Die forstliche Bewirtschaftung und Betreuung aller Waldbesitzarten im Biosphärenreservat Naturpark Pfälzerwald wird durch 13 Forstämter garantiert. Ihre wichtigsten Aufgaben sind:

  • Naturnahe Forstwirtschaft im Staats- und Körperschaftswald
  • Beratung und Betreuung im Privatwald
  • Forstliche Informations- und Bildungsangebote
  • Schaffung und Erhaltung von Erholungseinrichtungen

Folgende Forstämter liegen im Pfälzerwald:
Annweiler, Wasgau, Westrich, Hinterweidenthal, Haardt, Bad Dürkheim, Johanniskreuz, Kaiserslautern, Kusel,  Donnersberg

Kontaktstelle für Fragen zum Biosphärenreservat ist das jeweils örtlich zuständige Forstamt oder die Zentralstelle der Forstverwaltung bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd in Neustadt.

Die Landesforsten sind Teil des Prozesses für eine nachhaltige Entwicklung im Biosphärenreservat.

Die Forstleute sind genauso wie jeder Bürger und jede Bürgerin, wie Vereine und Verbände, genauso wie die Gemeinden, die Gastronomie, das Handwerk und die übrigen Wirtschafts- und Verwaltungszweige ein Teil des Biosphärenreservats. Sie sind dadurch Betroffene deshalb nicht frei von einer Mitwirkung bei der nachhaltigen Entwicklung, die idealtypisch "von unten" ausgehen sollte. Mit der Umsetzung der naturnahen Waldbewirtschaftung können sie einerseits Vorbild sein, wie ökonomische und ökologische Ansprüche an die Natur harmonisiert werden können. Andererseits sind sie aber auch außerhalb ihrer eigentlichen Kernkompetenzen in der Lage als partnerschaftlich zusammenwirkende Projektverantwortliche und Vermittlungsorgane dem Prozess einer nachhaltigen Entwicklung zur Verfügung zu stehen.