Das leisten 100 mal 100 Meter Wald ...; Bild: Landesforsten Rheinland-Pfalz
Das leisten 100 mal 100 Meter Wald ...; Bild: Landesforsten Rheinland-Pfalz

Was bedeutet Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft eigentlich? Nicht mehr Holz nutzen als nachwächst? Ja, aber nach dem heutigen Verständnis ist es noch mehr als das!
Nachhaltigkeit legt den Fokus auf alle Leistungen und Funktionen unsrer Wälder, die uns und künftigen Generationen dauerhaft zur Verfügung stehen sollen.

Unser Wald ist ein Multitalent, denn er verfügt über mehrere Funktionen zugleich. Er ist „multifunktional“! Die Funktionen lassen sich in drei große Säulen unterteilen.

  1. Nutzfunktion: Der wirtschaftliche Nutzen durch die Holzernte und die Nutzungvon Nichtholzprodukten
  2. Schutzfunktion: Der Beitrag des Waldes für die Umwelt, insbesondere für die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, das Klima, den Wasserhaushalt, die Reinhaltung der Luft, die Bodenfruchtbarkeit, der Erhaltung der Genressourcen und das Landschaftsbild 
  3. Erholungsfunktion: Der Beitrag des Waldes für die Erholung von Waldbesuchern

Das Landeswaldgesetz verpflichtet die Waldbesitzenden zu nachhaltiger Wirtschaft und Sicherung der Waldfunktionen. Aufgabe der Forstbehörden ist es, auf die Einhaltung diesbezüglicher Grundpflichten zu achten. 
Die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer werden bei der nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer Wälder durch Landesforsten unterstützt und beraten. Diese bewirtschaftet auch den Staatswald des Landes. Landesforsten stehen dafür mehrere Instrumente zur Sicherung der Nachhaltigkeit zur Verfügung, die Ihnen auf den folgenden Seiten vorgestellt werden.

Beispiele für Funktionen des Waldes: Wirtschaftlicher Nutzen, Reinhaltung des Wassers und Erholung