Wir Förster empfehlen den Kauf eines heimischen Weihnachtsbaumes von rheinland-pfälzischen Waldbesitzern oder lokalen gewerblichen Weihnachtsbaum-Produzenten:

  • kleinerer ökologischer Fußabdruck, da geringere Transportentfernung und Betriebe meist zertifiziert sind (selten Düngung und Pflanzenschutzmittel)
  • Sie fördern die lokale, ländliche Wirtschaft
  • der Erlebniswert beim Kauf steigt (Wald-Weihnachtsmarkt, Selbstschlagen,..) und ein gutes Gefühl zu Weihnachten.

Fragen Sie Ihr Forstamt nach Weihnachtsbaum-Verkaufsstellen.

Um länger Freude an der Pracht des natürlichen, heimischen Weihnachtsbaumes zu haben, hier einige Tipps vom Förster:

  • Bewahren sie den Baum bis zum Weihnachtsfest kühl auf – desto kühler umso länger halten die Nadeln! Also erst zu Weihnachten in die warme Stube.
  • Den Baum in einen mit Wasser gefüllten Christbaumständer geben. Vorher das Stammende des Baumes ca. 2-4 cm beschneiden! Beachten Sie: Ein Baum benötigt je nach Zimmertemperatur 2-4 Liter Wasser am TaG – ist die Schnittstelle einmal ausgetrocknet verschließen sich die Zellen und der Baum kann kein Wasser mehr ansaugen. 
  • Achtung: echte Kerzen sollen zwei Wochen nach dem Aufstellen nicht mehr entzündet werden. Nadeln sind trocken, Brandgefahr!
  • Christbäume im Pflanzkübel nicht länger als 8-10 Tage in der beheizten Wohnung stehen lassen. Auch diese können austrocknen.
  • Nordmannstanne und Nobilis-Tanne nadeln weit weniger als die Fichten-Arten.