Unsere Hauptholzsortimente sind:

Stammhölzer, in der Regel für Säge-, vereinzelt auch für Furnier- und Sperrholzwerke, die sich nach den Marktsegmenten gliedern in

  • Eichenstammholz
  • Buchenstammholz, übriges Laubstammholz
  • Fichten-, Tannen-, Douglasienstammholz
  • Kiefer-, Lärchenstammholz
  • Nadel-Verpackungsholz

Industrieholz zur Verarbeitung in den Werken der Holzwerkstoffindustrie und der Papier- und Zellstoffindustrie, gegliedert nach den beiden Marktsegmenten

  • Laubindustrieholz
  • Nadelindustrieholz

Energieholz

  • für den örtlichen oder gewerblichen Brennholzkäufer, der aus dem Waldholz letztlich Scheitholz herstellt, und den Energieholznutzer, der das Holz in größeren Mengen als Industrieholzsortiment oder Hackschnitzel bei Landesforsten für leistungsstärkere Energieerzeugungsanlagen einkauft.

Für unseren Rohholzverkauf gibt es zwei Vertriebswege, 

  • die Holzvermarktung durch die Forstämter, überwiegend an örtliche Sägewerke mit Holzeinkauf in wenigen Forstämtern, sowie an Brennholzkäufer,
  • und die Vermarktung durch den HolzMarktService (HMS), in der Regel an größere Werke, deren Holzbedarf mindestens regional, teilweise aus ganz Rheinland-Pfalz gedeckt wird. Der HolzMarktService ist der zentrale Vertrieb der Zentralstelle der Forstverwaltung und in Regionalbüros organisiert. Seine auf die Marktsegmente spezialisierten Kundenbetreuer kennen die Ansprüche der Kunden an den Rohstoff Holz und stimmen deren Einkaufswünsche räumlich und zeitlich mit den Liefermöglichkeiten der Forstämter ab.