Braunes Bohrmehl auf der RindeBild: www. WSL.ch, Schweiz
Braunes Bohrmehl auf der Rinde
Bild: www. WSL.ch, Schweiz

Buchdruckerbefall lässt sich bereits zu Befallsbeginn am Auswurf braunen Bohrmehls erkennen (Stammfuß, Rindenschuppen, Spinnweben, Bodenvegetation). Späte Befallsmerkmale sind Spechtabschläge, grüne Nadelstreu auf dem Boden, Kronenverfärbungen von unten nach oben, abfallende Rinde. In diesen späten Stadien ist die Brut bereits weit fortgeschritten beziehungsweise ausgeflogen.

Die sicherste Möglichkeit, frühzeitig den Stehendbefall durch Buchdrucker vor dem Ausflug der Käfer zu erkennen, stellt daher die Suche nach Bohrmehl und Einbohrlöchern dar. 

Kupferstecherbefall lässt sich in Altbeständen nicht frühzeitig erkennen. Meist dauert es mehrere Monate, bis die befallenen Bäume Symptome zeigen, typisch ist die rotbraune Verfärbung der Krone von der Spitze her, einhergehend mit abfallenden Nadeln. 

Beginn der Suche im Frühjahr mit dem ersten Schwärmflug, ab Mitte bis Ende April, danach je nach Gefahrenlage im ein- bis zweiwöchigen Turnus. Das Bohrmehl kann durch vorherigen starken Wind oder Regen weggeweht beziehungsweise abgewaschen sein. 

Die Kontrolle ist flächendeckend besonders gezielt im Bereich vorjähriger Befallsorte sowie an Südhängen und aufgerissener Bestandesränder durchzuführen. Besonders gefährdete Bereiche bilden auch die Ränder von Windwurf- und Schneebruchnestern. Bei entsprechender Gefahrenlage sind alle Fichtenbestände einzubeziehen, wegen der Gefährdung durch Kupferstecher auch Verjüngungen. 

Die Kontrolle erfolgt in älteren Beständen einzeln, das heißt Baum für Baum und mit Hilfe des Fernglases. Für die Dokumentation und weitere Kontrollen im Laufe des Jahres und in den Folgejahren ist insbesondere bei größeren Betrieben die Anlage einer Befallskarte hilfreich. Nadelverfärbungen erkennt man am besten aus einer gewissen Distanz, in hügeligem Gelände bietet sich die Kontrolle vom Gegenhang aus an. Befallene Bäume sollten für den nachfolgenden Einschlag auffällig markiert werden.

Von links nach rechts: "Spechtabschläge" oder "Spiegel" (Quelle: www. WSL.ch, Schweiz*)Abfallen größerer Rindenstücke und Sichtbarwerden des Splintholzes (Quelle: www. WSL.ch, Schweiz*)Abgefallene noch grüne weisen auf ein spätes Befallsstad
Von links nach rechts: "Spechtabschläge" oder "Spiegel" (Quelle: www. WSL.ch, Schweiz*)
Abfallen größerer Rindenstücke und Sichtbarwerden des Splintholzes (Quelle: www. WSL.ch, Schweiz*)
Abgefallene noch grüne weisen auf ein spätes Befallsstadium hin (Quelle: FAWF)