Der Wald ist mit seinen vielfältigen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Leistungen ein Zukunftsfaktor unserer Gesellschaft, dem wir unsere Aufmerksamkeit schenken und unseren Schutz angedeihen lassen müssen. 

Waldforschung für Umwelt und Gesellschaft ist dabei:

  • Teil der Zukunftsvorsorge für unsere Gesellschaft, sowohl für die heutige als auch für künftige Generationen 
  • eine Grundvoraussetzung zum Verständnis des Waldes,
  • Grundlage für seine Erhaltung und nachhaltige, verantwortungsvolle Nutzung 
  • ebenso vielgestaltig und komplex wie der Wald selbst und daher 
  • langfristig und interdisziplinär angelegt

Die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) in Trippstadt betreibt an der Nahtstelle zwischen Grundlagenforschung und Praxis anwendungsorientierte Forschungsvorhaben. Sie unterhält und überwacht gemeinsam mit den Forstbetrieben und anderen Forschungseinrichtungen ein landesweites Netz von Versuchsflächen und Forschungsstationen.
In bundesweiten Arbeitsgruppen, zum Beispiel im Deutschen Verband Forstlicher Forschungsanstalten abgestimmte Forschungskonzepte gewährleisten eine effiziente länderübergreifende Arbeitsteilung und vermeiden Doppelarbeit. Internationale Zusammenarbeit zur Bündelung und wirkungsvollen Nutzung weltweit gewonnener Erkenntnisse wird unter anderem durch Mitarbeit im Internationalen Verband Forstlicher Forschungsanstalten sichergestellt. Die gewonnenen Erkenntnisse bilden die Voraussetzungen für praxisorientierte, wissenschaftlich fundierte Empfehlungen. Sie sind Grundlage der Beratung und fachlicher Stellungnahmen für das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten. Sie werden in Fachzeitschriften und eigenen Publikationen veröffentlicht sowie im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen an die forstliche Praxis weitergegeben.