„TreffpunktWALD“ lockt Mountainbiker an der Mittelahr

Wasserquerung
Wasserquerung

114 Mountainbiker erradelten bei der CTF „FAhr Rad“ die landschaftlichen Reize der Verbandsgemeinde Altenahr

 „Da fahre ich nicht durch!“, war die spontane Reaktion einiger Biker, als sie bei einer Talfahrt vor einer Wasserquerung ankamen. Wer sich dennoch zur Durchfahrt überwinden konnte, wurde mit einer Wasserdusche belohnt, die den erhitzten Körper abkühlte. 

Reinigung der Fahrräder
Reinigung der Fahrräder

„FAhr Rad“ lockte zahlreiche Breitensportler aus der ganzen Region am Sonntag, den 9. September 2007 nach Altenahr. Selbst aus dem 200 km entfernten Oelde und aus Bad Kreuznach nahmen Radler an der Country Travel Fahrt teil. Von Altenahr ausgehend konnten auf drei ausgewiesenen Strecken die landschaftlichen Besonderheiten der Mittelahr sportlich erobert werden. 

Die freien Ausblicke hin zum Siebengebirge vom Hasenberg bei Krälingen aus begeisterten die Mountainbiker ebenso, wie die Fahrten durch Bachtäler wie das Vischeltal. Der ständige Wechsel von körperlich anstrengenden Anstiegen, den eher beschaulichen Fahrten über Bergkuppen, hin zu Abfahrten, die hohe Anforderungen an die Konzentration stellten, führte manchen Teilnehmer an seine Grenzen heran. Vor allem die Absolventen der mit 66 km und 1500 Höhenmetern längsten Tour waren sichtlich erleichtert, als sie bei der Ahrtalschule in  Altenahr, Ortsteil Altenburg, das Ziel erreichten.

 

Imbiss nach der Anstrengung
Imbiss nach der Anstrengung

Die schlechte Witterung im Vorfeld der Veranstaltung verwandelte die Durchfahrt des Vischeltales in eine Schlammschlacht. Dennoch entschieden sich die meisten Teilnehmer für die große Runde. Im Rahmen der bundesweiten Kampagne „TreffpunktWALD“ wurden diese drei Routen von Mitarbeitern des Forstamtes Adenau ausgearbeitet und markiert.

 

Bei Getränken und einem gemütlichen Imbiss wurden im Anschluss Erfahrungen der Tour ausgetauscht. In vielen interessanten Gesprächen konnten die Mitarbeiter des Forstamtes Adenau den Sportlern nahe bringen, dass durch einfache Verhaltensmuster viele Konflikte zwischen Waldnutzern und Förstern oder Jägern vermieden werden können. Besonderes Lob erhielt bei diesen Gesprächen die schönen Landschaft an der Mittlahr.