Brennholz muss vor dem Verbrennen 2 bis 3 Jahre luftig gelagert werden; Bild: Johannes Krisinger
Brennholz muss vor dem Verbrennen 2 bis 3 Jahre luftig gelagert werden; Bild: Johannes Krisinger

Die optimale Vorbereitung:

  • Brennholz wird am besten zwischen November und Februar geschlagen und sofort - vor dem Lagern! -fein gespalten (8 – 12 cm) und auf Ofenlänge geschnitten. Auch dünnere Rundstücke sollten aufgespalten werden. Diese Maßnahmen fördern wesentlich das Austrocknen des Holzes.

Das Brennholzlager:

  • Brennholz muss vor dem Verbrennen 2 bis 3 Jahre luftig gelagert und vor Regen und Feuchtigkeit geschützt werden. Das gespaltene Brennholz muss auf Unterlagen ca. 20 bis 40 cm vom Boden aufgesetzt werden. Dazu eigenen sich besonders gut gebrauchte Einwegpaletten.Der Untergrund sollte möglichst befestigt sein.
  • Zur Südseite sollte das Lager - wenn möglich - offen sein.
  • Brennholz lagert am besten unter einem vorgezogenen Dach, z.B. entlang der Hauswand oder in einer luftigen Holzhütte. Auf eine gute Hinterlüftung ist bei einer Lagerung an der Hauswand zu achten.
  • Im Kreuzstapel geschichtet trocknet es am schnellsten.
  • Zwischen den Holzstößen sollte eine Handbreit Platz sein, um eine Belüftung sicher zu stellen 
  • Brennholz niemals in eine Plastikplane ganz „einpacken“. Holz braucht Luft und Wind zum Trocknen.
  • Lagern Sie frisch geschlagenes Holz nicht im Keller. Dort kann es nicht austrocknen, sondern stockt. Nur ganz trockenes Holz kann in einem gut belüfteten Keller zwischengelagert werden.