(Procyon lotor)

Waschbär; Bild: Archiv Landesforsten Rheinland-Pfalz
Waschbär; Bild: Archiv Landesforsten Rheinland-Pfalz

Der aus Nordamerika stammende Waschbär ist nur ungewollt zu einem so häufigen Wildtier in unseren Wäldern geworden. Ausgesetzt und aus Pelztierfarmen entkommen, hat sich dieser zu den Kleinbären gehörende „Wild – Westler“ bei uns sehr stark vermehrt. Sein Hauptverbreitungsgebiet in Deutschland ist Nordhessen und Südniedersachsen. Er kommt mittlerweile aber in der gesamten Bundesrepublik vor. Da er als Neozoe gilt und in unserem Land unerwünscht ist, unterliegt der Waschbär nur in einigen Bundesländern dem Jagdrecht, genießt dort aber keine Schonzeit. Auch unterliegt er nach dem Naturschutzgesetz in keinem Teil Deutschlands dem „besonderen Schutz“. Die Amerikaner nennen den Waschbären „Raccoon“, was sich aus dem indianischen Namen des Tieres abgeleitet hat. Die Indianer nannten den Waschbären „Aroughoun“, was soviel bedeutet wie „der mit den Pfoten kratzt“ und auf das Verhalten des Waschbären beim Suchen nach Nahrung zurückzuführen ist. Der pfiffige Geselle prüft und betastet gefundene Nahrung sehr genau mit seinen Vorderpfoten, bevor er sie frisst. Tut er dies am Wasser, was recht häufig vorkommt, sieht es so aus, als habe Herr Waschbär Waschtag. Daher der deutsche Name.

Aussehen:

Der 50 bis 70 Zentimeter (Kopf-Rumpf-Länge) große Kleinbär mit seinem 20 bis 25 Zentimeter langen Schwanz trägt ein graues bis, je nach Variation, dunkelbraunes Fell. Sein Schwanz ist mit dunklen Ringen versehen. Seine Gesichtsmaske besteht aus hellen, fast weißen Stellen oberhalb der Augen, einer schwarzen Augenpartie und einer weiß umrandeten Schnauze mit schwarzer Nasenspitze. Wie schon beim Iltis inspirierte das Aussehen dieses liebenswerten Zeitgenossen die Zeichentrickfilmer, dem Waschbären unzählige Rollen als „sympathischer Verbrecher“ zuzudenken. Er hat relativ kleine, runde Ohren und kann zwischen 5 und 10 Kilogramm wiegen. Der Rüde wird in der Regel schwerer als die Fähe. Aus Kanada sind Spitzenwerte von bis zu 20 Kilogramm Körpergewicht bekannt.



Landesforsten Rheinland-Pfalz