Seit 1950 nimmt die Waldfläche in Rheinland-Pfalz wieder konstant zu.; Bild: Archiv Markus Hoffmann
Seit 1950 nimmt die Waldfläche in Rheinland-Pfalz wieder konstant zu.; Bild: Archiv Markus Hoffmann

Im Perm vor etwa 225 bis 285 Millionen Jahren entwickelten sich die ersten baumähnlichen Pflanzen auf der Erde. Sie sind die Vorgänger unserer Nadelbäume und später der Laubbäume gewesen. Ein reliktischer und heute noch in vielen Gärten und Parks zu findender Baum ist der Ginkgo, der vermutlich aus dem Perm stammt.

Die in der Folge auftretenden geologischen und klimatischen Veränderungen auf der Erde haben die Entwicklung der Wälder auf den Kontinenten maßgeblich beeinflusst.

Die Waldfläche hat sich in Rheinland-Pfalz von vermutlich ehemals 90 Prozent um das Jahr 0 auf 42,3 Prozent im Jahr 2012 reduziert. Dazwischen lagen aber Phasen (Völkerwanderung und Rodungsperioden), in denen die Bewaldung vermutlich sogar auf 15 Prozent abgesunken war.