Zur Privatwaldbewirtschaftung und Holzmobilisierung existieren neben den internen Instrumenten von Landesforsten Produkte mit denen ebenfalls Erfahrungen in Rheinland-Pfalz gesammelt wurden:

  • Wald-wird-mobil.de ist eine gemeinnützige GmbH, die auf eine gemeinsame Initiative der thüringischen Forstverwaltung und der Sägeindustrie zurück geht.  Orientiert an einem Kundenbetreuungssystem (CRM) wird eine Internet gestützte Plattform kostenfrei zur Nutzung angeboten, die es ermöglicht Waldbesitzerdaten zu erfassen, zu bearbeiten und zu Blöcken zusammenzustellen. Über spezielle Projektbäume mit definierten Arbeitsschritten wird die Plattform - www.wald-wird-mobil.de - zum Kommunikationsinstrument sobald mehrere Akteure in Erscheinung treten. Hier bereits geschaffene Lösungen können und sollen in das rheinland-pfälzische Konzept zum Privatwaldinformationssystem integriert werden.
  • Die Firma DekaData  GmbH bietet speziell mit ihrer Programmversion EuroForst - FBG eine modular aufgebaute Softeware an, die aus Sicht von Landesforsten mit ihrer Waldbesitzer-/ Mitgliederverwaltung und dem Holzverkaufsmodul besonders geeignet ist für die Arbeit im Kleinprivatwald.
    Diese Erkenntnis basiert aus Einsätzen des Programms in verschiedenen Forstämtern, Waldbauvereinen und Kooperationen von beiden.
  • Kontakt und Informationsaustausch besteht seitens Landesforsten auch zur Hochschule Rottenburg, die gemeinsam mit der Forstlichen Versuchsanstalt Freiburg (FVA), der Firma Savcor, der Firma Lignis und der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Mittlerer Schwarzwald (FMS) im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (BMWF) eine internetgestützte Software entwickelt hat. Deren  Besonderheit sind die Bündelung von kleinsten Holzmengen zu wirtschaftlichen Einheiten und eine Holzgeldverteilung im kleinparzellierten Privatwald mittels einer Wertziffernberechnung basierend auf einer Stehendkluppung beim Auszeichnen.

Bild: Ingrid Lamour