Harvester
Die Nutzung dient dem Bestand, dem Waldbesitzer und der Industrie

Ziel von Regiowood ist die verstärkte Mobilisierung der Holzressourcen, die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Holzindustrie und die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation des privaten Waldbesitzes. Da diese Ansätze zu den forstpolitischen Strategien in Rheinland-Pfalz sehr gut passen, ist Landesforsten Partner in Regiowood.

Alle Aktionen und Projekte zur Holzmobilisierung im Kleinprivatwald werden einem  intensiven, grenzübergreifenden Erfahrungsaustausch dienen. Die Partner in Regiowood sind alles Akteure der Forst- und Holzwirtschaft, denen im besonderen Maße an der Förderung dieses Clusters gelegen ist.

Der grenzübergreifende Mehrwert wird am besten deutlich bei Betrachtung des Clusters Forst und Holz: Hierzu gehören alleine in Rheinland-Pfalz 8300 Unternehmen mit über 8 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 50.000 Beschäftigen. Der Cluster Forst und Holz liegt damit in Rheinland-Pfalz direkt hinter der Auto- und Chemieindustrie, wobei die wertvollen Arbeitsplätze auch noch in strukturschwachen Regionen bestehen.

Der Cluster kennt aber keine Landesgrenzen und so existieren intensive Stoffströme im Fördergebiet. Zum Beispiel besteht insbesondere im Norden von Rheinland-Pfalz ein reger Handel mit belgischen Sägern sowie belgischen und luxemburgischen Holzwerkstoffproduzenten. Gleichzeitig besteht auf der Produzentenseite eine rege Kapitalverflechtung in der Großregion. Jeder Festmeter Holz der zusätzlich mobilisiert wird, hilft allen Partnerregionen diesen Wirtschaftsbereich zu stärken. Die Vorrausetzungen hierfür sind bei steigender Holznachfrage zur stofflichen und energetischen Nutzung hervorragend.