In einer Hand voll Waldboden leben mehr Organismen, als Menschen auf der ganzen Erde.; Bild: Landesforsten Rheinland-Pfalz
In einer Hand voll Waldboden leben mehr Organismen, als Menschen auf der ganzen Erde.; Bild: Landesforsten Rheinland-Pfalz

Wie im Kapitel "Materialien und Einflussfaktoren der Bodenbildung" bereits angesprochen, wandelt die Bodenlebewelt das organische Material wie zum Beispiel abgefallene Pflanzenteile und Aas sowie Tierexkremente wieder in Minerale um, die von Pflanzen aufgenommen werden können.

Wer sind denn nun diesen kleinen Helfer, die dafür sorgen, dass wir nicht im organischen Material “ersticken”?
In einem Liter Waldboden kommen durchschnittlich 30.000 Fadenwürmer, 2.000 Milben, 1.000 Springschwänze, 100 Gliederfüßer, 50 Borstenwürmer und 2 Ringelwürmer sowie verschiedene Bakterien und Pilze vor. Viele von ihnen sind so klein, dass zumindest eine Lupe notwendig ist, um sie näher zu betrachten.