Walnuss; Bild: Alexander Leonhard
Walnuss; Bild: Alexander Leonhard

Merkmale

  • Höhe: durchaus über 25 Meter
  • Krone: Sommergrüner Baum mit recht breiter, kugeliger, gewölbter Krone.
  • Stamm: Meistens gabelt er sich schon flach über dem Boden in mehrere, ungefähr gleich starke Äste. Diese sind in einem Bogen aufwärts geschwungen und teilen sich in mehrere, oft gekrümmte und gedrehte kleinere Äste.
  • Blätter: 20 bis 40 Zentimeter lang; wechselständig und unpaarig gefiedert. Die Blattfieder treten in 3 bis 4 Paaren auf und werden bis 15 Zentimeter lang. Ihre Form ist länglich bis elliptisch und gestielt. Das Endfieder ist am größten. Sie fühlen sich ledrig und etwas derb an und sind oft ganzrandig oder nur undeutlich gezähnt. Beim Zerreiben riechen sie leicht nach Terpentin.
  • Blüte: Männliche und weibliche Blüten sind an einem Baum vorhanden. Daher bezeichnet man sie als einhäusig. Männliche Blüten haben eine Länge von 3 bis 10 Zentimeter und sind als ziemlich dicke und nach unten gekrümmte Kätzchen gelb oder grün gefärbt. Die weiblichen mit gelben Narben gekennzeichneten Blüten sind unauffällig und an eher jungen Trieben zu finden. Die weibliche Blüte steht nicht alleine, sondern meist zu 2 bis 5.
  • Frucht: Länge: 4 bis 5 Zentimeter, Form: kugelig-länglich, Farbe: gelb oder grün. Trägt bis zu 150 Kilogramm Nüsse.
  • Borke: Bei jungen Bäumen ist die Borke grau und glatt. Im Laufe der Jahre wird sie rissig und zeigt Furchen auf, ihre Farbe wandelt sich dann zu einem Braungrau. Die jüngeren Zweige glänzen genau wie die kahlen Triebe hellgrau. Die Knospen haben eine breite, gedrungene Form. Ihre Farbe ist dunkelbraun oder fast schwarz.
  • Alter: etwa 150 bis 180 Jahre
  • Durchmesser: maximal etwa 45 bis 48 Zentimeter

Standort

Gegen Spätfröste und Winterkälte ist die Walnuss sehr empfindlich. Daher wird sie oft in wintermilden, nicht zu regenarmen Lagen, z.B. Weinanbaugebiete angepflanzt. Ideal sind tiefgründige, kalk- und nährstoffreiche, humose Böden mit gleichmäßiger Wasserversorgung, Lehm- und Tonböden.

Verbreitung

Beheimatet ist die Echte Walnuss im östlichen Mittelmeergebiet und auf der Balkanhalbinsel sowie in Vorder- und Mittelasien. Man findet sie in feuchten Schluchtwäldern der Gebirge und im nordwestlichen Himalaja bis 3300 Meter über N. N.

Verwendung

Die Nüsse enthalten ein fettes Öl, welches zu Speiseöl gepresst wird. Das Holz des Walnussbaums ist eins der teuersten Edelhölzer und wird unter anderem zu exquisiten Möbeln verarbeitet.