Buchenvorausverjüngung unter Fichte aus Klumpen-Pflanzung; Bild: Olaf Boehmer
Buchenvorausverjüngung unter Fichte aus Klumpen-Pflanzung; Bild: Olaf Boehmer
Markierte Klumpen nach Käferschaden; Bild: Olaf Boehmer
Markierte Klumpen nach Käferschaden; Bild: Olaf Boehmer

Die Etablierungsphase umfasst die ersten Lebensjahre der Bäume. Sie beginnt mit der Keimung des Samens beziehungsweise der Pflanzung und endet, wenn sich der junge Baum gegen konkurrierende Pflanzen und Wild durchgesetzt hat.

Das Ziel: Am Ende der Etablierungsphase sollen die ersten Grundlagen geschaffen sein, die es ermöglichen, in der neuen Waldgeneration wertvolles Holz zu erzeugen.

Der Weg: Konzentration ist unsere Stärke!

Keimzellen der Waldentwicklung sind Kleinstgruppen, die wir als "Klumpen" bezeichnen. Hier können die jungen Bäume in befriedigender Dichte aufwachsen.

Maßnahmen auf den Punkt gebracht

Alle Maßnahmen in der Etablierungsphase sind punktwirksam und konzentrieren sich im Mitteleinsatz ausschließlich auf die Klumpen. Eine Markierung ermöglicht weithin sichtbares Erkennen dieser Verjüngungs- und Wertbereiche, sie hilft, Schäden zu vermeiden und erleichtert Kontrolle und Pflege.In den Klumpen und nur dort tun wir zielgerichtet das, was gerade eben erforderlich ist, um später genug Wertbäume haben zu können: punktwirksam – nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Außerhalb der Klumpen wird geeignete Naturverjüngung in allen Situationen übernommen und integriert.