert ihnen und ihrem Arzt die Therapieübersicht zu behalten.

Bei Beginn einer Antibiotika-Behandlung kommt es nicht selten zu einer Beschwerdenzunahme.
Das veranlasst viele Patienten und auch deren behandelnden Ärzte die Therapie abzubrechen, mit dem Argument das Antibiotika nicht zu vertragen. 
Doch das ist sehr oft ein gutes Zeichen, dass die Therapie greift.
Diesen Zustand nennt man „Jarisch-Herxheimer-Reaktion“. Bakterien zerfallen und lösen dabei durch freigewordene Toxine, Giftstoffe, heftige körperliche Beschwerden aus. 
Spezialisten dosieren das Antibiotika dann etwas herunter um es dem Patienten damit erträglicher zu machen. 

Warum tun sich Ärzte oft so schwer mit der Borreliose? 

  • Die Infektologie wurde erst wieder 2003 im Medizinstudium gelehrt.
  • Ärzte werden oft falsch informiert. (IDSA orientiert)

z.B. „Deutsche Ärzteblatt“
Der Borreliose-Experte und medizinischer Gutachter P.D. Dr. med. Walter Berghoff hat in einem Artikel des „Deutschen Ärzteblatt“ Heft 5 vom 30.01.2009 mit dem Titel: „Lyme-Borreliose-aktueller-Kentnisstand“ insgesamt 14 eklatante Fehler gefunden und diese mit den dazugehörigen wissenschaftlichen Verweisen berichtigt. Doch das „Deutsche Ärzteblatt“ verweigerte eine Richtigstellung!
Und dieses Ärzteblatt ist das Fortbildungsorgan für unsere niedergelassenen Ärzte! 

Fehldiagnosen: 
Multiple Sklerose 
Bis zu 40 Prozent Multiple Sklerose-Fehldiagnosen hat man in einer amerikanischen Studie gefunden. Neurologen in Deutschland glauben sich in nur 10 bis 25Prozent der Fälle zu irren! 
Multiple Sklerose oder Neuroborreliose?

Rheuma - Arthritis - Fibromyalgiesyndrom

Alzheimer 
Bei einer Studie von 10 Alzheimer-Gehirnen 
wurden bei 7 zystische Formen von B.b. gefunden. Das war eine kleine Studie von dem Pathologen Dr. Alan McDonald. Weltweit gibt es bis jetzt, trotz mehrerer massiver Hinweise auf die Zusammenhänge zwischen B.b. und Alzheimer keine größeren Studien! 

Demenz  - Depression - Chronisches Erschöpfungssyndrom (Chronik Fatigue Syndrome)
ADHS

Parkinson (Parkinson kann nicht im Blut oder mittels bildgebender Untersuchungen wie mit Röntgen und MRT eindeutig nachgewiesen werden, sondern man erkennt (!) die Krankheit allein durchs Beobachten der Symptome!!!) 

Gelenkentzündungen, Karpaltunnelsyndrom, Fibromyalgie 
(siehe: www.borreliose-lorenz.de/neuroborreliose.html ) u.v.m. 

Bei Krankheiten weiß man um den Erreger. 
Im Gegensatz zu Syndromen, deren Verursacher man noch nicht kennt. 
Es gibt einige Forscher die Borrelien für Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose, Multiple Sklerose, Fibromyalgie, Chronisches Erschöpfungssyndrom, und Parkinson verantwortlich machen. 

Erkrankungszahlen
Die neuen Bundesländer haben schon seit Jahren die Meldepflicht!
Das Robert Koch Institut verbreitet seit genau 20 Jahren die immer selben Erkrankungszahlen! nämlich 60.000 bis 100.000 Neuerkrankungen pro Jahr allein in Deutschland!

Dagegen sprechen die Zahlen der Krankenkassen.
Die DAK, Barmer, AOK und die Techniker Krankenkasse kamen 2008, aufgrund ihrer ärztlichen Abrechnungen, auf eine Erkrankungszahl von 742.000 erkannte Neuerkrankungen in einem Jahr!
Die Dunkelziffer wird von Patientenorganisationen und selbst von den Krankenkassen erheblich höher eingeschätzt, da viele Borreliose Patienten unter Fehldiagnosen segeln.

Die jetzigen Meldekriterien in Rheinland-Pfalz sind viel zu eng gefasst, es fehlen sämtliche chronischen Spätmanifestationen, wie z.B.: Lyme-Karditis, Borrelien-Lymphozythom und Acrodermatitis chronica atrophicans!

Die chronische Borreliose gilt als Praxisbesonderheit! Das wissen Ärzte oft nicht!
Vorgehensweise Praxisbesonderheit:

Zitat eines Arztes: „Langzeitantibiosen mögen vielleicht nicht die Antwort sein, doch es ist das Beste, was wir im Moment zur Verfügung haben!“ 

Dreißig Jahre nach Entdeckung des Erregers gibt es bis heute noch keinen Impfstoff, keine zuverlässige, standardisierte Diagnostik und auch keine sicher heilende Therapie!!!

Dann möchte ich noch warnen vor Ärztelisten im Internet. Nicht alle dort genannten Borreliose-Experten sind wirkliche Spezialisten! Nutzen sie das Wissen der Patientenvereinigung wie z.B.:

Sehr gute Linksammlung von Studien und Dissertationen:

Immer wieder Neues:

Borreliose Nachrichten:

Dissertation Identifizierung und Charakterisierung neuer Impfstoffkandidaten zum
Schutz gegen die Lyme-Borreliose:

Und wir sind neu!

Offener Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr:

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Petra Bonin
bonin.petra@gmx.de