Der Orientierungsrahmen für alle MAB-Arbeiten umfasst 14 Projektbereiche, die ökosystemar, interdisziplinär und zwischenstaatlich angelegt sind.

Das Biopshärenreservat wird durch die umweltverträgliche und nachhaltige Nutzung seiner vorhandenen Naturgüter geschützt und erhalten.

Kernstück des Programms ist ein Gebietssystem, das sich aus repräsentativen Ausschnitten aller Landschaftstypen der Welt zusammensetzt. Für jede einzelne Landschaft sollen beispielhaft nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsformen erarbeitet und umgesetzt werden; sie sollen Vorbild für die Entwicklung anderer Regionen sein. Diese Modelllandschaften werden als Biosphärenreservate bezeichnet.

Sie erfüllen die folgenden, sich ergänzenden Funktionen:

     

  • Schutz der biologischen Vielfalt,
  • Entwicklung nachhaltiger Landnutzungsformen sowie
  • Umweltbildung und
  • Umweltforschung.

Die Besonderheit, die das Leben in Biosphärenreservaten im Unterschied zu anderen Schutzgebieten ausmacht, ist die bewußte Einbeziehung des wirtschaftenden Menschen. Die Modellregionen werden nicht wie in früheren Jahren üblich konservierend, sondern durch eine umweltangepaßte Nutzung der vorhandenen Naturgüter geschützt und erhalten.
Seit dem Weltklimagipfel von Rio de Janeiro (http://www.unesco.org) haben sie außerdem die Aufgabe, die dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung (sustainable development) an konkreten Beispielen zu verdeutlichen.