Luftbildaufnahme im Forstamt Kastellaun; Bild: Christoph Mayer
Luftbildaufnahme im Forstamt Kastellaun; Bild: Christoph Mayer

Das Forstamt Kastellaun liegt auf dem Hunsrückplateau, einer reizvollen Natur- und Kulturlandschaft im mittelrheinischen Schiefergebirge. Die eben Flächen des Hunsrückplateaus bestimmen ebenso die Landschaft wie die Flüsse Rhein und Mosel, ihre tief eingeschnittenen Seitentäler, Obstwiesen, Felder und Wälder.

Das Forstamt bewirtschaftet und betreut den Staatswald und die Wälder von 39 Gemeinden im Rhein-Hunsrück-Kreis. Dabei trägt es durch eine nachhaltige Forstwirtschaft zur langfristigen Sicherung, Erhaltung und Entwicklung des Naturraumes Wald mit allen seinen positiven Effekten für den Menschen bei. Weitere Aufgaben sind die Beratung und Betreuung von Privatwaldbesitzungen, die Ausbildung von Forstpersonal, Naturschutz und Landschaftspflege, die Umweltbildung und vieles mehr.

Die Gesamtfläche des vom Forstamt Kastellaun betreuten Waldes umfasst etwa 13.400 Hektar. Das entspricht 134 Quadratkilometer. Davon sind 73 Prozent Gemeindewald, 19 Prozent Staatswald und 8 Prozent Privatwald. Der Holzeinschlag beträgt etwa 60.000 Festmeter pro Jahr.

Die Betreuung der Waldfläche umfasst die Verjüngung, den Schutz, die Pflege und die Ernte von Bäumen. Ziel des Waldbaus ist, ökologisch gesunde, standortsgemäße und stabile Wälder mit einem hohen Wert und großer Holzmasse heranzuziehen, zu pflegen und zu erhalten. Die dominierenden Baumarten sind Fichte, Douglasie sowie Eiche und Buche.

Besonderheiten des Forstamts sind das Waldjugendheim Kolbenstein, das als Umweltbildungsstätte Kindern, Jugendlichen und allen am Wald interessierten die Möglichkeit gibt, den Wald einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workcamps als Unterkunft zur Verfügung steht sowie eine Baumschule zur Stecklingsvermehrung, in der seltene einheimische Baum- und Straucharten vermehrt werden.